Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück

13 Pozzoni 2915 m Passo Altar 2385 m

Giudicarie
mittel
Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour 13 Pozzoni 2915 m Passo Altar 2385 m

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    5:30 h
  • Strecke
    9.6km
  • Höhenmeter
    460 hm
  • Höhenmeter
    1550 hm
  • Max. Höhe
    2872 m
Weite, von Gletschern geprägte Böden, Gletscherschliffe und Moränenschutt prägen das Bild. Ziel ist der unspektakuläre, aber aussichtsreiche Moränenhügel Pozzoni. Von der Hütte führt ein gut erhaltener Kriegssteig über Stufen (Drahtseil) in das weite Kar unterhalb der Vedretta di Niscli. Nach der abenteuerlichen Bachquerung auf gespannten Drahtseilen (im Frühsommer oft noch eine Schneebrücke) führt der Steig über einzelne Wiesenböden, Gletscherschliffe und Moränenschutt bis zu einem großen Block. Geradeaus führt der kleine Steig über Schutt in die Sella di Niscli, eine wilde, erst in jüngster Zeit eisfrei gewordene Landschaft aus riesigen Gletscherschliffen, Seeaugen, Schneefeldern und Schutt. Weiter nach rechts wird weglos über Moränenschutt der aussichtsreiche Hügel Pozzoni erreicht. Ein schlichtes Kreuz aus alten Hölzern markiert den höchsten Punkt. Eine umfassende Aussicht auf Carè Alto, Monte Folleto, Corno di Cavento, Crozzon di Lares öffnet sich. Unterhalb liegt der Lago dei Pozzoni (knapp 2900 m), der höchste See der Adamellogruppe. Er ist erst in den letzten Jahren durch den Gletscherrückgang entstanden, sodass oft noch die Seen von Baitone (siehe Tour 39/4) als höchstgelegen gelten. Nach diesem Ausflug in die karge Steinwüste geht man auf dem Höhenweg zum Passo Altar. Die Landschaft wird immer grüner. Der selten begangene Abstieg nach Süden ist ein einsames Blumenmeer mit kleinen Moorschlenken, Wollgras und dichten Orchideenbeständen. In der Nähe des Ponte Zucal wird der Hüttenaufstieg erreicht.

Wegbeschreibung

Über den Kriegsweg 215 zum Abfluss der Vedretta di Niscli absteigen. Diesen mithilfe einer einfachen Seilkonstruktion überqueren. Über den guten Steig bis zu einem auffällig markierten Stein. Geradeaus geht man über den bald schmalen Pfad hoch, auf Markierungen achten. Zuletzt über Schutt und Felsbänder einfach in die Sella di Niscli, etwa 1 ½ Std. von der Hütte. Nach rechts weglos über losen Moränenschutt etwas mühsam aufwärts. Nach einer weiteren ¼ Std. ist der Hügel Pozzoni erreicht. Auf derselben Route abwärts zur Wegkreuzung beim markierten Stein, ca. ¾ Std. Ab hier den Markierungen nach Osten folgen. Bald wird der Weg 215 deutlicher. In stetigem Auf und Ab quert man hoch über der Malga Niscli zum Passo Altar. Nach der deutlichen Abzweigung des Weges 215 (siehe Tour 10, Schild) nach links ins Val Genova noch etwa 100 Meter am Kamm absteigen. Etwa 1 Std. nach dem Markierungsblock erreicht man einen breiten Wiesensattel. Hier zieht der kleine Steig 215B, mit rot-weißen Holzpflöcken markiert, nach rechts steil hinab. Eine kurze, feuchte Passage ist etwas ausgesetzt, jedoch unschwierig. Bald darauf erreicht der Pfad den breiten Hüttenaufstieg, vom Pass etwa 1 ¾ Std. Weiter über den Hüttenweg 213 in etwa ½ Std. zum Parkplatz hinab.

Startpunkt

Rifugio Carè Alto (2459 m)

Zielpunkt

Rifugio Carè Alto (2459 m)

Parken

Parkplatz Pian della Sega

Öffentliche Verkehrsmittel

Anfahrt

Von Pelugo oder Borzago im Val Rendena (jeweils beschildert) auf kleiner Fahrstraße durch das Val di Borzago bis zum Parkplatz Pian della Sega. Aufstieg zum Rifugio Carè Alto über Tour Rifugio Carè Alto.

Bewertung der Redaktion

  • Kondition

  • Technik

  • Erlebnis

  • Landschaft

Copyright

Die schönsten Wanderungen Adamello & Presanella

Tab für Bilder und Bewertungen

Zur Startseite