Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück

Rundwanderung am Vigiljoch

Lana
mittel
Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour Rundwanderung am Vigiljoch

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    2:30 h
  • Strecke
    8.2km
  • Höhenmeter
    310 hm
  • Höhenmeter
    310 hm
  • Max. Höhe
    1794 m

Wegbeschreibung

Das Vigiljoch ist autofreies Gebiet (wie schön!). Daher erfolgt die Zufahrt mit der Seilbahn von Lana herauf. Von der Bergstation folgt man der Markierung Nr. 34 durch schütteren Baumbestand gemächlich aufwärts, bis am Rande einer ausgedehnten Wiese die Markierung Nr. 3 hinauf führt zum Gasthaus Jocher. Der kurze Steilaufstieg zum darüber liegenden Höhenkirchlein zu St. Vigilius führt zum höchsten Punkt der Wanderung. Der Markierung Nr. 9 folgend geht’s über die Hochfläche der „Röcken“ weiter und bald nach einem kurzen, etwas steilen Abstieg erreicht man das Gasthaus Seespitz an der Schwarzen Lacke, einem idyllischen Waldweiher. Von dort setzt man auf Markierung Nr. 7 links um den Weiher herum fort und spaziert eben bzw. in sanftem Gefälle durch den Wald zurück, wobei sich immer wieder ein prächtiger Panoramablick bis hin zu den Dolomiten auftut (an einigen Stellen ist der Steig recht schmal; man schaut daher beim Gehen auf den Weg und bleibt stehen, wenn man die Fernsicht genießen will!). Sobald man wieder die Markierung Nr. 34 erreicht hat, folgt man dieser nach links abwärts zum Ausgangspunkt. Im Vigilius Mountain Ressort erwarten den Wanderer noch die Ida-Stube mit ihrem traditionellen Ambiente oder die große Sonnenterrasse zu verdienter Rast und Stärkung.

Variante

Möchte man sich den Aufstieg ersparen, benützt man den Sessellift gleich neben der Bergstation der Seilbahn und schwebt hinauf zum Restaurant Sessellift. Nur 5 Gehminuten vom Restaurant entfernt, Markierung Nr. 8, befindet sich ein schöner Aussichtspunkt mit prächtiger Fernsicht. Nun kurz zurück, auf Markierung Nr. 4 in sanftem Gefälle hinüber zum Gasthof Jocher und weiter wie oben. Die Gehzeit verringert sich bei dieser Variante um etwa 45 Minuten.

Startpunkt

Lana, Talstation Seilbahn Vigiljoch (großer gebührenfreier Parkplatz)

Zielpunkt

Lana, Talstation Seilbahn Vigiljoch (großer gebührenfreier Parkplatz)

Besonderheiten

Das Vigiljoch, der Hausberg der „Lanener“

Das Vigiljoch ist im engeren Sinn ein 1750 Meter hoher Übergang von Ulten in den Vinschgau, im Allgemeinen aber bezeichnet der Begriff die gesamte Bergkuppe zwischen dem Untervinschgau, der Talweite von Meran und dem äußeren Ultental. Feuersteinfunde belegen, dass sich hier bereits in der Steinzeit Jäger aufgehalten haben, über eventuelle frühgeschichtliche Dauersiedlungen ist bisher nichts bekannt. Das Vigiljoch war schon früh ein beliebter Sommerfrischort und so nimmt es nicht Wunder, dass bereits 1912 eine Seilbahn von Lana aus errichtet wurde. Eine Pioniertat, ohne Zweifel, besonders wenn man bedenkt, dass es damals weltweit nur eine einzige Personenseilbahn gab, jene nach Kohlern bei Bozen. Selbst Thronfolger Erzherzog Franz Ferdinand wollte sich das Vergnügen (und Ehre für die Initiatoren) nicht entgehen lassen und schwebte mit seiner Gattin Sophie hinauf aufs Joch. Aber auch andere Prominenz wie etwa Fritz von Herzmanovsky-Orlando, Franz Kafka, Christian Morgenstern oder Franz Lehár fühlten sich wohl am Vigiljoch. Es sind eine Reihe von Ferienhäuschen entstanden, Villen für die „Bürger“, die bäuerliche Bevölkerung nahm meist mit einer Heuschupfe vorlieb, es herrschte reges Leben und Treiben im Sommer, und im Winter entstand ein vor allem bei Familien beliebtes kleines Skigebiet, das auch heute noch – bei genügender Schneelage – besteht. Übers Joch zieht sich heute ein Netz von Spazier- und Wanderwegen, es ist zu jeder Zeit zu einem wahren Paradies für Wanderer und Biker geworden. Und dann ist da noch das hübsche namensgebende Höhenkirchlein, dessen Anfänge vermutlich auf die Zeit um 1100 zurückgehen. Vigilius, einer der Kirchenpatrone unseres Landes, „übernahm“ nach seiner Heiligsprechung die Rolle des bis dahin gefürchteten heidnischen Wettergottes „Thunar“, er wurde zum Schutzpatron gegen böse Wetter. Traditionsbewusste aus Lana, Marling und Gratsch bei Meran halten bis heute am traditionellen Bittgang zum Kirchlein fest.

Parken

Lana, Talstation Seilbahn Vigiljoch (großer gebührenfreier Parkplatz)

Öffentliche Verkehrsmittel

Anfahrt

Nach Oberlana und dort Richtung Ultental, gleich rechts zur Talstation der Seilbahn Vigiljoch 

Quelle

Cover_leichte_wanderungen_spazierwege

Bewertung der Redaktion

  • Kondition

  • Technik

  • Erlebnis

  • Landschaft

Copyright

Leichte Wanderungen und Spazierwege

Unterkunft-Tipps in der Nähe der Tour

Essen & Trinken in der Umgebung der Tour

Tab für Bilder und Bewertungen

Unterkünfte

Essen & Trinken