Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück

Sas Concas de Passivale

Barbagia
leicht
Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour Sas Concas de Passivale

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    1:30 h
  • Strecke
    1.5km
  • Höhenmeter
    60 hm
  • Höhenmeter
    60 hm
  • Max. Höhe
    727 m
Ein Panoramarundweg mit vielen Zeugnissen der Vergangenheit

Wegbeschreibung

Man steigt über die kleinen Treppen auf der rechten Seite des Schotterplatzes ab. Dadurch begibt man sich sogleich in den Wald und erreicht so die Quelle von Sa Radichina. Von hier biegt man nach rechts, hält sich dabei links eines kleinen Baches und folgt den Markierungen. Der Weg biegt leicht ansteigend langsam nach links und erreicht so das Ende des Waldes, wo man bei einer Lichtung erneut rechts abbiegt. Man wandert weiter unter Eichen und inmitten von großen Kiefern, die hier nach einem Brand in den 60er-Jahren gepflanzt wurden. Man wandert weiter über die Reste eines Pfads, der in der Nähe einiger Felsbrocken verläuft und anschließend leicht bergauf führt. Der Weg biegt erneut nach links und man erreicht eine Markierung auf der linken Seite des Weges, die anzeigt, dass man Sas Concas de Passivale erreicht hat. Wie alle Unterschlupfe dieser Art bestehen auch die Bauten von Sas Concas aus einer weiten, ausgehobenen Höhle, die am Fuß der riesigen Granitfelsen gebaut wurde. Abgeschlossen wird sie von einer trockenen Mauer, die perfekt an das Aussehen der restlichen Höhle angepasst ist. Diese Bauten wurden sowohl als Schutz für die Tiere als auch von den Menschen genutzt. In letzterem Fall wurden Sas Concas öfters verwendet, bis hinein in die Jungsteinzeit. Nachdem man die Besichtigung abgeschlossen hat, begibt man sich wieder auf den Weg, der leicht abfallend in Richtung Süden verläuft. Man erreicht so eine weitere Kreuzung: man biegt nach rechts und geht am Pinienwald entlang, um so einen kleinen offenen Platz am Fuß einer felsigen Erhebung zu erreichen. Man klettert an diesem hoch und folgt dabei einigen eigens platzierten Felsen, die den Aufstieg erleichtern. Es handelt sich hierbei um die Punta Passivale, die eine außergewöhnliche Aussicht über Nuoro, Badde Manna, den Supramonte und große Teile des Ortobene gewährt. Man kehrt zur Kreuzung unterhalb von Sas Concas zurück, biegt jetzt in Richtung Osten und geht weiterhin durch den Wald. Dabei lässt man den Felsknoten oberhalb von Sas Concas links von sich. Man biegt leicht bergauf nach links und geht zwischen zwei großen felsigen Erhebungen hindurch. Dabei handelt es sich um die großen Umrisse der Punta Palas de Casteddu auf der rechten Seite. Man steigt umgeben von Granitgestein wieder ab und geht nun in nördlicher Richtung weiter. Dabei geht man entlang der Einzäunung eines Ovile (antike Siedlung mit Schafgehege) weiter, und biegt dann, indem man den Markierungen folgt, erneut auf einen Pfad durch den Eichenwald. Dieser führt in Kürze nach Sa Radichina und somit zurück zum Ausgangspunkt.

Startpunkt

Sa Radichina

Zielpunkt

Sa Radichina

Parken

Großer Schotterplatz in der Nähe der SP 42

Öffentliche Verkehrsmittel

Gemeindebusse zum Monte Ortobene

Anfahrt

Von Nuoro folgt man der SP42 für ca. 3,5 km und biegt dabei nach der Hälfte des Weges bei der einzigen Kreuzung nach rechts. Man parkt das Auto rechts in einem großen Schotterplatz. Dabei sieht man die Hinweisschilder, die anzeigen, dass man sich hier bei der Quelle von Sa Radichina befindet.

Quelle

Bewertung der Redaktion

  • Kondition

  • Technik

  • Erlebnis

  • Landschaft

Copyright

sentres

Unterkunft-Tipps in der Nähe der Tour

Essen & Trinken in der Umgebung der Tour

Tab für Bilder und Bewertungen

Essen & Trinken

Kultur