Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück

33 Corna Piana

Vallagarina-Rovereto
Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour 33 Corna Piana

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    3:15 h
  • Strecke
    8.4km
  • Höhenmeter
    360 hm
  • Höhenmeter
    350 hm
  • Max. Höhe
    1685 m
Sag’s mit Blumen! Mit Alpenblumen in diesem Fall, aber das heißt nun keineswegs, dass man die bunten kleinen Sehenswürdigkeiten auch pflücken soll. Ganz im Gegenteil, die reiche Flora am »Orto botanico« ist ein Schatz, den es zu erhalten gilt. Deshalb steht das Gelände am Corna Piana auch seit 1972 unter Schutz. Natürlich sind nicht alle Monte-Baldo-Blumen (über 500 Arten!) auf dem etwa 150 Hektar großen Areal versammelt; das ist bei der Höhenlage des »Gartens« (1360 – 1736 m) gar nicht möglich. Doch das wird keinen Naturfreund davon abhalten, dem »flachen Horn« (Corna Piana) einen Besuch abzustatten, vorzugsweise in der Zeit zwischen Mitte Mai und Ende Juni. Dann duftet und blüht es hier so richtig, sind die Almböden von Bes mit Farbtupfern übersät. Bereits früh im Jahr zeigt sich Kerners Schmuckblume (Callianthemum kerneranum), ein echter Endemit; ab Ende Mai blühen Affodil (Asphodelus albus) und – sehr schön rund um die Bocca di Navene – Pfingstrosen (Paeonia officinalis), dann folgen all die Primeln (u. a. Prachtprimel), Enziane, Lilien (Türkenbund, Paradieslilien u. a.), entdeckt man – natürlich – auch Edelweiß und Kohlröschen. Eine andere Südalpenspezies, die Schopfige Teufelskralle (Physoplexis comosa), hat ihre einzigen Monte-Baldo-Standorte weiter südlich, an der Cima Valdritta und zur Punta Telégrafo hin.

Wegbeschreibung

Die Gipfelrunde beginnt bei einem kleinen Picknickareal (1329 m), wo ein Schild zum »Sentiero delle Vipere« weist. Im Wald geht’s zügig hinauf zu dem markanten Felsgürtel, der das weite Almgelände von Bes wie eine Festungsmauer umzieht, fast drei Kilometer lang. Über zwei kleine Felsstufen fädelt man in ein Grasband ein, folgt ihm dann ansteigend (Drahtseile), bis sich in der Mauer zur Linken eine Lücke auftut. Im Zickzack kurz aufwärts zum Ausstieg der Mini-Ferrata am Rand des Almgeländes von Bes (ca. 1530 m). Von dem schönen Rastplatz (Steinmauer) überblickt man auch den Weiterweg. Er führt über die Blumenwiesen sanft abwärts zur stattlichen Almhütte (1506 m), schneidet dann – nach links ansteigend – die felsdurchsetzte Südostflanke des Corna Piana. Über den breiten Westgrat erreicht man – vorbei an Stellungsresten aus dem Ersten Weltkrieg – den Gipfel (1736 m). Kurz vor dem höchsten Punkt zweigt der Weiterweg ab. Er läuft über den nur mäßig steilen, teilweise bewaldeten Nordhang hinab in eine grüne Mulde. Dahinter geht’s nochmals kurz bergan, dann führt die manchmal nicht sehr deutliche Spur steil hinunter zur Bocca del Creer (1617 m) mit dem Rifugio Graziani. Von der Scharte zieht ein etwas rauer Weg hinab ins Wiesengelände der längst aufgegebenen Alm von Pasna. Hier stößt man auf einen Güterweg, der ohne nennenswerte Höhenunterschiede zurück zur Malga Bes (1506 m) führt. Man kreuzt den Aufstiegsweg und wandert auf dem Almsträßchen sanft bergab zur »Strada Graziani«. Auf der Asphaltunterlage geht’s zurück nach San Valentino.

Startpunkt

San Valentino (1311 m)

Zielpunkt

San Valentino (1311 m)

Parken

Parkplatz vorhanden

Öffentliche Verkehrsmittel

Anfahrt

Von der Brenner-Autobahn (Ausfahrt »Rovereto Sud – Lago di Garda Nord«) nach Mori, dann auf gut ausgebauter Serpentinenstraße via Brentonico hinauf zur Feriensiedlung San Valentino (1311 m) an der Wasserscheide zum Valle dei Molini.

Bewertung der Redaktion

  • Kondition

  • Technik

  • Erlebnis

  • Landschaft

Copyright

Die schönsten Wanderungen: Gardasee Monte Baldo - Monti di Ledro - Parco Regionale Alto Garda Bresciano

Unterkunft-Tipps in der Nähe der Tour

Tab für Bilder und Bewertungen

Unterkünfte