Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies. Learn more
back

Alpini path

Sesto (Sexten)
difficult
Add to watchlist

Informationen zur Tour Alpini path

Tour Hauptmerkmale

  • Duration
    6:45 h
  • Distance
    12.0km
  • Altitude
    700 m
  • Altitude
    1090 m
  • Max. height
    2619 m
This is more like an exhausting mountain tour along old paths that were used in the wars of the valley Pustertal and not very much like a via ferrata. But still, the hike along these narrow mountain crests, secured perfectly with steel ropes, is very exposed.

Directions

Characteristics:
mountain tour with a long access path, while most of the altitude difference is mastered along this access path. The actual via ferrata does not have great differences in altitude along the western flank of the mountain Elfer and runs along natural mountain crests.

Access:
starting from the chairlift’s station you walk down to the hut Rudihütte and along a broad path you hike uphill over the meadows until you reach a junction (with signs). Turn right and you will come to spurs of the Rotwandköpfe mountains and eventually you will come to another junction. You turn right again and along the path n. 100 you will reach the cirque Anderteralpenkar. The following path is steep and exhausting (and partly not in very good conditions) and you will reach the yoke Elferscharte (n. 124).

Technical details:
this is more of a hike along natural paths than a via ferrata. All the exposed passages are secured with steel ropes.

Details for the via ferrata:
50% steel ropes, 50% path.

Entire ascension:
800 m in altitude, 3 hours.

Access:
700 m in altitude, 2.5 hours.

Via ferrata:
approx. 100 m in altitude change on your way up and 250 m on your way down,

Descent:
2-2.5 hours. You walk past the hut Zsigsmondy-Comici-Hütte (2224 m, path 101) in 2 hours, partly very steep, until you reach Fischleinboden (bus connection back to the station of the chair lift.

Direction:
west

Starting point

Mountain station of the cable car Rotwandwiesen, 1925 m

Target point

Final hut in the valley Fischleintal

Parking

Bad Moos, cable car Rotwandwiesen

Public transportation

With the bus from Bruneck to Moos or with the train from Bruneck to Innichen and with the bus to Moos.

Directions

Through the valley Pustertal until you reach Sexten – Moos. At the end of the village (south) you turn right (signs) and you will come to Bad Moos and the parking area of the cable car Rotwandwiesen.

Editor's review

  • Condition

  • Technique

  • Experience

  • Landscape

Copyright

Horst Gamper

Accommodation tips near the tour

Eat & Drink in the neighborhood of the tour

Tab for photos and ratings

  • Dummy Avatar

    Anton Vorderegger

    Der von den meisten Touristen begangene Teil des Alpiniwegs an der Elfer-Westwand (Route zwischen Giralbajoch und Elferscharte) war im September 2012 in hervorragendem Zustand. Die Drahtseile sind dick und blinken wie neu, schadhafte/alte Verankerungen oder Klemmen sind durch neue ersetzt, die Zementierung ist neu, die Abstände zwischen den Verankerungen sind ein guter Kompromiss zwischen sicher und praktisch. Und die Verankerungen sind mit Bedacht gesetzt (dort, wo man wechseln muss, steht man auch gut). Da hat sich jemand wirklich Gedanken gemacht. Ganz anders ist dies beim Abschnitt auf der Nordseite, zwischen Elfer- und Sentinellascharte. Dort ist die Sicherung in einem geradezu jämmerlichen und gemeingefährlichen Zustand. Dünne Seile, angerostetes Material, teilweise fehlende Sicherungen, lieblos und gedankenlos gesetzte Verankerungspunkte. Und dies, obwohl wir uns häufig nur auf erdigen und teils seitlich abschüssigen Pfaden bewegen - und links von einem geht's runter, aber wie! Das Risiko auszurutschen, ist enorm, vor allem, weil die Nordseite nie richtig trocknet und regelmäßig bis in den Sommer hinein verschneit oder vereist sein kann. Wer nicht absolut trittsicher ist und gute Nerven hat, sollte sich die Nordseite deshalb nicht antun. Der relativ lange und kraftraubende Abstieg über die schrofige Wand mit ihren rostigen, dünnen und lieblos geführten Sicherungen ist absolut abtörnend. Der Abstieg über das Geröllfeld zur Anderteralpe ist weglos, was kein Problem sein müsste, wenn das Geröll klein genug zum Abrutschen wäre. Entweder oder. Wer sich die Freude am Klettersteiggehen verderben will, der ist auf diesem Teil des Alpinisteigs goldrichtig. Allerdings haben an mehreren Stellen Materialvorräte gesehen und haben deshalb die Hoffnung, dass nach der offensichtlichen Renovierung des Abschnitts Westwand als nächstes die Nordseite an der Reihe ist - was wir schwer hoffen. Sonst besteht die Gefahr, dass an der Elferscharte noch die eine oder andere Gedenktafel angebracht werden muss. Und das wäre doch schade.

Accommodation

Eat & Drink

Culture