Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung empfohlene Tour

Zum Stieber Wasserfall und den Gletschermühlen bei Platt

Wanderung
Verantwortlich für diesen Inhalt
alpenvereinaktiv.com Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Am Stieber Wasserfall fallen die Wassermassen des Pfelderer Baches unmittelbar vor uns in zwei 18 und 19 Meter hohen Kaskaden in die Passer hinab.
    / Am Stieber Wasserfall fallen die Wassermassen des Pfelderer Baches unmittelbar vor uns in zwei 18 und 19 Meter hohen Kaskaden in die Passer hinab.
    Foto: Tourismusverein Passeiertal, Tourismusverein Passeiertal
  • / Die Gletschermühle bei Platt lässt uns tief in dieses erdgeschichtliche Naturschauspiel aus der letzten Eiszeit hinunterblicken.
    Foto: Tourismusverein Passeiertal, Tourismusverein Passeiertal
  • / Die wilde Passerschlucht, die wir nach unserer Wanderung von Moos aus noch ein Stückchen zu den ersten Aussichtsplattformen hinauswandern können
    Foto: Carmen Kofler, Carmen Kofler
  • / Ausgangs- und Rückkehrpunkt unserer Wanderung - das Dorf Moos im hinteren Passeiertal
    Foto: Tourismusverein Passeiertal, Tourismusverein Passeiertal
  • / Blick über die Fraktion Platt, durch die wir auf unserem Rückweg wandern - im Hintergrund der Hauptort Moos in Passeier
    Foto: Hubert Gögele, Tourismusverein Passeiertal
  • / Im Bunker Mooseum (MuseumHinterPasseier) in Moos warten auf die Kleinen neben Steinböcken viele weitere spannende Dinge rund um den Naturpark Texelgruppe
    Foto: Tourismusverein Passeiertal, Tourismusverein Passeiertal
m 1100 1050 1000 950 900 6 5 4 3 2 1 km
Unschwierige, auch mit Kindern sehr lohnende Rundwanderung im hinteren Passeiertal, die gleich mehrere spektakuläre Naturschauspiele für uns bereithält und uns die Gewalt des Wassers und des Eises vor Augen führt.
mittel
Strecke 6,5 km
3:00 h
300 hm
300 hm

Das hintere Passeiertal ist reich an spektakulären Naturschauspielen. Entlang unserer Wanderung dürfen wir gleich mehrere davon bestaunen. Von unserem Ausgangspunkt Moos in Passeier erreichen wir schon sehr bald den imposanten Stieber Wasserfall, an dem der Pfeldererbach in zwei 18 und 19 Meter hohen Kaskaden tosend in die Passer hinabstürtzt.

Fasziniert von den fallenden Wassern wandern wir unterhalb der Fraktion Platt hinaus zu unserem nächsten Highlight - den Gletschermühlen, die uns auf eine Reise in die letzte Eiszeit vor über 10.000 Jahren entführen. Mit enormer Geschwindigkeit abfließendes Schmelzwasser und vom Gletscher mitgeführte Steine haben hier durch Strudelwirkung bis zu mehrere Meter tiefe Löcher ins Gestein gebohrt. Zwar können wir uns, geschützt von einer Umzäunung, nur einer der insgesamt rund 20 Gletschermühlen unmittelbar nähern, doch ist es allemal spannend in dieses anderthalb Meter breite und fast vier Meter Tiefe Kunstwerk der Erdgeschichte hinabzublicken.

Im Bereich der Gletschermühlen, bei der dortigen kleinen Kapelle (gemauertes Bildstöcklein) wandern wir ein paar Schritte auf der Straße in Richtung Breiteben, öffnet sich uns auf einer freien Wiesenfläche oberhalb des Untermagdfeld-Hofes ein Ausblick hinüber zu den Stuller Wasserfällen, die unmittelbar auf der anderen Talseite sage und schreibe 112 und 230 Meter tief ins Tal hinabstürzen und zu den höchsten Wasserfällen Europas zählen.

Sind unsere Füße noch nicht ganz müde, können wir nach unserer Wanderung in Moos noch ein Stück am eindrucksvollen Passerschluchtenweg bis zu den ersten Aussichtsplattformen hinauswandern und in die reißenden Fluten der Passer hinunterschauen.

 

Autorentipp

Allemal empfehlenswert ist der Besuch des Bunker Mooseum (MuseumHinterPasseier) direkt in Moos, das uns Einblicke in den Naturpark Texelgruppe sowie in die Siedlungs- und Zeitgeschichte des hinteren Passeiertales gewährt.

Profilbild von Ralf Pechlaner
Autor
Ralf Pechlaner 
Aktualisierung: 15.03.2021
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Platt, 1.130 m
Tiefster Punkt
Stieber Wasserfall, 960 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Es ist immer ratsam - besonders im Frühjahr - sich vorab zu informieren, ob der Wanderweg offen, gewartet und somit sicher begehbar ist.

Auf der Brücke beim Stieberwasserfall sowie bei den Sicherheitszäunen an der Gletschermühle und eventuell bei den Aussichtsplattformen des Passerschluchtenweges die Kinder gut im Auge behalten.

Ansonsten bedarf es bei dieser Wanderung keiner besonderer Sicherheitshinweise.

 

 

Weitere Infos und Links

Einkehrmöglichkeiten: Gastbetriebe in Moos in Passeier, Gasthof Bad Sand zwischen dem Stieber Wasserfall und Platt sowie in Platt selbst.

