Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Wandern

Klettern

Rad

Winter

Spazieren gehen

Laufen

Natur

Kultur

Unterkunft

Essen & Trinken

Shopping

Wasser & Wellness

Tourenführer

Nützliches

Schließen
zurück

Der Gantkofel

U.L.Frau i.W.-St.Felix Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour Der Gantkofel

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    4:30 h
  • Strecke
    16.1km
  • Höhenmeter
    750 hm
  • Max. Höhe
    1861 m
Von St. Felix auf den Gantkofel hoch über dem Etschtal in der Umgebung von Bozen.

Wegbeschreibung

Wir starten am Parkplatz  oberhalb von St. Felix  und folgen der Markierung Nr. 9 in mäßiger Steigung bis zum schön gelegenen Felixer Weiher (auch Tretsee genannt), den wir nach rund 40 Minuten erreichen. Ein Stück geht es nun gegen den Uhrzeigersinn am Weiher entlang. Die Hinweisschilder „Gantkofel“ bzw. „Macaion“ (ital.) sind gut sichtbar. Einzig von der Markierungsnummer darf man sich nicht durcheinander bringen lassen. Sowohl die 512 (alte Nummer) als auch die 500 (auf neueren Karten)  sind anzutreffen. Das Ziel ist dasselbe. Man darf sich vom eher geringen Höhenunterschied auf den Karten allerdings nicht täuschen lassen. Es geht auf und ab, weshalb sich doch einige Höhenmeter dazu-„schwindeln“. Vom Felixer Weiher bis zum Gipfelkreuz des Gantkofel muss man noch fast zwei Stunden Gehzeit einplanen. Zwischen Weiher und Gipfel befinden wir uns übrigens auf Trentiner Gebiet. Egal, ob wir uns am Gipfelkreuz niederlassen oder die paar Meter zum höchsten Punkt aufsteigen, die Aussicht bleibt prachtvoll. Nicht nur das gesamte Etschtal bis Bozen ist im Blick, sondern auch die Berggipfel bis weit in die Dolomiten, die Texelgruppe und die Sarntaler Alpen.
Abstieg: Um eine „Schleife“ in die Tour zu bekommen, setzen wir für den Abstieg die Wanderung zunächst auf Weg Nr. 500 Richtung Süden fort. Wir befinden uns auf einem Forstweg, der an der nächsten Abzweigung als 513 Richtung Fondo führt. Wir bleiben auf dem Forstweg, bis er sich teilt. Links geht die Nr. 513 weiter, rechts hinunter ist der Forstweg nicht mehr markiert. Lediglich der Hinweis auf eine Langlaufloipe ist vorhanden. Wir nehmen aber diesen Forstweg, der uns nach einigen Kurven wieder mit unserem Aufstiegsweg zusammenführt. Nun geht es auf der Aufstiegsroute wieder zum Parkplatz zurück.
 

Variante

Beim Abstieg kann man auch auf dem beschriebenen Forstweg bleiben, hält sich immer links und nimmt bei der Fondo-Alm (Malga die Fondo) die Nr. 511 bis zum Weiher. Etwas länger, aber weniger anstrengend.

Startpunkt

Parkplatz oberhalb von St. Felix

Zielpunkt

Parkplatz oberhalb von St. Felix

Parken

Vom Gampenpass kommend, zweigt kurz vor St. Felix eine Fahrstraße zum Felixer Weiher ab. Achtung: Braunes Orts-Hinweischild und scharfer Bogen nach links (nicht den kleinen Wander-Hinweisschildern „Felixer Weiher“ ein paar 100 Meter vorher folgen). Rechts befindet sich ein großer Hof mit Streichelzoo.
 

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Bahn nach Meran/Untermais und dem Bus nach St. Felix.

Anfahrt

Durch das Etschtal bis nach Lana. Hier auf die Gampenpassstraße bis nach St. Felix/Deutschnonsberg.

Bewertung der Redaktion

Kondition
Technik
Erlebnis
Landschaft

Tab für Bilder und Bewertungen

  • Dummy Avatar

    Als wir die Wanderung am 02.11.2014 gemacht haben, war beim Rückweg leider kein Hinweisschild auf eine Langlaufloipe vorhanden und es sind auch nicht nur einige Kurven bis man wieder auf den Aufwärtsweg trifft, sondern die Forststraße zieht sich doch ziemlich lang dahin - da keine Markierungen vorhanden sind, könnte man also bald meinen, den Weg abgefehlt zu haben :-D Das nur als Hinweis :-D alles in allem eine wunderschöne Wanderung und sehr zu empfehlen!

Natur

Kultur

Zur Startseite