Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück

Von Vigolo Vattaro zur Marzola

Alta Valsugana
mittel
Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour Von Vigolo Vattaro zur Marzola

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    4:50 h
  • Strecke
    14.4km
  • Höhenmeter
    1000 hm
  • Höhenmeter
    1000 hm
  • Max. Höhe
    1712 m
Bei der Haupthaltestelle des Busses geht es entlang der SS349 in Richtung Trient bergab und rechts biegt man in die Via Fontanelle (m. 711, Steinkreuz) ein. Man folgt der Markierung 429/It. 1 für einen Kilometer bis nach dem Maso Pegoretti und dem Parkplatz, von wo die Forststraßen nach Valesele starten.

Wegbeschreibung

Von hier folgt man dem Weg 440 (2. Kreuzung rechts), der sofort in den Wald aus Schwarzkiefern führt und bei Pian de la Taola (905 m) trifft man auf eine Forststraße. Weiter durch den Wald (440) und entlang des Croz de le Ore, wobei der Weg immer schmäler und steiler wird. Die Vegetation ändert sich dabei nicht. Man kommt an einigen Wehrgängen und Schützengräben vorbei, die in den Stein gehauen wurden. Neben einigen Höhlen findet man hier auch den sogenannten „Stol die Sette Finestroni“ und man geht weiter entlang des Bergrückens weiter nach oben.

Nach zwei kurzen und einfachen Felsbändern, die mit Stahlseilen ausgestattet wurden, erreich man die Spitze des Cròz de le Ore (1339 m), von wo man das wunderschöne Panorama genießen kann, indem man nur wenige Schritte am Sattel entlang geht. In diese Richtung geht es etwas bergab und gleich anschließend wieder über Felsen bergauf. Man kommt auf einen großen Weg und in den Buchenwald, durch welchen man zu weiteren militärischen Bauten kommt. Man trifft auf die Kreuzung mit dem Weg 438 in der Nähe von Pra Picol (1385 m). Hier endet der Weg 440 und weiter geht es entlang der Nummer 438, welcher von Vigolo Vattaro (nord-westlich der Ortschaft) hochführt.

Wenig später und bei einem anderen Sattel verlässt man die 438 (erste Kreuzung links) und folgt der 412 nach rechts (1590 m, ca. 2 h 15‘). So erreicht man den Biwak Bailoni nach 2 h (1623 m). Die Spitze ist nicht mehr weit und man kann sie in 5-10 min erreichen. Die Cima Marzola Sud (1736 m) oder Croce Marzola di Villazzano (der erste Name findet sich auf Karten nach 2011) ist nur wenige Meter tiefer als der Zwillingsberg, der sich einige hundert Meter weiter nördlich befindet.

Von hier hat man einen guten Blick auf den südlichen Teil der Stadt mit den umliegenden Bergen und auf der anderen Seite sieht man die Wasserscheide des Caldonazzo-Sees und die Ausläufer des Lagorai im Perginese. An dieser Stelle befindet sich ein Steinobservatorium mit einer Metallkappe, wo die Namen der Gipfel je nach Blickwinkel eingraviert sind. Je klarer der Tag, desto eher verliert man den Blick (und manchmal findet man ihn wieder) auf der Suche nach fernen Höhen. Von oben kann man nun nur mehr runter gehen.

Man geht dann weiter (412) in Richtung des zweiten Gipfels und steigt entlang des Bergrückens zur Sella della Marzola ab (1692 m). Kürzlich (gegr. 2015) wurde auf den Spuren des Weges 411 ein Feuerlöschpfad realisiert, der im Falle eines Waldbrandes einen Hydranten direkt unter den Sattel zugänglich macht und auch eine Wasserstelle (Brunnen, nicht trinkbar, kann aber an den heißesten Tagen zum Abkühlen verwendet werden).

Von hier aus steigt man weiter auf den Gipfel der Marzola, den man nach wenigen Minuten erreicht (1738 m, 2h.28 ') und man füllt seine Augen mit dem Panorama in Richtung des nordwestlichen Teils des Etschtals bis zu den Bergen von Südtirol in der Ferne und unterhalb der Abhang vom Calisio, der sich in Richtung Civezzano, des Perginese und der Hänge des Lagorai erhebt. Man kehrt dann einige Minuten zum Sella zurück und biegt nach links ab auf den Weg 411, der über den Kamm der Süd-Marzola führt, direkt vor die Überreste der österreichischen Stollen, die das Etschtal dominieren.

Auf und ab geht es weiter über einige Wegstücke, die durch den nicht perfekten Zustand des Untergrundes erschwert werden. So erreicht man die Kreuzung mit dem Weg 412/A (1635 m). Geradeaus geht es weiter in den Wald und zum Rifugio Marzanza (Livio Sartori, 1535 m, 2h 55‘) entlang des Weges 412, wobei man auf ca. 1200 folgendes findet: Kalkstein, den Erlebnisweg Sentiero Naturalistico di Maranza und weitere wunderschöne Naturzeugnisse. Mit einem kleinen Umweg nach links kann man den Rifugio Primo Forte erreichen, von wo man eine schöne Aussicht auf den südlichen Teil der Stadt und auf das Etschtal hat. Eine Informationstafel erläutert die Geschichte des Forts, welches auch Batteria Maranza genannt wird, wobei auch die Fundstücke des Inneren besprochen werden. Das Gebäude wurde nach dem Ersten Weltkrieg in die Luft gesprengt. Bei Pradei della Maranza trifft man auf den Weg Nr. 426, man folgt jedoch weiterhin der 412 bis zum Rifugio Maranza (1072 m, 3h 40‘).

Nach einer Pause, um die Aussicht zu bewundern (optional, aber wenn sie zur Mittagszeit passt, kann man das Nützliche mit dem Kulinarischen kombinieren), geht man ein Stück unterhalb der Hütte hinunter, lässt sie zurück und überquert die Wiese in Richtung Buchenwald und der kleinen Kapelle. Man folgt dem Weg 429 (gleich dem Sentiero Naturalistico Forestale) in südöstlicher Richtung, der uns zum Ausgangspunkt zurückführt.

In ca. 10-15 Minuten kann eine kürzlich angelegte Panorama-Variante begangen werden, die ohnehin nicht zu viel mehr Zeit stiehlt. Nach einem Auf und Ab im Wald kommen wir auf eine Lichtung (Mas del Pasolot, 975 m.), wo man den zentralen Abfahrtsweg (S. 429 Strada Forestale delle Valesele Alte) findet und in ca. 1 h erreicht man wieder die Kreuzung mit dem Weg 440 und folglich geht es über die gleiche Straße wie ein paar Stunden zuvor wieder zurück nach Vigolo Vattaro (711m, 4 h. 50 ’).

Startpunkt

Vigolo Vattaro 711 m. SS349 gleichnamige Haltestelle

Zielpunkt

Vigolo Vattaro 711 m, idem

Besonderheiten

In Vigolo Vattaro: Bar und Geschäfte, im Sommer auch an Sonntagen morgens geöffnet. Bar Bailoni (Via Roma 0461848861) Fam. Coop Altipiani (Piazza del Popolo 0461 845013 und Via Vittoria 0461 845165).         
Wasser: Vigolo Vattaro und Sella della Marzola (nicht trinkbar)

Parken

Öffentliche Verkehrsmittel

Anfahrt

Bewertung der Redaktion

  • Kondition

  • Technik

  • Erlebnis

  • Landschaft

Copyright

Lena Lechthaler

Unterkunft-Tipps in der Nähe der Tour

Tab für Bilder und Bewertungen

Unterkünfte

Natur