Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Wandern

Klettern

Rad

Winter

Spazieren gehen

Laufen

Natur

Kultur

Unterkunft

Essen & Trinken

Shopping

Wasser & Wellness

Tourenführer

Nützliches

Schließen
zurück

Die Rossalm auf der Plose

Brixen Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour Die Rossalm auf der Plose

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    5:00 h
  • Strecke
    15.8km
  • Höhenmeter
    600 hm
  • Höhenmeter
    600 hm
  • Max. Höhe
    2187 m
Viele der kleinen Anhöhen in Südtirol tragen die Bezeichnung „Bühel“. Aufgrund ihrer schönen und oft sehr aussichtsreichen Lage haben sich dort allerlei Sagen und Geschichten angesiedelt. Am Freihenbühel oberhalb von Brixen wurden sogar eine Kirche und ein Wetterkreuz errichtet

Wegbeschreibung

Von Palmschoß folgt man dem Weg Nr. 3A zur Kapelle am Freienbühel und geht dann über den Weg Nr. 3 nach Kreuztal. Von der Panoramatafel am letzten Parkplatz wandert man über dem Weg Nr. 17 weiter und zweigt nach ca. 20 Minuten auf den Weg Nr. 17A in Richtung Rossalm ab. Bei der Alm folgt man weiterhin dem Weg Nr. 17A, der in den Dolomiten-Höhenweg Nr. 2 (Wegmarkierung Nr. 4) mündet. Über diesen steigt man ab, bis rechts der Weg Nr. 8 zur Schatzerhütte abzweigt. Man wandert an der Schatzerhütte vorbei zur Skihütte und von dort zurück zum Ausgangspunkt.

Startpunkt

Palmschoß

Zielpunkt

Palmschoß

Besonderheiten

Wahrscheinlich war der Freienbühel einmal ein freistehender Hügel, bevor er vom Wald verschluckt wurde. Immer noch hat man von dieser Kuppe einen hervorragenden Ausblick auf die Stadt Brixen und die umliegenden Berge. Der Freienbühel spielt wegen seiner zwei besonderen Merkmale in der Südtiroler Sagenwelt und im religiösen Brauchtum eine besondere Rolle. Die Sage erzählt, dass ein einheimischer Bauer aus Dankbarkeit auf dem Hügel eine Kapelle errichten ließ. Daneben steht ein Wetterkreuz aus der Zeit unserer Vorfahren. Ihr tägliches Überleben und Wohlbefi nden hing sehr stark vom jeweiligen Wettergeschehen ab. Die Wetterkreuze sollten die großen Unwetter von den Häusern und der jeweiligen Ernte abwenden. Bei drohenden Gewittern rief man eigene Schutzheilige an und betete in der Gemeinschaft zahlreiche Rosenkränze. Die Kirchenglocken wurden und werden auch heute noch geläutet um das nahende Unwetter fernzuhalten. In den Dörfern und Weilern unterhalb des Freienbühels findet man an markanten Punkten noch weitere Wetterkreuze. Sie sind auch heute noch Ziel von Bitt- und Bußprozessionen.

Parken

Palmschoß

Öffentliche Verkehrsmittel

Anfahrt

Von Brixen über St. Andrä bis Palmschoß.

Quelle

Bildschirmfoto%202013-10-11%20um%2013.22.39

Bewertung der Redaktion

Kondition
Technik
Erlebnis
Landschaft

Unterkunft-Tipps

Tab für Bilder und Bewertungen

Shopping

Natur

Kultur

Zur Startseite