Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück

Der Haflinger Erlebnisweg

Tschöggelberg
leicht
Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour Der Haflinger Erlebnisweg

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    1:00 h
  • Strecke
    2.4km
  • Höhenmeter
    10 hm
  • Höhenmeter
    50 hm
  • Max. Höhe
    1292 m
Der Erlebnisweg bietet auf 12 Informationstafeln viel Wissenswertes über das bekannte Haflingerpferd, für dessen Namen eben das Dorf Hafling Pate gestanden ist.

Wegbeschreibung

Nimmt man es ganz genau, so stammt der erste „offizielle“ Haflinger aus Schluderns im Vinschgau. Dort wurde 1874 der Hengst „249 Folie“ geboren, ein Sohn des halborientalischen Hengstes 133 El Bedavi XXII und einer einheimischen Stute. (In Anlehnung an den Namen des Hengstes begleitet das Maskottchen „Foly“ den Erlebnisweg.) Zur engeren Heimat des Haflingers wurde dann aber der Tschögglberg. Viele der dortigen Orte waren früher nur über Saumpfade zu Fuß oder mit Hilfe der einheimischen Pferde erreichbar. Dieser Umstand und die recht kargen Futterverhältnisse ließen ein kleines, untersetztes und anspruchsloses Gebirgspferd entstehen, das dann diesen Namen erhielt.

Auf den Informationstafeln werden die Entwicklung vom Arbeitstier zum Freizeitpferd oder ihre morphologischen Eigenschaften dargestellt. Altes Fotomaterial lässt dabei Erinnerungen aufleben. Das erwähnte Maskottchen Foly macht auch Kindern sehr viel Freude und der gesamte Weg ist kinderwagentauglich.

Vom gebührenpflichtigen Parkplatz/von der Bushaltestelle folgt man der Mark. 2, der Weg verläuft vorbei am Rathaus in Hafling und über den alten Fahrweg Bürgeleweg. Kurz nach Erreichen der Straße in Richtung Falzeben zweigt links eine verkehrsberuhigte Straße ab, am Ende dieser Straße befindet sich das Ziel des Erlebnisweges im Ortsteil St. Kathrein mit dem gleichnamigen Kirchlein.

Nachdem man das Prachtpanorama von der Hotelterrasse beim Restaurant Sulfner ausgiebig genossen hat, spaziert man in einem Viertelstündchen hinauf zum idyllischen Sulfner Weiher. Besonders im Sommer ist die Umgebung dieses ehemaligen Bewässerungsbeckens eine wahre Pracht. Seerosen im Wasser, Sumpfschwertlilie, Froschkraut und vieles mehr am Ufer, unzählige Kaulquappen und kleine Kröten, schillernde Libellen: ein Erlebnisparadies für Kinder.

Rückweg wie Hinweg.

Startpunkt

Parkplatz und Bushaltestelle Hafling

Zielpunkt

Parkplatz und Bushaltestelle Hafling

Parken

Hafling

Öffentliche Verkehrsmittel

Anfahrt

Mit dem Pkw von Meran zum kostenpflichtigen Parkplatz nach dem Tunnel unterhalb der Kirche in Hafling. Zufahrt auch sehr gut mit öffentlichem Bus von Meran aus

Bewertung der Redaktion

  • Kondition

  • Technik

  • Erlebnis

  • Landschaft

Copyright

Sagenwanderungen Südtirol - Dolomiten. Die schönsten 40 Touren durch die Südtiroler Sagenwelt

Tab für Bilder und Bewertungen