Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück

6 Sentiero Migotti

Giudicarie
Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour 6 Sentiero Migotti

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    7:30 h
  • Strecke
    10.2km
  • Höhenmeter
    1020 hm
  • Höhenmeter
    1020 hm
  • Max. Höhe
    2336 m
Der nicht ganz leichte, stellenweise versicherte und oft auch recht schmale Sentiero Migotti führt zum Teil durch atemberaubend steiles Gelände. Er bietet immer wieder schöne Blicke auf die gegenüberliegenden Fels- und Eisriesen der Adamellogruppe. Der Weg ist gut und mit zuverlässigen Drahtseilen gesichert. Für geübte Berggeher ist keine Klettersteigausrüstung erforderlich, Ungeübte sollten sich sichern. Im Val Zigola ist die Ruine einer völlig zerstörten Alm erkennbar. Abgesehen von dieser Ruine sind keine Reste im ehemals heftig umkämpften Gelände erkennbar. Im Frühsommer ist die Tour sehr blumenreich: Mehrere Lilienarten, Alpenastern, Orchideen und die in der Adamellogruppe seltenen Edelweiß blühen üppig. Der Abstieg führt durch urwaldartiges Buschwerk und über aufgelassene Almflächen in völliger Einsamkeit talwärts. Die Überquerung des Rio Cercen ist etwas anspruchsvoll, da der nachmittags reißende Bach oberhalb glatter Platten ohne Sicherungen gequert werden muss. Ein großer Felsblock bietet hier Hilfe.

Wegbeschreibung

Über den Fahrweg in etwa 20 Min. zum Rifugio Adamello Collini al Bedole. Hier auf dem steiler werdenden Weg 212 in Kehren aufwärts. Nach etwa 2 Std. erreicht man eine Wegkreuzung an einer kleinen Steilrinne (2300 m, Sicherungen, Sitzbank). Hier folgt man dem rechts abzweigenden Weg 220, der schnell schmal wird. Fast eben quert man hoch über dem Val Genova nach Osten. Am Ronchinagrat sind die ersten Versicherungen zu bewältigen. Etwa 1 Std. nach der Wegverzweigung führt eine markierte Pfadspur nach rechts in den Talgrund des Val Genova. Vorsicht! Dieser Weg ist in schlechtem Zustand und nicht empfehlenswert. Weiter zum Busazzagrat (Versicherungen) und über diesen in die Wiesenböden des oberen Val di Cercen in 1 Std. zu einem von Weitem auffälligen Block (2275 m). Von diesem auf dem Weg 227 über die Wiese schräg nach links abwärts (auf Markierungen achten). Immer gut markiert über Schrofen hinab und über Blockschutt gerade weiter, bis ein rot-weißer Pfeil nach rechts in Erlengebüsch leitet. Weiter folgt man dem verwachsenen Pfad über aufgelassenes Almgelände. Nach links über den Bachgraben und weiter bergab, bald darauf nochmals nach links zum Hauptbach. Diesen überqueren (Vorsicht, heikel, keine Sicherungen). Ein kurzes Stück abwärts, bevor der Pfad deutlich markiert nach links durch eine Plattenflucht zieht. Anschließend in Kehren in den Talgrund des Val Genova und zur Brücke bei der Cascata Pedruc, 1 ½ Std. von der Abzweigung im oberen Val di Cercen. Auf dem Sentiero della Cascata taleinwärts in etwa 1 Std. zur Malga Bedole.

Startpunkt

Malga Bedole

Zielpunkt

Malga Bedole

Besonderheiten

Dieser Höhenweg bietet sich auch als Hüttenabstieg nach einem mehrtägigen Aufenthalt auf dem Mandronhaus an, wenn von dort weitere Touren unternommen werden. Der reine Abstieg und Höhenweg benötigt ungefähr 4 – 4 ½ Std. bis ins Tal, nach Bedole 1 Std. länger.

Parken

Talschluss des Val Genova

Öffentliche Verkehrsmittel

Von Pinzolo über Carisolo mit dem Bus bis zum Talschluss des Val Genova.

Anfahrt

Von Pinzolo über Carisolo mit dem Bus oder Pkw bis zum Talschluss des Val Genova.

Bewertung der Redaktion

  • Kondition

  • Technik

  • Erlebnis

  • Landschaft

Copyright

Die schönsten Wanderungen Adamello & Presanella

Tab für Bilder und Bewertungen

Natur

Zur Startseite