Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Wandern

Klettern

Rad

Winter

Spazieren gehen

Laufen

Natur

Kultur

Unterkunft

Essen & Trinken

Shopping

Wasser & Wellness

Tourenführer

Nützliches

Schließen
zurück

Der Außerultner Höhenweg

Lana Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour Der Außerultner Höhenweg

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    6:30 h
  • Strecke
    21.1km
  • Höhenmeter
    650 hm
  • Max. Höhe
    2182 m
Ein besonderer Glanzpunkt bei dieser Wanderung ist der einsame Bergsee von Falkomai, in dem sich die Dolomiten widerspiegeln.

Wegbeschreibung

Auffahrt: Von Oberlana (301 m) mit der Vigiljoch-Seilbahn hinauf zur Bergstation (1486 m) und mit dem anschließenden Sessellift weiter zum Larchbühel (1814 m; Gaststätte).
Höhenweg: Von der Sessellift-Bergstation auf Weg 4 westwärts zum Gasthaus »Jocher« unter dem Vigiliuskirchlein, nun auf dem Höhenweg (zunächst Mark. 9, später 1) durch Wald leicht ansteigend zur Baumgrenze und dann über freies Almgelände westwärts eben über großteils freie, nur stellenweise bewaldete Hänge weitgehend eben westwärts. Nach etwa 2 Stunden zweigt talseitig Steig 6 ab, der einen Abstecher zur nahen Staffler Alm (1886 m, Einkehrmöglichkeit) oder den vorzeitigen Abstieg ins Tal ermöglicht. Der Höhenweg geht hingegen eben weiter, um einen Bergrücken herum, dann teilweise durch Wald zu einer Hirtenhütte (2020 m) und in 20 Min. hinauf zur Äußeren Falkomaialm (2163 m; Ausschank; ab Vigiljoch gut 3 Std.). Nun auf dem Steig 1 kurz weiter zum Falkomaisee (2164 m) und leicht absteigend (eine kleine Felsstelle mit Halteseil) zur Inneren Falkomaialm (2051 m; Ausschank); ab Vigiljoch 4 Std.
Abstieg: Von der Inneren Falkomaialm durch das Kirchbachtal zuerst der Markierung 3 A und später 3 folgend auf dem Fußweg mäßig absteigend talaus (in 1661 m Höhe unweit des Weges die Mariolberger Kuhalm mit Gastschenke), dann steiler hinunter zu Höfestraße, ein Stück auf dieser und dann wieder auf dem alten Talweg (stets Mark. 3) hinunter nach St. Pankraz (736 m); ab Innere Falkomaialm 2½ Std. Von St. Pankraz mit Linienbus oder anderer Fahrgelegenheit zurück nach Lana.

Startpunkt

Lana, Seilbahnstation Vigiljoch

Zielpunkt

St. Pankraz

Parken

Lana, Seilbahnstation Vigiljoch

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Bahn nach Meran/Untermais und mit dem Bus weiter nach Lana.

Anfahrt

Durch das Etschtal bis Lana.

Quelle

Book_12
Aus dem Buch: Südtiroler Höhenwege

Bewertung der Redaktion

Kondition
Technik
Erlebnis
Landschaft

Unterkunft-Tipps

Tab für Bilder und Bewertungen

  • Dummy Avatar

    Wir sahen die Tour und wollten diese in unseren Ferien angehen. Zeit und Entfernung passten zu der Jahres und Tageszeit. Wir starteten jedoch nicht in Lana sondern in St.Pankraz, wo wir unser Auto abstellten und dann mit dem Bus nach Lana fuhren. An der Seilbahn hieß es erst einmal warten, was sich gelohnt hat und dann mit dem Sessellift weiter nach oben. Von da an etwas einnorden und der 4/5 Richtung Jocher folgen. Von da ab ist die Route sehr gut beschrieben und führt durch ein sehr landschaftlich schönes Gebiet. Immer weiter hoch, bis die Baumgrenze erreicht ist und weiter über Almen hin zum idylisch gelegenen See. Von da an heißt es abwärts. Das erste Stück erfordert Trittsicherheit und die alten Stahlseile sitzen manchmal etwas lockerer, aber noch gut zu bewältigen. An der inneren Falkomaialm vorbei und ab ins Tal. WICHTIG: Die Abstiegszeit laut Beschilderung beträgt 2h50min. Der Weg ist teils sehr schmal, steinig, schottrig und etwas schwierig zu begehen. Resümee: Die Zeit reichte bei uns vorn und hinten nicht aus. Das Navigationsgerät stoppte bei 25km, wobei wir das letzte Stück dank eines freundlichen älteren Herrns, der sich ein Herz für uns beiden Häufchen Elend nahm und ins Tal fuhr. Landschaftlich sehr schön, mit sehr vielen sehr attraktionsreichen Stationen, aber es sollten genügend Reserven vorhanden sein in der Kondition und Zeit. Bitte bei Bedenken die Abkürzungen nutzen, denn selbst diese dauern im Schnitt 2,5h bis St.Pankraz.

Unterkünfte

Natur

Kultur

Zur Startseite