Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Welsberg - Taisten

Aussichtspunkt

Der schlanke, hohe Bau des Bergfrieds ist auffällig und weithin sichtbar. Er ist der älteste Teil von Schloss Welsperg, das sich mutig auf der Felsnase des Eggerberges über Welsberg unweit von Taisten erhebt.

Im Bezug auf die Burg wird der Ort erstmals schriftlich genannt: im Schloss lebte das Adelsgeschlecht der Welsperg, sie verwalteten das Gebiet im Auftrag der Grafen von Görz. Im 12. Jh. wurde der Bau im gotischen Stil in Angriff genommen, im Laufe der Jahrhunderte erfolgten mehrere Erweiterungen. 

Welsberg liegt in flacher Wiesenlandschaft am Eingang des Gsiesertales im Pustertal. Ringsum verstreute Bäumgrüppchen. Bergwände umrahmen den Ort, hier ist der Wald dicht und schattig. Die Bergspitzen hingegen sind kahl, nackter Fels blickt ins Tal. Auf dem leicht ansteigenden Hang über der Ortschaft liegt Taisten in naturnaher und ruhiger Lage. Die Gemeinde Welsberg-Taisten umfasst neben den gleichnamigen Dörfern die Fraktionen Ried, Taistner Alm, Unterrain und Wiesen

Malermeister
In Welsberg steht das Geburtshaus des bekannten Künstlers Paul Troger. Sein illusionistischer Malstil machte ihn zu einem gefeierten Vertreter des Spätbarocks. Als sein Hauptwerk in Südtirol gilt die Ausmalung des Brixner Doms, aber auch in seinem Heimatort hat er Kunstwerke hinterlassen. In der Pfarrkirche der hl. Margareth stehen drei sehenswerte Altarbilder, meisterlich setzt der Künstler Hell-Dunkel Kontraste und Raumillusion ein.
Ein weiterer erfolgreicher Malersohn der Gemeinde war Simon von Taisten, der unter dem Einfluss Michael Pachers zahlreiche Sakralbauten im Pustertal mit Freskos schmückte. Einen Eindruck seines Schaffens kann man sich in der nahen Kirche Unsere liebe Frau auf dem Rein schaffen.

Die Umgebung von Welsberg und Taisten lockt Naturfreunde zu abwechslungsreichen sportlichen Unternehmungen. Ein angenehmer Spazierweg verläuft längs des Gsieser Baches, der bei Welsberg in die Rienz mündet. Am Pragser Sonnenberg und dem Lutterkopf sind Wanderungen lohnend und nicht allzu anstrengend. Fitte Bergsteiger können am Dürrenstein und Pragser Seekofel die unberührte Berglandschaft genießen.
Im Winter ist das Gsieser Tal bei Langläufern beliebt, eine 40 km lange Loipe windet sich durch das Tal. In Welsberg gibt es mehrere Rodelbahnen. Wer den Winter von seiner idyllischen Seite erleben will, der schnallt sich die Schneeschuhe an und erkundet den Winterwald. Skispaß ist im nahen Skigebiet Kronplatz garantiert.

Zur Startseite