Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Wandern

Klettern

Rad

Winter

Spazieren gehen

Laufen

Natur

Kultur

Unterkunft

Essen & Trinken

Shopping

Wasser & Wellness

Tourenführer

Nützliches

Schließen
zurück

Zum Stallwieshof

Martell Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour Zum Stallwieshof

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    3:15 h
  • Strecke
    6.5km
  • Höhenmeter
    530 hm
  • Max. Höhe
    2077 m
Der Stallwieshof im innersten Marteller Höfegebiet.

Wegbeschreibung

Vom Gasthof Waldheim im inneren Martelltal (ca. 1550 m; unweit davon Touristenparkplatz) auf breiter Brücke über den Talbach, dann stets auf Weg 5 durch Wald hinauf zum Löcherhof, auf altem Weg am freien Hang weiter zu den Wiesen des Hochegghofs und dann mäßig ansteigend wieder durch Wald zum Stallwieshof (1926 m; Gasthaus); ab Waldheim knapp 1:30 Std. – Von da auf dem mehrmals kurz ansteigenden Fußweg 8 in längerer Waldquerung (auch Steinschlag achten!) westwärts zu den Blockhütten der Schluderalm (ca. 2000 m; ab Stallwies ca. 0:30 Std.), von da auf Steig 34 hinab zum Wald, dann großteils steil hinunter ins Tal und teils auf einem breiten Forstweg, teils auf einem Fußsteig (alles markiert und beschildert) orografisch links hinaus zur Brücke und zum Ausgangspunkt.

Startpunkt

Parkplatz beim Gasthof Waldheim

Zielpunkt

Parkplatz beim Gasthof Waldheim

Parken

Parkplatz beim Gasthaus Waldheim

Öffentliche Verkehrsmittel

Zugverbindung von Meran nach Goldrain, von dort weiter mit dem Bus ins Martelltal bis zum Gasthaus Waldheim

Anfahrt

Durch den Vinschgau bis nach Latsch/Goldrain ins Martelltal und durch dieses bis zum Parkplatz beim Gasthof Waldheim

Bewertung der Redaktion

Kondition
Technik
Erlebnis
Landschaft

Unterkunft-Tipps

Tab für Bilder und Bewertungen

  • Dummy Avatar

    Schöne Wanderung die bis zum Gasthaus Stallwies stetig bergauf geht. Von da an bis zur Schluderalm mehr oder weniger nur mehr eben, aber mit zwei Steinschlagstellen. Der Abstieg ist ziemlich steil, also nix für Wanderer mit Knieproblemen, an sonsten sind Stöcke zu empfehlen.

Unterkünfte

Natur

Kultur

Zur Startseite