Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück

21 La Fradusta

Primiero
Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour 21 La Fradusta

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    5:00 h
  • Strecke
    12.2km
  • Höhenmeter
    640 hm
  • Höhenmeter
    530 hm
  • Max. Höhe
    2915 m
Bis zum Aufkommen des Tourismus Mitte des 19. Jahrhunderts war die Gegend um das heutige Gebiet von San Martino di Castrozza weites Almgebiet. Das einzige ganzjährig bewohnte Gebäude war ein Hospiz, dessen Wurzeln bis in das 11. Jahrhundert zurückreichen. Erste Kunde über das Gebiet der Pala wurde durch das Buch »The Dolomite Mountains« von Josiah Gilbert und George Cheetham Churchill verbreitet, welches 1864 veröffentlicht wurde. Bereits kurze Zeit später erkundeten erste Alpinisten die Pala, 1865 überschritten Freshfield, Backhouse, Fox und Tuckett die Pala-Hochflächen und ließen sich dabei von den Führern Francois Devouasoud aus Chamonix und Peter Michel aus Grindelwald leiten. Die namensgebenden schroffen und steil abstürzenden Felstürme, von den Einheimischen als Pala bezeichnet, galten in dieser Zeit noch als unbesteigbar. In einem kleinen Querzug der Gruppe versteckt sich die 2939 Meter hohe Cima di Fradusta, diese stürzt in einer eindrucksvollen Felsformation in die Val Canali hinab, während gegen Norden ein sanfter Felshang streicht, der von einem Gletscher bedeckt wird. Dieser Gipfel wurde, auf Grund der einfachen Erreichbarkeit vom Hochplateau aus, bereits seit langer Zeit zu Vermessungszwecken bestiegen. Die erste touristische Ersteigung erfolgte im Jahre 1869 durch Leslie Stephen mit dem Führer Colosel Rosso, die erste Alleinbesteigung erfolgte bereits ein Jahr später durch Francis F. Tuckett.

Wegbeschreibung

Von San Martino di Castrozza mit der Rosetta- Bahn auf das Hochplateau auffahren. Von der Bergstation kann gegen rechts aufwärts in kurzer Zeit der Gipfel der Rosetta, (2743 m) erstiegen werden. Nach einem eventuellen Aufstieg geht man von der Bergstation nach links in nordöstliche Richtung zum bereits sichtbaren Rifugio Rosetta (2581 m). An der Hütte vorbei und gleich dahinter bei einem Wegweiser Markierung 707, 709, nach rechts Richtung Hochplateau. Leicht absteigend weiter in Richtung Felsriegel, wo man eine nach links aufwärts ziehende Rampe ausmachen kann. Über diese aufwärts und dahinter im ständigen Auf und Ab, immer nach rechts haltend, weiter. Dabei muss auf die Markierungen geachtet werden, welche hier auf der Hochebene zum Großteil aus Steinmännern bestehen (Vorsicht bei Nebel!). Der Steig, der sich hier nahezu nur in Form von Trittspuren zeigt, führt nach rechts etwas erhöht über einem parallel laufenden Tälchen in Richtung Passo Pradidali alto. Unterhalb der Cima Tome trennen sich die Wege, unser weiterer Aufstieg leitet nach links, Markierung 709, zum Passo Pradidali basso (2658 m). Vom Pass nach links und gegen Norden ausholend in Richtung Passo della Fradusta, jedoch nicht zu diesem aufsteigen, sondern nach links im weiten Rund zum Gletscherrand mit dem Lago Fradusta. An der Ostseite des Sees weiter, bis man über den hier anlaufenden Nordrücken zum höchsten Punkt (2939 m) ansteigen kann. Rückweg wie Anstieg.

Variante

Von der Talstation der Rosetta-Bahn (1500 m) kann man in 3 Stunden zum Hochplateau ansteigen. Dazu geht man anfänglich unterhalb der Col-Verde-Bahn bergwärts und erreicht über den Rifugio Malga Pala (1897 m) die Seilbahn-Mittelstation (1865 m). Von hier nun über den Steig, Markierung 701, teilweise direkt unter der Seilbahn bis zum Hochplateau und damit zum Rifugio Rosetta (2581 m).

Startpunkt

San Martino di Castrozza, Talstation der Rosetta-Seilbahn

Zielpunkt

San Martino di Castrozza, Talstation der Rosetta-Seilbahn

Parken

San Martino di Castrozza,
Talstation der Rosetta-Seilbahn

Öffentliche Verkehrsmittel

Anfahrt

Bewertung der Redaktion

  • Kondition

  • Technik

  • Erlebnis

  • Landschaft

Copyright

Die schönsten Wanderungen: Nördliches Trentino mit Brenta, Nonsberg, Fleimstal, Lagorai

Tab für Bilder und Bewertungen