Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück

Zweite Etappe des Selvaggio Blu – Von Coile Us Piggius nach Portu Cuau

Supramonte
schwer
Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour Zweite Etappe des Selvaggio Blu – Von Coile Us Piggius nach Portu Cuau

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    6:00 h
  • Strecke
    8.6km
  • Höhenmeter
    280 hm
  • Höhenmeter
    920 hm
  • Max. Höhe
    754 m
Durch zerfurchte Felder und Felsvorsprünge am Meer bis hin zu einer wunderschönen Bucht.

Wegbeschreibung

Von der Ausweichstelle von Coile Us Piggius gelangen wir auf einen Feldweg, dem wir einige hundert Meter nach Norden folgen und erkennen auf der rechten Seite einen sichtbaren Weg, der sich parallel löst, markiert durch den Durchgang und durch mittlerweile verblasste blaue Schilder. Wir nehmen diesen Weg, gehen an einem kleinen Bach unter großen Steineichen vorbei, dann weiter in östlich-nordostlicher Richtung auf zerfurchten Feldern und Wanderwegen in Richtung Meer. Wir kommen dann zu einem schwindelerregenden Ausblick auf das Forrola-Gebiet und die Mauern des Ginnircu Berges und biegen dann in ein kaum angedeutetes Impluvium, im Bereich der Coile Combidaboes, ein.

Wir kehren in Richtung Meer zurück, ohne die Beschilderungen zu beachten und folgen einem von den Jägern geöffneten Weg, der um einen kleinen Hügel herumführt, ihn umgeht und nach Norden führt, mit wunderschönem Blick auf den vorderen Runcu Sa Coggina, der dreieckig geformt ist und auf einen Saumpfad auf der linken Seite eines undurchdringlichen Impluviums zusteuert. Der Saumpfad endet in der Nähe der Ruinen von Coile S'Enna 'e s'Orgiola, wir können diese an den Resten eines kleinen Hauses und eines großen Steinzauns erkennen. Wir halten uns weiter links vom oben genannten Gipfel, in Richtung eines Bergrückens, in dem sich ein langer Zaun mit einer kleinen Tür befindet, wonach wir einen langen Vorsprung auf dem Meer überqueren und schließlich einen zweiten Zaun erreichen.
Der Weg führt nach links und dann zum Scheitelpunkt eines undurchlässigen Schotterkanals, Girove 'e Sisiera. Wir gehen, den von Erdbeerbäumen bewachsenen Kanal, hinunter, halten uns rechts, zuerst unter der Mauer und dann, vorbei an einer außerordentlich großen Terebinthe (Terpentin-Pistazie), am Rande der Klippen, die Hunderte von Metern herunterfallen und eine außergewöhnliche Aussicht bieten. Am Ende des Kanals, in der Nähe des Abgrundes, gehen wir um das Ende herum, um nach links bergauf zu gehen und verlassen dieses für leichtere Felsen. Dann geht es weiter zu den zerfurchten Feldern und immer noch am Rande der Klippen, etwa dreihundert Meter über dem Meer. Es ist unerlässlich, dass wir dem Weg auf schwierigen und unbequemen Feldern folgen, bis wir einen kleinen Kanal betreten, der sich senkrecht in die große Schlucht von Bacu Tenadili stürzt, die über den Weg führt. Über leichte Felsen gelangen wir zu einer imposanten Treppe aus Wacholderstämmen, die wir vorsichtig hinuntergehen, um den Talkessel zu erreichen und gehen diesen dann etwa dreißig Meter hoch. Wir gehen dann am gegenüberliegenden Ufer einen steilen Aufstieg bis zu einer grauen Wand mit eindeutig gekennzeichneten Passagen hoch.

Wir klettern die Wand hinauf (III, besser mit einem Seil) und kommen dann zu einen Vorsprung, dem wir nach rechts folgen, dann verlassen wir mit einem weiteren Anstieg den Canyon unter einem großen Olivenhain. Weiter geht es nach rechts, bergab inmitten großer Wachholder, auf einem Weg, der zunächst parallel zu den Klippen verläuft und dann von diesen abfährt, um ins Landesinnere zu gelangen. Dort stoßen wir auf einige Tanks, die zum Sammeln von Regenwasser (nicht trinkbar) in der Region Giòltine dienen. Wir fahren über die Becken hinaus und erholen uns wieder auf einem guten Weg, der bald zur wunderschönen Bucht von Portu Porru 'e Campu, auch bekannt als Portu Pedrosu, führt, wo wir kampieren können.

Startpunkt

Coole Us Piggius

Zielpunkt

Portu Cuau

Parken

Keiner

Öffentliche Verkehrsmittel

Keine

Anfahrt

Über die erste Teilstrecke von Selvaggio Blu

Bewertung der Redaktion

  • Kondition

  • Technik

  • Erlebnis

  • Landschaft

Copyright

sentres Südtirol

Unterkunft-Tipps in der Nähe der Tour

Tab für Bilder und Bewertungen