Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück

Rundweg mit Aufstieg zum Gantkofel

Val di Non
mittel
Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour Rundweg mit Aufstieg zum Gantkofel

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    4:20 h
  • Strecke
    10.1km
  • Höhenmeter
    340 hm
  • Höhenmeter
    340 hm
  • Max. Höhe
    1844 m
Angenehme Wanderung auf einen der schönsten Aussichtspunkte im Nonstal. Vom Gipfelkreuz auf dem Gantkofel können Meran, Bozen, das gesamte Etschtal und die Dolomiten bewundert werden.

Wegbeschreibung

Vom Smeraldo See in Fondo auf der Straße (anfangs Asphalt, dann Kies) der Beschilderung für die Malga di Fondo folgen (7 km bis zum Parkplatz). Dann auf dem Forstweg abwärts bis zu einer Kehre in der Nähe eines Wildbachs. Weiter auf der linken Forststraße neben dem Bach und zwischen Tannen hinauf auf Weg Nr. 500 (Beschilderung für Gantkofel). Weiter auf diesem Weg, der eine Kehre schneidet und wieder auf den Forstweg führt. Diesen schließlich ganz verlassen, um auf die Gaider Scharte zu gelangen. Immer weiter auf Weg Nr. 500, nach einer halben Stunde erreicht man das Gipfelkreuz auf dem Gantkofel (Blick auf Meran, Bozen, Etschtal und die Sarntaler Alpen). Nach einem kleinen Abschnitt in Richtung Gipfel auf dem Weg Nr. 513 nach unten bis auf 1.650 m Höhe (Enzianhütte auf einer großen Lichtung rechts). Nach ca. 100 m rechts auf einen Güterweg ohne Markierung abbiegen, der an der Alm vorbei zur Malga Manzara di Fondo Alm führt. Schließlich auf dem Forstweg weiter bis zur Malga di Fondo Alm (gleicher Rückweg).

Startpunkt

Malga di Fondo Alm (1494 m)

Zielpunkt

Malga di Fondo Alm (1494 m)

Parken

Parkplatz in der Nähe der Malga di Fondo Alm

Öffentliche Verkehrsmittel

Anfahrt

Bewertung der Redaktion

  • Kondition

  • Technik

  • Erlebnis

  • Landschaft

Copyright

Federica Raffini

Tab für Bilder und Bewertungen

  • Dummy Avatar

    Christof Burtea

    Satz mit X würde ich sagen. Leider war der Rundweg auf Grund extremen Windbruchs nicht passierbar (Alle 5m lagen riesige Fichten im Weg). Die Anfahrt zu den Parkplätzen unterhalb der Malga ist auch recht spannend.