Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück

Campu Donianicoro

Supramonte
mittel
Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour Campu Donianicoro

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    7:00 h
  • Strecke
    10.5km
  • Höhenmeter
    660 hm
  • Höhenmeter
    660 hm
  • Max. Höhe
    868 m
Ein abgelegenes Plateau aus dem vergangenen Jahrtausend und eine der schönsten Wanderungen im Supramonte.

Wegbeschreibung

Vom Parkplatz startet man in Richtung des Rio Frumeneddu bzw. des Flusses, welcher wenig von der Ortschaft Sa Barva entfernt fließt. Dort überquert man die Brücke, welche über die schönen Becken mit smaragdgrünem Wasser führt. Wenig später befindet man sich bei einer Kreuzung: man biegt nach rechts in Richtung Norden und kommt somit auf eine gemütliche Forststraße, begrenzt von einem Zaun auf der Seite des Berges und überragt von hohen Wänden. Nach ca. 10‘ Wanderung erreicht man eine freie Fläche auf der linken Seite (Holztafeln), welche sich in der Richtung eines ersichtlichen Jochs zwischen den hohen Wänden befindet: das S’Iscala ´e Surtana, das man erreicht, indem man von der Forststraße abbiegt und einen steilen Saumpfad nach oben geht. Der Aufstieg ist steil und spektakulär und ermöglicht eine schöne Aussicht auf das Tal. Nachdem man den Hügel bezwungen hat, folgt man dem Pfad, welcher an der Talsohle von Surtana mit einer leichten Steigung entlangführt, einem engen und zwischen den hohen Wänden verlaufenden Tal. Auf der linken Seite lässt sich bald eine Abzweigung ausmachen, wobei die Beschilderung Scala Cucuttos angibt. Man biegt auf diesen Weg und befindet sich auf einer starken Steigung in einem steinigen Kanal. Am höchsten Punkt angelangt findet man ein Gatter aus Wacholder vor, welches hier einst positioniert wurde, um den Verkehr der Ziegen zu regeln. Wenig später erreicht man eine kaum angedeutete Kreuzung: nach links kommt man dabei zum Cuile Cucuttos, welcher von einer schönen Hütte auf einem kleinen Platz und einer Hütte für die Haltung der Ziegen übriggeblieben ist. Man kommt wieder auf einen ansteigenden Weg, in einer Umgebung, die stetig offener wird und bleibt dabei immer in der Nähe eines steinigen Kamms. Dieser gewinnt sehr schnell an Höhe und verläuft dabei über oft schlechten sowie mit gefurchten Feldern belasteten Boden. Die Steigung wird in der Nähe einer runden Erhebung etwas weniger: auf der linken Seite kann man nun sehr leicht die Grenzen der sehr hohen Wände des Monte Oddeu erkennen und indem man einige Meter weitergeht, ergibt sich eine atemberaubende Aussicht über das Tal. Der Weg führt weiter – mal nach oben, mal nach unten – und gewinnt somit in Summe an Höhe. Man folgt weiterhin den Wegweisern und der Weg verläuft weiterhin über furchige Felder sowie kleine steinige Täler, die sehr offen sind und daher schöne Ausblicke ermöglichen. Schließlich kommt man in Sichtnähe der schönen Hütte von Cuile Ziu Raffaele. Nachdem man das Pinnettu einmal erreicht hat, erscheint plötzlich das Campu Doinanicoro im Sichtfeld: das große freie Feld war einst von verschiedenen Schafgehegen und davor von einem imposanten Dorf belegt, welches man rechts am Rand des Feldes und neben den Gehegen ausmachen kann. Ein Nuraghe hält zudem weiterhin Wache an der Südgrenze des Feldes. Der Rückweg kann über die gleiche Route oder durch die Kombination mit einer weiteren Tour erfolgen, etwa jener nach Su Suercone, einem außergewöhnlichen Naturmonument, welches von diesem Ort nicht weit entfernt liegt.

Startpunkt

Bus nach Dorgali

Zielpunkt

Bus nach Dorgali

Parken

Rastplatz nahe Sa Barva

Öffentliche Verkehrsmittel

Bus nach Dorgali

Anfahrt

Vom Wohngebiet von Dorgali fährt man auf der SS125 in Richtung Süden, wobei man den Schildern nach Baunei folgt. Nach etwa einem Kilometer kommt man links am Tunnel vorbei, welches zur Cala Gonone führt. Nach wenigen Kurven erreicht man eine asphaltierte Kreuzung auf der rechten Seite, mit Schildern nach Tiscali, Rifugio Gorroppu. Man biegt auf diese Straße und nach wenigen Kehren bergab erreicht man eine weitere Kreuzung, auf welcher man nach links biegt (Schilder nach Tiscali und Gola di Gorroppu). Man lässt die Kreuzung, welche zum Rifugio Gorroppu führt links hinter sich und fährt weiter bergab. Man folgt immer der Hauptstraße und fährt ohne mögliche Zweifel an der Talsohle von Oddoene entlang. Nach ca. 12 km wird die Straße zementiert und man erreicht rechts eine freie Fläche, welche mit Schilder darauf hinweist, dass es sich hierbei um einen Parkplatz handelt.

Quelle

Bewertung der Redaktion

  • Kondition

  • Technik

  • Erlebnis

  • Landschaft

Copyright

sentres

Unterkunft-Tipps in der Nähe der Tour

Essen & Trinken in der Umgebung der Tour

Tab für Bilder und Bewertungen

Essen & Trinken

Shopping