Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück

26 Monte Cimòne

Alta Valsugana
Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour 26 Monte Cimòne

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    6:00 h
  • Strecke
    11.7km
  • Höhenmeter
    1020 hm
  • Höhenmeter
    1020 hm
  • Max. Höhe
    1519 m
Südlich des Caldonazzosees ändert die Valsugana markant ihre Richtung und bildet dabei eine weite Ebene aus. Geologisch unterscheiden sich hier im obersten Talbereich die beiden Hangseiten: Zeigen sich im Norden sanfte, weit hinauf bewaldete Abhänge, so stürzen an der Südseite weit über 1500 Meter hohe Felsfluchten nahezu senkrecht zu Tal. Im Schutze dieser Felswände hat sich, auf flachen Schwemmkegeln der hier wilden Gebirgsbäche, im Bereich dieses Knickes Caldonazzo entwickelt. Besiedelungsspuren deuten dabei in die Zeit weit vor den Römern zurück. Bedeutung hatte der Ort in vergangener Zeit auch wegen der Lage als zentraler Verkehrsknoten, treffen doch hier der Weg von Trient über Vigolo Vattaro und eine Verbindung zur Hochebene der Sieben Gemeinden über Lavarone mit der historisch bedeutsamen Route durch die Valsugana zusammen. Ein erster fahrbarer Weg leitete dabei durch die Val Centa zur Hochebene hinauf. Beim Aufkommen des Tourismus in dieser Region am Ende des 19. Jahrhunderts wollte man diese Straße weiter ausbauen, jedoch wurde von Regierungsseite kein Geld dafür freigestellt. Aus diesem Grunde beschlossen die angrenzenden Gemeinden, die Straße aus eigenen Mitteln zu finanzieren und hoben bei deren Benutzung Maut ein. Die Mautstation befand sich dabei bei der Osteria alla Stanga, von der nur mehr Ruinen vorhanden sind. Ebenso ist die Straße in ihrem ausgesetztesten Teil abgebrochen und, nachdem sie lange Zeit noch als Art Klettersteig begehbar war, seit 2007 vollkommen gesperrt.

Wegbeschreibung

Vom Ortsteil Pineta, an der Südseite des weiten Bachbettes des Torrente Centa gelegen, steigt man, vorbei an der zerfallenden Bar »Pineta«, über die anfänglich noch asphaltierte Straße zum Wald hinauf an. In der ersten Kehre hält man sich links, ebenso bei der nächsten. Im weiteren Anstieg weist ein Wegweiser nach rechts und ein Steig zieht steil den Hang hinauf. Diesem nun folgen, bis er auf einen alten Militärweg trifft. Diesem nun bergwärts folgen, Markierung 225, und im weiten Rund auf einer Höhe von etwa 1000 Meter abwechslungsreich um den Monte Cimon herum. In der Val San Cura trifft der Steig auf eine weitere Abzweigung, bei der man nach links ansteigt, Markierung 222 Monte Cimon. Im Wald steigt der Anstieg steil durch eine weite Mulde bergwärts und erreicht eine weitere Forststraße, der man nach rechts folgt. Bei einer nächsten Wegverzweigung nach links und hinauf zum höchsten Punkt des Monte Cimon. An der Gegenseite abwärts und über einen Steig, Markierung 224, zur Malga Belem. Von der Alm nach rechts gegen Nordosten, nur kurz über den Zufahrtsweg, bis wiederum ein Steig nach links in den Wald führt. Diesem nun folgend, vorbei am Aussichtsplatz »Belvedere Belem«, zuerst in Querung, anschließend absteigen und zum Schluss über einen alten Militärweg zum Spiazzo Alto (1291 m), wo man auf die Kaiserjägerstraße trifft. Dieser gegen Norden folgen, die erste Kehre rechts abkürzen und bei der nächsten rechts in den Wald. Von hier zieht sich nun der ehemalige Aufstiegsweg hin, zwei Mal die Kaiserjägerstraße querend, wobei man nach der zweiten Querung über die Leitschiene steigen muss, um anschließend bis in den Talgrund abzusteigen. Hier am Eingang in die Val Laresi, wo man auf eine Asphaltstraße trifft, nach links über die Brücke und linkshaltend zurück zum Ausgangspunkt.

Startpunkt

Caldonazzo, Località Pineta

Zielpunkt

Caldonazzo, Località Pineta

Besonderheiten

»Dokumentazionszentrum Lusern«

Das Gebiet von Lusern bildet die südlichste deutsche Sprachinsel im Trentino. Der Ort brannte 1911 ab und wurde während der Kriegsjahre erneut nahezu vollkommen zerstört. Eines der wenigen erhaltenen Gebäude, das Haus Prükk, ist heute Teil des Dokumentationszentrums Lusern, in dessen Hauptgebäude jährlich wechselnde Ausstellungen stattfinden. Öffnungszeiten: April–Anfang November, 10–12 und 14.30–17.30 Uhr, Tel. 0464 789638 www.lusern.it info@lusern.it

Parken

Parkplätze bei den Sportanlagen

Öffentliche Verkehrsmittel

Anfahrt

Bewertung der Redaktion

  • Kondition

  • Technik

  • Erlebnis

  • Landschaft

Copyright

Die schönsten Wanderungen: Nördliches Trentino mit Brenta, Nonsberg, Fleimstal, Lagorai

Unterkunft-Tipps in der Nähe der Tour

Essen & Trinken in der Umgebung der Tour

Tab für Bilder und Bewertungen

Essen & Trinken

Zur Startseite