Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück

Rundwanderung zum Knottnkino

Vöran
Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour Rundwanderung zum Knottnkino

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    3:30 h
  • Strecke
    10.8km
  • Höhenmeter
    320 hm
  • Höhenmeter
    320 hm
  • Max. Höhe
    1450 m

Wegbeschreibung

Bereits an der Talstation erblickt man den einzigen Ständer der neuen Seilbahn, der hoch in den Himmel ragt. Von der Bergstation folgt man der Markierung Nr. 1 in nördlicher Richtung bis zum schönen alten Tötenmoarhof und biegt kurz danach rechts ab auf Markierung Nr. 12A. Nahe dem Gassenhof geht’s auf Mark. Nr. 12 nach links weiter bis zum Reithhof, wo man nach rechts abbiegt auf Markierung Nr. 11, die Landesstraße überquert und zum Gasthof Alpenrose gelangt. Kurz danach hält man sich rechts auf Markierung Nr. 11 und gelangt zum Fuß des Rotsteinkogels, wo man nach rechts abbiegt und aufsteigt zum Knottnkino. Nach dem Abstieg wandert man nach rechts weiter auf dem Schützenbrünnlweg, Markierung Nr. 14, und gelangt ins Dorfzentrum von Vöran. Von dort sind es nur noch wenige Minuten auf Markierung Nr. 1/16 zurück zur Bergstation der Seilbahn. 

Startpunkt

Bergstation der Seilbahn Vöran

Zielpunkt

Bergstation der Seilbahn Vöran

Besonderheiten

Ein originelles Freilichtkino

„Knottn“ bedeutet auf Südtirolerisch Felsen, Felsabstürze. Das Knottnkino liegt an der Kante des Rotsteinkogels, also direkt auf einem „Knottn“, und bietet eine geradezu fantastische Fernsicht auf das Etschtal, den Mendelzug, den hoch aufragenden Laugen, die Ultner Berge und die Texelgruppe. Eine Stahltafel informiert über die Vielzahl an Gipfeln und Bergen. 30 Kinosessel aus Stahl und Kastanienholz, entworfen vom Rittner Künstler Franz Messner, laden ein zum Schauen und Verweilen. Tatsächlich ändert sich die Sicht mit wechselndem Licht, mit treibenden Wolken, die Natur ist ein hervorragender Regisseur. Und das Plätzchen ist tatsächlich einzigartig, hat aber bereits Nachahmer gefunden, etwa mit dem „Eggentaler Bergkino“. Das „Original“ wird aber immer das Knottnkino in Vöran bleiben. Der auffallende Rotsteinkogel gehört zu einer Gruppe von „Kogeln“, markante Felsvorsprünge aus Porphyr, einem Gestein, das typisch ist am Tschögglberg. Es ist Teil der großen Bozner Porphyrplatte, die etwa 2500 km2 umfasst, von der Meraner Gegend bis gegen Trient hin reicht, vulkanischen Ursprungs ist und vor 285 bis 275 Millionen Jahren entstanden ist. Wegen des großen Erfolgs des Knottnkinos – die Gipfelbücher sind alle zwei Monate voll und müssen ausgetauscht werden – wird in Vöran ein neuer ganzjährig begehbarer Themenweg zum Knottnkino mit drei Stationen und einem Spielplatz am Ausgangspunkt der Rundwanderung geplant (geplante Fertigstellung 2018). Das Projekt stellt eine Ergänzung zum bestehenden Knottnkino dar und will auf den Aussichtspunkten der drei weiteren Knottn (Timpflerknott, Beimsteinknott und Rotsteinknott-Ostseite) jeweils eine neue Installation als weiteres „Kino-Erlebnis“ schaffen. Als Künstler für die drei neuen Stationen konnten dabei die jungen Architekten Verena und David Messner gewonnen werden, die Kinder des verstorbenen „Erfinders“ des Knottnkinos, Franz Messner.

Ausgangspunkt des Rundweges wird, wie gesagt, die Bergstation der neuen Seilbahn. Zum Themenweg zugestiegen werden kann aber an mehreren Stellen und insbesondere bei allen Parkplätzen und Bushaltestellen entlang der Straße, was besonders für Familienwanderungen ideal ist.

Parken

Talstation der Seilbahn Vöran

Öffentliche Verkehrsmittel

Anfahrt

Über die Schnellstraße Mebo (Meran–Bozen) zur Talstation der Seilbahn zwischen Burgstall und Gargazon

Quelle

Cover_leichte_wanderungen_spazierwege

Bewertung der Redaktion

  • Kondition

  • Technik

  • Erlebnis

  • Landschaft

Copyright

Leichte Wanderungen und Spazierwege

Essen & Trinken in der Umgebung der Tour

Tab für Bilder und Bewertungen

Essen & Trinken