Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Wandern

Klettern

Rad

Winter

Spazieren gehen

Laufen

Natur

Kultur

Unterkunft

Essen & Trinken

Shopping

Wasser & Wellness

Tourenführer

Nützliches

Schließen
zurück

Vigiljoch

Partschins Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour Vigiljoch

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    4:45 h
  • Strecke
    12.1km
  • Höhenmeter
    650 hm
  • Max. Höhe
    1964 m
Die Rundwanderung führt auf einen Meraner Hausberg und mitten hinein in unberührte Natur. Das Vigiljoch, ein Höhenzug zwischen dem Vinschgau und dem Ultental, darf nicht mit dem Auto befahren werden. Die Wanderung führt an allerlei kulturellen und natürlichen Sehenswürdigkeiten vorbei, darunter an einem kulturgeschichtlich interessanten Kirchlein und einem geheimnisvollen See vorüber.

Wegbeschreibung

Die Tour auf das Vigiljoch beginnt in Rabland. Mit der Seilbahn fährt man zum Bergweiler Aschbach hinauf. Hinter den letzten Häusern beginnt am Waldrand der Weg Nr. 27, der zur Naturnser Alm führt. Der Weg zieht sich in Serpentinen über Waldsteige und Forstweg anfangs recht steil aufwärts, danach geht er nur noch mäßig steil durch den „Siebenbrunner Wald“ bis zur Alm. Hier nimmt man Weg Nr. 9A auf den Rauhen Bühel (2027 m). Vom Gipfel hat man eine gute Sicht auf die Dolomiten im Südosten. Zum Vigiljoch geht es am Kamm entlang auf Weg Nr. 9. Dann wandert man gemütlich weiter über die Wiesen hinunter zur Schwarzen Lacke (auch Jocher See genannt). Dort biegt man schließlich links auf den Weg Nr. 28A ab, der nach Aschbach zurückführt. Die Seilbahn bringt den Wanderer wieder nach Rabland.

Variante

Von der Naturnser Alm kann man auch auf dem angenehm ebenen Weg Nr. 30, der sich später mit Weg Nr. 9 vereint, zum Vigiljoch wandern. Beim Gasthaus Jocher gibt es die Möglichkeit, direkt nach Aschbach abzusteigen. Der Weg Nr. 28 ist zwar kürzer; dafür aber steiler.

Startpunkt

Rabland/Saring (Seilbahnstation)

Zielpunkt

Rabland/Saring (Seilbahnstation)

Parken

Rabland, Seilbahnstation

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Vinschger Bahn bis Rabland.

Anfahrt

Nach Rabland, kurz vor dem Dorf, geht die Zufahrt von Meran kommend links ab und hinunter über die Etsch zur ausgeschilderten Seilbahnstation Aschbach. Die Bahnstation Rabland befindet sich in unmittelbarer Nähe. Aschbach kann man auch mit dem Auto erreichen, aber auf schmaler kurvenreicher Bergstrasse.

Bewertung der Redaktion

Kondition
Technik
Erlebnis
Landschaft

 

Unterkunft-Tipps

Tab für Bilder und Bewertungen

  • Dummy Avatar

    Traumhaftes Hochplateau mit diversen Wanderwegen! Einfach ein "muss" für jeden Wanderfreund!

Unterkünfte

Natur

Kultur

Zur Startseite