Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Wandern

Klettern

Rad

Winter

Spazieren gehen

Laufen

Natur

Kultur

Unterkunft

Essen & Trinken

Shopping

Wasser & Wellness

Tourenführer

Nützliches

Schließen
zurück

Im Getrum Tal über den Kamm geschert

Sarntal - Sarnthein Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour Im Getrum Tal über den Kamm geschert

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    6:00 h
  • Strecke
    16.0km
  • Höhenmeter
    840 hm
  • Höhenmeter
    1400 hm
  • Max. Höhe
    2586 m
Die lange Getrum-Kammwanderung im Sarntal von Pichlberg zur Kassianspitze und über das Latzfonser Kreuz nach Reinswald mit grandiosem 360-Grad-Blick auf die Südtiroler Bergwelt.

Wegbeschreibung

Die Kabinenbahn bringt uns vom großen Parkplatz in Reinswald in wenigen Minuten auf eine Höhe von etwa 2130 Metern. Dort am Pichlberg, wo sich im Winter die Skifahrer tummeln, herrscht im Sommer selbst an Wochenenden oft herrliche Ruhe. An den Hinweisschildern nahe der Bergstation orientiert man sich schnell und folgt dem Wegweiser „Getrum-Kammweg 8“(mitunter auch 8A). An der Pichlberg-Hütte (Ausschank) vorbei geht es zunächst dem breiten Weg Richtung Getrumalm entlang. Nach wenigen Minuten bereits  zweigt die Nr. 8 links hinauf zum 2460 Meter hohen Sattele mit dem ersten Gipfelkreuz des heutigen Tages. Von hier ist bereits der nächste „Zwischenstopp“, das  Gipfelkreuz des Plankenhorns, zu sehen. Zunächst wandern wir einige Schritte hinunter zu einem Jöchl, dann wieder leicht bergauf bis zum Vorgipfel und schließlich zum Gipfel des  2589 Meter hohen Plankenhorns – es ist der höchste Punkt der heutigen Wanderung im Sarntal. Jetzt wird es erst so richtig spannend. Auf schmalem Steig geht es kurz steil hinab in eine Scharte und dann am Grat entlang bis zur Getrumspitze (kein Gipfelkreuz). Dieser Teil ist der technisch schwierigste der Wanderung. Einige sehr kurze heikle Passagen sind mit einem Seil versehen. Wer schwindelfrei ist, bewältigt sie problemlos. Sind Kinder dabei, kann die Mitnahme einer Reepschnur zum Sichern aber nicht schaden. Ab der Getrumspitze geht es wieder recht locker bis zum Getrumjoch und hinab in eine Senke. An der Routengabelung (Hinweisschilder) folgt die Wahl: Sofort hinab zur Getrumalm oder ein Abstecher zur Kassianspitze? Wir entscheiden uns für letztere Variante. Der 2581 Meter hohe Gipfel ist nach rund 25 Minuten erreicht. Prächtig ist hier die Aussicht, auch hinunter auf das Kirchlein am Latzfonser Kreuz, das als höchste Wallfahrtskirche Europas gilt. Über den Weg Nr. 17 erreichen wir Kirche und Schutzhütte. Wer nicht einkehrt, der biegt in der Senke gleich rechts ab und folgt der Nr. 7. Dieser Weg führt zunächst hinauf zum „Lückl“, einer Gratscharte und dann gemütlich hinunter zur Getrumalm (mit Ausschank). Ab hier führt der Weg. Nr. 11 zurück zur Bergstation der Kabinenbahn im Sarntal. Am Hinweisschild „Sunnolm“ gibt es nun wieder die Möglichkeit: bequem zu Tal oder links hinunter zur bewirtschafteten Hütte „Sunnolm“ und von dort zurück zum Parkplatz. Im zweiten Fall geht es unmarkiert bis zu einer kleinen Almhütte, dort rechts auf dem breiten Weg bis zur Sunnolm und von dort markiert weiter zur Talstation.
 

Variante

Wie kurz beschrieben, gibt es „Abkürzungen“ vor dem Anstieg zur Kassianspitze (8 B zur Getrumalm) und von der Getrumalm direkt zur Bergstation der Kabinenbahn.
 

Startpunkt

Pichlberg, Bergstation Seilbahn Reinswald

Zielpunkt

Reinswald, Talstation Seilbahn

Besonderheiten

Bei Unsicherheiten an Seilpassagen empfiehlt sich für Kinder die Mitnahme von Sicherungsmaterial (evtl. dicke Reepschnur).

Parken

Reinswald, Talstation Seilbahn

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Bus von Bozen nach Reinswald.

Anfahrt

Von Bozen ins Sarntal nach Astfeld. Abbiegen und bis nach Reinswald.

Bewertung der Redaktion

Kondition
Technik
Erlebnis
Landschaft

Unterkunft-Tipps

Tab für Bilder und Bewertungen

Unterkünfte

Essen & Trinken

Natur

Kultur

Zur Startseite