Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Wandern

Klettern

Rad

Winter

Spazieren gehen

Laufen

Natur

Kultur

Unterkunft

Essen & Trinken

Shopping

Wasser & Wellness

Tourenführer

Nützliches

Schließen
zurück

Von Reschen nach Rojen

Graun - Reschen Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour Von Reschen nach Rojen

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    4:00 h
  • Strecke
    10.9km
  • Höhenmeter
    450 hm
  • Max. Höhe
    1943 m
In idyllischer Einsamkeit

Wegbeschreibung

Von Reschen (1497 m) auf der nach Rojen führenden Straße kurz westwärts, dann stets der Markierung 6 folgend teils auf schmalem Sträßchen, teils auf dem alten Karrenweg durch Wiesen und Wald in mäßig steilem Anstieg, vorbei an Kreuzwegbildstöckchen, hinauf zum Waldkirchlein Fallierteck (1750 m, ab Reschen knapp 1:00 Std.); dann kurz weiter zu Wegteilung und links (Wegweiser Rojen, weiterhin Nr. 6) auf dem Forstweg die sonnseitigen Steilhänge querend talein zur Rojener Straße, dieser folgend zum Hoheneggerhof, auf der Straße weiter hinein nach Rojen (1973 m; im Gasthaus ist der Schlüssel für das Kirchlein erhältlich); ab Fallierteck gut 1:00 Std. – Rückweg: Entweder wie Aufstieg oder folgende Route: Von Rojen stets auf der nach Reschen führenden Straße 2 km hinaus zu einer ausgeprägten Rechtskurve mit Wegkreuz am “Kopf” (1816 m), von da auf Steig 9 durch den Wald hinunter nach Pitz (Talstation der Schöneben-Bahn, 1503 m) und am Seeufer zurück nach Reschen; knapp 2:00 Std.

Startpunkt

Reschen

Zielpunkt

Reschen

Parken

In Reschen Dorf

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Vinschger Bahn bis nach Mals und von dort mit dem Bus nach Reschen.

Anfahrt

Über den Vinschgau nach Reschen.

Quelle

Book_5

Bewertung der Redaktion

Kondition
Technik
Erlebnis
Landschaft

Unterkunft-Tipps

Tab für Bilder und Bewertungen

  • Avatar von Manuel Demetz

    Was fehlt dem Rojental...

    Das Rojental ist im Sommer wie im Winter ein lohnendes Ziel. Schade, dass es im Sommer keine guten Einkehrmöglichkeiten gibt!

Shopping

Natur

Kultur

Zur Startseite