Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück

39/4 Rifugio Tonolini 2437 m – Laghi Gelati 2783 m – Rifugio Gnutti 2183 m

Giudicarie
Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour 39/4 Rifugio Tonolini 2437 m – Laghi Gelati 2783 m – Rifugio Gnutti 2183 m

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    1:45 h
  • Strecke
    4.0km
  • Höhenmeter
    100 hm
  • Höhenmeter
    340 hm
  • Max. Höhe
    2426 m
Rifugio Tonolini – Laghi Gelati – Passo del Gatto – Rifugio Gnutti

Wegbeschreibung

Von der Hütte auf dem linken Abstiegsweg zum Lago Baitone. Eine erste, steilere Felsplatte ist versichert, anschließend einfach abwärts. Nach ½ Std. ist der Rifugio Baitone am Stausee erreicht. Der Weg leitet an einigen Gebäuden vorbei weiter abwärts. Der Kriegssteig ist gut markiert. Er führt nach links in die sehr steilen Südhänge des Corno del Lago und zum Passo del Gatto (2103 m, Quelle), dem tiefsten Punkt des Weges, 1 Std. vom Rifugio Tonolini. Auf der anderen Seite der Rinne durch steiles Gelände ansteigen (Versicherungen). Später in flachen Wiesen, an einer auffälligen Kriegsruine vorbei zum Rifugio Gnutti am Ufer des Lago Miller, ca. ½ Std. vom Passo del Gatto.

Variante

Vom Rifugio Tonolini zu den Laghi Gelati: Dieser Abstecher führt durch wildes und einsames Felsgelände. Mit etwas Glück sind Steinböcke zu sehen. Die Orientierung ist nicht ganz einfach, für den weglosen Abstecher ist daher gute Sicht Voraussetzung. Mit Tagesgepäck auf dem Weg 50 zum Ausfluss des Lago Rotondo und am Ufer entlang. Durch eine Rinne aufwärts zum Lago Lungo und am Zulauf entlang aufwärts. Bei der Weggabelung nach 1 Std. auf dem rechten Weg 50 weiter hoch. Nach wenigen Minuten wird das Gelände flach. Weglos geht man über das Blockschuttgelände nach Norden. Über Gletscherschliffe und Platten wird nach ca. ¼ Std. der höhere Lago Gelato Est (2783 m) erreicht. Weglos nach Süden zum Weg 50. Hier hält man sich in westlicher Richtung und durchquert, nach wie vor weglos, fast eben das karge, aber unschwierige Felsgelände. Etwa ½ Std. nach dem östlichen See erreicht man so den westlichen See (2761 m). An seinem Ostende führen schlecht sichtbare Pfadspuren (Markierungen Weg 49, Steinmänner) abwärts zur Wegkreuzung. Über den Aufstiegsweg wird in etwa 1 Std. vom See wieder der Rifugio Tonolini erreicht.

Startpunkt

Rifugio Tonolini

Zielpunkt

Rifugio Gnutti

Parken

Öffentliche Verkehrsmittel

Anfahrt

Bewertung der Redaktion

  • Kondition

  • Technik

  • Erlebnis

  • Landschaft

Copyright

Die schönsten Wanderungen Adamello & Presanella

Tab für Bilder und Bewertungen

Zur Startseite