 

Diese Wanderung wurde in der Zeitschrift des Alpenvereins Südtirol "Bergeerleben" (März 2021) als Wandervorschlag für Familien vorgestellt. Die Tourenbeschreibung, Gehzeit und Bewertung von Kondition, Schwierigkeit, Erlebniswert sind daher auf diese Zielgruppe abgestimmt.

 

Start

Ortszentrum Moos in Passeier (1.019 m)
Koordinaten:
DD
46.831471, 11.167334
GMS
46°49'53.3"N 11°10'02.4"E
UTM
32T 665287 5188717
w3w 
///befreundeter.botanisch.ausgewaschen

Ziel

Ortszentrum Moos in Passeier

Wegbeschreibung

Vom Dorfzentrum in Moos in Passeier folgen wir zu Beginn dem bestens beschilderten Stieber Wasserfall Weg, der uns zunächst ein kleines Stückchen vom Dorf abwärts entlang der Straße Richtung Platt führt. Bald biegt der Weg in einen kleinen Wald ab und bringt uns über eine kleine Wiese schon sehr bald an unser erstes Highlight - den Stieber Wasserfall heran. Hier queren wir den Pfeldererbach unmittelbar vor seinen herabfallenden Wassermassen über eine Brücke und wandern auf dem Wasserfallweg weiter bis Bad Sand (Gasthaus - Einkehrmöglichkeit). Dort zweigen wir nun links ab in den Wanderweg 5 und wandern nun unterhalb der Ortschaft Platt vorwiegend durch den Wald entlang, bis unser Weg die Straße nach Breiteben kreuzt. Bei der dortigen kleinen Kapelle (eigentlich ein größeres, gemauertes Bildstöcklein) führt uns nun gut ausgeschildert ein Steig in wenigen Minuten hinaus zur Gletschermühle. Nach der Besichtigung dieses erdgeschichtlichen Naturschauspiels können wir bei der Kapelle noch ein paar Schritte auf der Straße Richtung Breiteben hinauswandern, um auf einer offenen Wiesenfläche einen freien Ausblick hinüber zun hohen Kaskaden des Stuller Wasserfalles auf der anderen Talseite zu ergattertn. Zurück bei der Kapelle, begeben wir uns auf den Rückweg und folgen nun der Markierung 6, die uns der Straße entlang nach Platt führt. Von dort aus geht's auf dem weiteren Rückweg nun wieder dem bestens ausgeschilderten Stieber Wasserfall Weg entlang, der uns wieder zurück nach Bad Sand und noch einmal vorbei am Wasserfall zurück nach Moos bringt.

Falls wir den Weg von Bad Sand über den Wasserfall zurück nach Moos nicht noch einmal gehen möchten, können wir von Platt aus auch mit dem Linienbus zurück nach Moos fahren und unsere Wanderung somit um ein Stück verkürzen.

 

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Die beiden Dörfer Moos und Platt sind bestens an den öffentlichen Linienbus-Verkehr angebunden.

Die Fahrpläne der öffentlichen Verkehrsmittel finden wir auf der Seite Südtirol Mobil.

Anfahrt

Über Meran ins Passeiertal und über St. Martin und St. Leonhard weiter nach Moos in Passeier.

Aus dem Wipptal kommend von Sterzing über den Jaufenpass und die Passeirer Ortschaft Walten bis St. Leonhard, dort taleinwärts nach Moos abbiegen.

Parken

Öffentlicher Parkplatz im Ortszentrum von Moos in Passeier.

Koordinaten

DD
46.831471, 11.167334
GMS
46°49'53.3"N 11°10'02.4"E
UTM
32T 665287 5188717
w3w 
///befreundeter.botanisch.ausgewaschen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Tabacco 039: Passeiertal (1:25.000)

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

  • Genügend Flüßigkeit und energiereiche Jause für die Kleinen

  •  Feste Wanderschuhe mit rutschfester Profilsohle

  •  Sonnernschutz (Hut, Sonnenbrille und Sonnencreme)

Grundausrüstung für Wanderungen

  • Feste, bequeme und wasserdichte Bergschuhe oder Zustiegsschuhe
  • Kleidung im Mehrschicht-Prinzip mit Feuchtigkeitstransport
  • Wandersocken
  • Rucksack (mit Regenhülle)
  • Sonnen-, Regen- und Windschutz (Hut, Sonnencreme, wasser- und winddichte Jacke und Hose)
  • Sonnenbrille
  • Teleskopstöcke
  • Ausreichend Proviant und Trinkwasser
  • Erste-Hilfe-Set mit Blasenpflaster
  • Blasenpflaster
  • Biwaksack/Survival Bag
  • Rettungsdecke
  • Stirnlampe
  • Taschenmesser
  • Signalpfeife
  • Mobiltelefon
  • Bargeld
  • Navigationsgerät/Karte und Kompass
  • Notfallkontaktdaten
  • Personalausweis
  • Die Listen für die „Grundausrüstung“ und die „technische Ausrüstung“ werden auf der Grundlage der gewählten Aktivität erstellt. Sie erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und dienen lediglich als Vorschläge, was du einpacken solltest.
  • Zu deiner Sicherheit solltest du alle Anweisungen zur ordnungsgemäßen Verwendung und Wartung deines Geräts sorgfältig lesen.
  • Bitte vergewissere dich, dass deine Ausrüstung den örtlichen Gesetzen entspricht und keine verbotenen Gegenstände enthält.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
6,5 km
Dauer
3:00 h
Aufstieg
300 hm
Abstieg
300 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit familienfreundlich kulturell / historisch geologische Highlights

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.