Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Wandern

Klettern

Rad

Winter

Spazieren gehen

Laufen

Natur

Kultur

Unterkunft

Essen & Trinken

Shopping

Wasser & Wellness

Tourenführer

Nützliches

Schließen
zurück

Von Kampidell zu den Stoanernen Mandln

Jenesien Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour Von Kampidell zu den Stoanernen Mandln

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    4:00 h
  • Strecke
    13.0km
  • Höhenmeter
    560 hm
  • Höhenmeter
    560 hm
  • Max. Höhe
    2002 m
Die mannshohen Gebilde aus Stein haben immer schon die Fantasie der Menschen angeregt. Hexen, Teufel oder andere geheimnisvolle Gestalten sollen hier oben gehaust haben. Auf alle Fälle erwartet den Wanderer eine wunderbare Aussicht auf die umliegenden Wälder, Täler und Berge

Wegbeschreibung

Vom Parkplatz „Kampidell“ folgt man zuerst dem Weg Nr. 8 und dann dem Weg Nr. 5, der über die Jenesier-Jöchl-Alm bis zu einem Hochstand führt. Dort biegt links der Weg Nr. 5A ab. Auf diesem geht es kurz weiter bis zu einer Kreuzung. Man biegt wiederum links auf den Weg Nr. 23B ab und wandert zu den Stoanernen Mandln, einem mystischen Kraftplatz. Der Abstieg erfolgt über den Weg Nr. 23A hinunter zur Möltner Kaser und weiter zur Jenesier-Jöchl-Alm (Weg Nr. 28). Von dort führen die Wege Nr. 5 und Nr. 8 zurück zum Ausgangspunkt.

Startpunkt

Kampidell bei Flaas

Zielpunkt

Kampidell bei Flaas

Besonderheiten

Noch bis weit hinein in die Neuzeit gab es für viele Naturerscheinungen keine einleuchtenden Erklärungen. Unwetter, Krankheiten, Trockenperioden und Himmelserscheinungen konnten von einem Großteil der Bevölkerung nicht rational erfasst werden. Daraus entstand ein Nährboden für viele Deutungsversuche, die meist den Teufel oder die Hexen als Urheber der Katastrophe enttarnten. Gefördert von der Inquisition der katholischen Kirche entstand die Hexenjagd. Solche Aussichtsplätze wie die Kuppe, auf der die Stoanernen Mandln stehen, waren laut Volksglauben die geeigneten Orte für ein Stelldichein des Bösen. So zumindest bekannte es unter Folter eine vermeintliche Hexe aus dem Sarntal. Von wem die Stoanernen Mandln errichtet und vor allem warum diese Gebilde aufgeschichtet wurden, liegt bis heute im Dunkeln. Das gesamte Almgebiet, das bis zum Skigebiet Meran 2000 reicht, ist eine archäologische Schutzzone. So wurde z. B. beim Auener Joch, in der Nähe der Stoanernen Mandln, ein Jägerrastplatz aus der Jungsteinzeit gefunden.

Parken

Beim Stegerhof in Kampidell

Öffentliche Verkehrsmittel

Anfahrt

Von Bozen aus nach Jenesien, weiter nach Flaas, von Meran aus nach Mölten und über Langfenn bis Flaas. Von Flaas über die Höfestraße nach Kampidell.

Quelle

Bildschirmfoto%202013-10-11%20um%2013.22.39

Bewertung der Redaktion

Kondition
Technik
Erlebnis
Landschaft

Unterkunft-Tipps

Tab für Bilder und Bewertungen

Unterkünfte

Essen & Trinken

Shopping

Kultur

Zur Startseite