Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück

Der Weg der Adler

Ogliastra
schwer
Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour Der Weg der Adler

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    6:00 h
  • Strecke
    11.3km
  • Höhenmeter
    340 hm
  • Höhenmeter
    340 hm
  • Max. Höhe
    1037 m
Rund um den Taccu (Berg in Form eines Schuhabsatzes) von Addai, zwischen Nuraghi und entfernten Sehenswürdigkeiten, umgeben von einem einzigartigen Kontext

Wegbeschreibung

Von Wohngebiet von Taquisara biegt man auf die Via San Giorgio und folgt der leicht ansteigenden asphaltierten Straße in Richtung Norden für ca. 1,5 km. Auf der linken Seite erkennt man dabei einen Rastplatz mit kleinen Tischen und einer Quelle bei der Ortschaft Candelessargiu (hier findet man auch einen Wegweiser, der den Weg der Adler und die Nummer 102 anzeigt). Man biegt auf den Weg, der schnell aus dem Wald herausführt und dabei über Serpentinen steil zwischen großen Felsen und jahrhundertealten Eiben hindurch nach oben führt. Das Ambiente ist dabei streng und wunderschön. Bei einer Kreuzung hält man sich links und folgt der Markierung, die entschieden in die Richtung der Wand zeigt. Man erreicht die Spitze der Wände und eine weitere schlecht erkennbare Kreuzung in der Nähe eines trockenen Brunnens. Mit biegt hier unter den Eichenwald nach rechts. Bei der nächsten Kreuzung biegt man erneut nach rechts und geht in der Folge zwischen enormen Felsen weiter, um anschließend bei der x-ten Kreuzung nach rechts abzubiegen. Man erreicht so einige Brunnen am Rand der Felswände, die mit trockenen Mauern gebaut wurden. Üblicherweise werden diese Brunnen als „pozzo sacro“ betitelt, wobei diese Bauten nur sehr schwer auf eine solche Art von Monument zurückzuführen sind. Von den Wänden erlangt man eine außergewöhnliche schöne Aussicht auf das Tal von Pardu und Perda Liana. Man kehrt zur letzten Kreuzung zurück und biegt nach links ab, in die Richtung des Nuraghe Perdu Isu, wobei man dieses im Anstieg schnell erreicht. Dieser kleine Nuraghe war von zahlreichen Hütten umgeben, die vielfach noch erhalten und erkennbar sind. Man kehrt zu jener ersten Kreuzung zurück, in dessen Nähe sich der trockene Brunnen befindet und biegt hier nach rechts. Der Weg führt nach unten und durch den Wald, wobei man dem Hinweisschild mit der Aufschrift „casermetta“ (es gibt auch Markierungen mit der Nummer 102) folgt. Man geht weiter bergab und der Weg wird nach und nach zu einer Schotterstraße, welche aus dem Wald herausführt. Man geht entlang der großen Ebenen von Perdu Isu oder des Taccu Addai, und folgt dabei immer dem Weg 102 in die Richtung des Is Tostoinus. Man geht weiter am Grund des Tales entlang und erreicht eine große Kreuzung in der Nähe einer Asphaltstraße. Hier biegt man nach links und tritt leicht bergab in den Wald. So erreicht man in Kürze das Is Tostoinus, wobei es sich um eine wunderschöne Ortschaft handelt, die auch über einen Rastplatz mit einer Hütte und einer Quelle verfügt, wo man wiederum links abbiegt. Nach wenigen Wanderminuten kann man rechts eine archäologische Ausgrabung und ein Nuraghe betrachten, ebenso zahlreiche Hütten und ein Gigantengrab (tomba dei Giganti). In der Nähe der Hütte von Is Tostoinus und auf den Schultern des großen Arrositoio erkennt man ein Gatter in der Umzäunung. Nach diesem geht der Weg Nr. 102 weiter und gewinnt nach und nach an Höhe. Die Aussicht ist dabei weit und ermöglicht das Betrachten des bereits absolvierten Weges und der Tacchi in der Richtung von Niala und Ussassai. Man erreicht einen kleinen Satte auf Höhe 960, bei welchem man in der Kreuzung nach rechts abbiegt und somit in Richtung Südosten weitergeht. Bei der nächsten Kreuzung in der Ortschaft Su Segau biegt man nach links und folgt den  Wegweisern nach Taquisara. So erreicht man einen großen Vorsprung, der auf das Tal von Taquisara und die gegenüberliegende Seite blicken lässt, wo sich der Nuraghe Serbissi befindet. Man geht auf diesem Vorsprung und leicht bergab weiter und gelangt so nach und nach wieder in ein mit Nadelbäumen aufgeforstetes Gebiet. Man geht auf dem abfallenden Weg weiter bis in das Wohngebiet von Taquisara und erreicht so die Autos.

Startpunkt

Taquisara

Zielpunkt

Taquisara

Parken

In der Nähe des Wohngebiets von Taquisara

Öffentliche Verkehrsmittel

Bus nach Gairo Taquisara, Osini

Anfahrt

Von der SS 389 zwischen Lanusei und Nuoro biegt man ab und folgt den Schildern zum Monte Tonneri – Monte Arbu – Lago Alto del Flumendosa. Man kommt dabei über eine kleine Brücke (die Kreuzung befindet sich bei km 174,3, wenige km vor dem bewohnten Zentrum von Lanusei, für alle die von Nuoro kommen). Nach der Brücke und dem darauffolgenden Bahnübergang biegt man nach links und folgt für ein kurzes Stück dem Verlauf der Zuggleise (nicht beschildert). Man folgt der asphaltierten Straße für ca. 12 km und erreicht schließlich das Wohngebiet von Gairo Taquisara.

Quelle

Bewertung der Redaktion

  • Kondition

  • Technik

  • Erlebnis

  • Landschaft

Copyright

sentres

Unterkunft-Tipps in der Nähe der Tour

Tab für Bilder und Bewertungen

Unterkünfte