Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück

Rundwanderung nach Kloster Säben

Klausen
Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour Rundwanderung nach Kloster Säben

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    1:10 h
  • Strecke
    2.7km
  • Höhenmeter
    180 hm
  • Höhenmeter
    180 hm
  • Max. Höhe
    711 m

Wegbeschreibung

Anfahrt nach Klausen mit PKW (Parkplätze nördlich und südlich der Stadt), Bus oder Zug. Der Anstieg zum Kloster beginnt mitten in der malerischen Altstadt des Künstlerstädtchens; man folgt den Hinweisschildern „Säben“ und gelangt durch die Mühlgasse zu einer schönen alten Steintreppe. Vorbei an der Burg Branzoll (in Privatbesitz, kann nicht besichtigt werden) hält man sich bei der folgenden Weggabelung links auf dem Kreuzweg und wandert in Serpentinen mäßig steil hinauf zum Kloster. Im Abstieg geht’s von der Klosterkirche die Stufen hinunter zum Klostereingang und auf dem Pflasterweg nach rechts hinunter in den kleinen Sattel, der den Säbener Felssporn von der Mittelgebirgsterrasse trennt. Dort hält man sich wieder rechts, spaziert auf der Säbener Promenade hinunter und gelangt auf dem untersten Teil des Aufstiegsweges zurück nach Klausen.

Startpunkt

Klausen, Stadtzentrum

Zielpunkt

Klausen, Stadtzentrum

Besonderheiten

Säben: der Heilige Berg

Unübersehbar thront Kloster Säben auf einem ausgedehnten Felssporn, dem „Heiligen Berg“, über Klausen. Grabungen belegen, dass dort oben bereits im 4. vorchristlichen Jahrtausend Menschen gesiedelt haben. Viel wichtiger für uns Heutige aber ist, dass sich hier vom 6. Jahrhundert bis spätestens 960 der Bischofssitz befand. Der erste urkundlich belegte Bischof ist der heilige Ingenuin, der auch in der Lieb-Frauen-Kirche beigesetzt ist. Nach der Verlegung des Bischofssitzes nach Brixen blieb Säben eine bischöfliche Wehrburg. 1685 entstand das bis heute bestehende Benediktinerinnen-Kloster. Besonders interessant und aufschlussreich sind die vier Kirchen der Anlage, die kostenlos besichtigt werden können. In der Liebfrauenkirche befindet sich eine archäologische und geschichtliche Dokumentation, man beachte aber die Öffnungszeiten, zum Zeitpunkt der Drucklegung war der Zugang nur zu bestimmten Tagen und Tageszeiten in Juli, August und September möglich. (Der Tourismusverein Klausen erteilt gerne Auskunft, auch über gewünschte Führungen.) Auch in der täglich von 8 bis 17 Uhr zugänglichen Heilig-Kreuz-Kirche befindet sich eine archäologische und geschichtliche Dokumentation. Auch die Klosterkirche ist täglich von 8 bis 17 Uhr geöffnet, sie kann jedoch ohne Vorankündigung wegen Putzarbeiten zeitweilig geschlossen werden. Und zum Schluss die Gnadenkapelle, täglich von 8 bis 18 Uhr geöffnet, in der sich das „Gnadenbild“ befindet. Das Kloster selbst kann nicht besichtigt werden, die Nonnen leben in Klausur. Daher sind Besucherinnen und Besucher auch bestimmt so rücksichts- und respektvoll, nicht an der Klosterpforte wegen irgendwelcher Erkundigungen zu läuten. Alle Infos siehe weiter oben. Eine letzte Information noch: Der Heilige Berg zählt zu den ältesten Wallfahrtsorten Tirols. Selbst aus dem Gadertal (!) pilgerten und pilgern fromme Menschen alle 3 Jahre um Mitte Juni nach Säben, der Kreuzgang ist seit 1503 urkundlich belegt. Aus verschiedensten Orten des Tales geht man betend und singend los, drei Tage lang, über die Jöcher, an die 100 Kilometer Gehstrecke ...

Parken

Klausen, Stadtzentrum

Öffentliche Verkehrsmittel

Anfahrt

Brenner-Autobahn A22, Ausfahrt Klausen

Quelle

Cover_leichte_wanderungen_spazierwege

Bewertung der Redaktion

  • Kondition

  • Technik

  • Erlebnis

  • Landschaft

Copyright

Leichte Wanderungen und Spazierwege

Essen & Trinken in der Umgebung der Tour

Tab für Bilder und Bewertungen

Essen & Trinken

Kultur