Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück

13 Über den Nara-Kamm

Alto Garda
mittel
Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour 13 Über den Nara-Kamm

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    5:30 h
  • Strecke
    9.0km
  • Höhenmeter
    780 hm
  • Höhenmeter
    780 hm
  • Max. Höhe
    1328 m
Auf der Landkarte wirkt der lang gestreckte Kamm, der sich vom Nodice (855 m) bis zum Passo Guil (1209 m) erstreckt, wenig spektakulär. Kein markanter Gipfel entragt ihm, die Flanken sind überwiegend grün. Doch in diesem Fall trügt der erste Eindruck, ist der etwa zweieinhalb Kilometer lange Grat doch eine einzige, herrliche Aussichtspromenade. Wobei man die Bezeichnung »Promenade « etwas relativieren muss; einige Felspassagen verlangen durchaus einen sicheren Tritt. Neben dem See und dem Monte Baldo, der ihn ostseitig überragt, hat man während der gut zweistündigen Gratwanderung vor allem die Berge des Ledrotals im Blick, von der Rocchetta, die sich unmittelbar über seiner Mündung erhebt, bis zum Monte Cadria (2254 m), dem höchsten Punkt der Gardaseeberge. Im Nordosten steht der Monte Stivo (2059 m), leicht zu erkennen an der blanken Gipfelschräge. Im Frühling und Frühsommer wird man nicht nur in die Ferne schauen; links und rechts des oft schmalen Weges blüht es farbenprächtig, und mit etwas Glück wird man auch die eine oder andere botanische Rarität entdecken. Auf den Felsen sonnen sich Eidechsen, und wenn’s im Laub raschelt, macht sich vielleicht eine Schlange davon, aufgeschreckt durch den trampelnden Zweibeiner. Lärm stört die Reptilien – im Gegensatz zu Erschütterungen – übrigens nicht: Sie hören nämlich ganz schlecht.

Wegbeschreibung

Die Runde beginnt ganz gemütlich auf dem Sträßchen, das, vorbei an der Kirche von Pregàsina, südwärts in die Talmulde von Palaèr führt. Bald schon bietet sich ein erster Tiefblick auf den Gardasee, dann geht’s angenehm schattig über ein paar Schleifen bergan. An der kleinen Senke im Rücken der Punta dei Larici (907 m) leitet der Fahrweg ein zweites Mal an die Geländekante heran. Wer bis zu der Kuppe vorgeht, wird mit einem atemberaubenden Vogelschaublick aufs Wasser belohnt. Bei der Malga Palaèr (946 m) verlässt man das Sträßchen nach links und steigt auf dem markierten Wanderweg im Wald steil aufwärts zu einem Grateinschnitt, der seinen Namen von einem markanten Felszacken hat: Passo Rocchetta (1159 m). Die Abzweigung zur Cima Mughera (1161 m) bleibt links; an der bewaldeten Südflanke des Monte Guil geht’s noch ein Stück aufwärts, dann führt der Pfad, zuletzt flach verlaufend, zu der Lichtung oberhalb des Passo Guil (1209 m). Über der Senke baut sich massig der Monte Carone (1621 m) auf. Rechts zweigt spitzwinklig die Kammroute ab (Wegweiser). Erster Hochpunkt an ihr ist der nahe Monte Guil (1321 m), dann geht’s nach kurzem Zwischenabstieg an dem teilweise bewaldeten Grat entlang. Am Passo Chiz (1276 m) beginnt der kurze Anstieg zur Cima della Nara (1376 m). Der felsige Gipfel kann wahlweise überstiegen oder umgangen werden. Oben drüber ist schöner und – trotz des Hinweises »per esperti« – auch nicht viel schwieriger. Mit viel Aussicht auf die beiden Seen von Ledro und Garda überschreitet man in der Folge die Cima al Bal (1260 m). Überall am Kamm entdeckt man Spuren aus dem Ersten Weltkrieg: Kavernen, Schützengräben, Stollen. Hinter der Cima al Bal beginnt der Abstieg. Zunehmend steiler geht’s in dem teilweise felsigen Gelände abwärts; eine Stelle ist mit einem Drahtseil gesichert. An der Bocca di Lè (806 m), wo der Weg von Biacesa herauf mündet, hält man sich rechts (geradeaus auf den Nodice). Der ordentlich markierte Weg schneidet den bewaldeten Hang diagonal, wird zum Hohlweg und schließlich zu einer betonierten Fahrspur. Sie mündet südlich von Pregàsina in den Anstiegsweg. Auf ihm zurück ins Dorf.

Startpunkt

Pregàsina (532 m)

Zielpunkt

Pregàsina (532 m)

Parken

Parkmöglichkeiten vor dem Ort

Öffentliche Verkehrsmittel

Anfahrt

Von der Brenner-Autobahn (Ausfahrt »Rovereto Sud – Lago di Garda Nord«) via Torbole nach Riva, dann weiter ins unterste Val di Ledro. Am Ausgang des großen Tunnels links und durch eine weitere Galleria hinauf nach Pregàsina (532 m).

Bewertung der Redaktion

  • Kondition

  • Technik

  • Erlebnis

  • Landschaft

Copyright

Die schönsten Wanderungen: Gardasee Monte Baldo - Monti di Ledro - Parco Regionale Alto Garda Bresciano

Unterkunft-Tipps in der Nähe der Tour

Tab für Bilder und Bewertungen

Zur Startseite