Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Wandern

Klettern

Rad

Winter

Spazieren gehen

Laufen

Natur

Kultur

Unterkunft

Essen & Trinken

Shopping

Wasser & Wellness

Tourenführer

Nützliches

Schließen
zurück

Gsellwiesen - Innerfeldtal - Sexten

Sexten Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour Gsellwiesen - Innerfeldtal - Sexten

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    6:00 h
  • Strecke
    17.4km
  • Höhenmeter
    1040 hm
  • Höhenmeter
    1040 hm
  • Max. Höhe
    2068 m
Die Gsellwiesen mit ihrer großen Pflanzenvielfalt liegen in den Sextner Dolomiten. Einem Bad im getrockneten Heu dieser Wiesen wird eine heilende Wirkung zugeschrieben.

Wegbeschreibung

Vom Dorf Sexten geht man in westliche Richtung. Man überquert zuerst den Sextner Bach und folgt dann der Markierung Nr. 12A. Der Weg steigt bis zu einer Abzweigung an; dort folgt man dem Weg Nr. 16 zum Gipfel des Innergsell und wandert über den Weg Nr. 12 zum Außergsellgipfel. Für Blumeninteressierte lohnt sich der Abstecher zu den Außergsellwiesen (weiter auf dem Weg Nr. 12). Dort sind besonders artenreiche Magerwiesen vorzufinden. Wer die Rundwanderung fortführen möchte, folgt ab dem Außergsellgipfel dem Weg Nr. 12A Richtung Innerfeldtal und wandert über den Weg Nr. 105 zur Dreischusterhütte. Zurück geht man durch das Innerfeldtal, wobei vom Parkplatz bei der „Alten Säge“ ein Linienbus abfährt. Ansonsten geht man leicht ansteigend über den Weg Nr. 1B und folgt dann dem Weg Nr. 105A zurück nach Sexten.

Variante

Startpunkt auch vom Eingang ins Innerfeldtal aus möglich.

Startpunkt

Sexten, Dorf

Zielpunkt

Sexten, Dorf

Besonderheiten

Bei dieser Wanderung sind es die Gsellwiesen, die durch ihre Blumenpracht jeden Wanderer in ihren Bann ziehen. Neben den Feuchtwiesen fi ndet man hier die sogenannten Magerwiesen. Dabei bezieht sich das „Mager“ nicht auf die Menge der Blumen und Gräser, sondern auf den Boden. Dieser wurde aus verschiedensten Gründen nicht gedüngt und ist deshalb arm an Nährstoffen. Unter diesen Voraussetzungen überleben nur die echten „Spezialisten“ der Pflanzenwelt und davon gibt es auf den Gsellwiesen viele. Auf einem Quadratmeter tummeln sich bis zu 50 verschiedene Pflanzenarten! Meist werden die Wiesen einmal im Jahr gemäht, doch fällt die Heuernte ebenfalls recht mager aus. Die Qualität des Heus ist jedoch ausgezeichnet, denn die vielen darin enthaltenen Pflanzen und Heilkräuter entfalten eine gesundheitsfördernde und wohltuende Wirkung. Dieses Bergheu von den Gsellwiesen kommt bei den traditionellen Heubädern im Alpenwellnesshotel St. Veit in Sexten zur Anwendung.

Parken

In Sexten an den ausgewiesenen Parkplätzen.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Bahn nach Innichen und mit dem Bus nach Sexten.

Anfahrt

Durch das Pustertal bis nach Innichen und abzweigen nach Sexten.

Quelle

Bildschirmfoto%202013-10-11%20um%2013.22.39

Bewertung der Redaktion

Kondition
Technik
Erlebnis
Landschaft

 

Unterkunft-Tipps

Tab für Bilder und Bewertungen

Natur

Kultur

Zur Startseite