Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung

Lasörlingtreck

Wanderung · Osttirol · geöffnet
Logo Österreichs Wanderdörfer
Verantwortlich für diesen Inhalt
Österreichs Wanderdörfer Verifizierter Partner 
  • Foto: Bernhard Pichler, Österreichs Wanderdörfer
m 2500 2000 1500 30 25 20 15 10 5 km
geöffnet
schwer
Strecke 32,6 km
13:03 h
2.583 hm
2.038 hm
2.852 hm
1.558 hm

1. Etappe:
Die Wanderung startet in St. Jakob/ Außerberg. Sie wandern durch ein einzigartig reizvolles Bergland dunkler Felsgipfel, heller Gewässer und besonders farbenprächtiger Bergflora. Beim Anstieg über die Sonnseite begleitet uns der Blick auf die mächtigen Berge der Lasörlinggruppe. Nördlich von Ihnen befindet sich ein ehemaliges Berbaugelände, wo sich auch die Gelegenheit bietet, einen Abstecher zu den Knappenhäusern zu machen.  Über den flachen Höhenweg hoch oberhalb der Trojer Almen geht’s weiter bis zur Neuen Reichenberger Hütte. Dort haben Sie nach einer Stärkung die Möglichkeit, den Hüttenberg, die turmartig aufragende Gösleswand (2.913 m) zu besteigen.
Übernachtungsmöglichkeit: Neue Reichenberger Hütte

2. Etappe:
Weiter geht’s über die Rote Lenke, den Kleinbachboden und das Prägarter Törl zur Lasörlinghütte. Der Abstieg von der Roten Lenke führt durch ein wild zerklüftetes Areal mit großen Felsblöcken zum Kleinbachboden und danach wieder bergauf zum Prägarter Törl. Sie können sich entscheiden, ob Ihre Kondition noch ausreicht, auch den Lasörling (3.098 m) zu erklimmen oder ob Sie gleich zur Lasörlinghütte absteigen. Wenn man den Gipfelsieg wagt, wird man mit einer atemberaubenden Aussicht auf die gesamten Hohen Tauern für den mühevollen Aufstieg belohnt. Nach dem Abstieg über das Glaurit erreichen Sie den Endpunkt der heutigen Etappe, die Lasörlinghütte.
Übernachtungsmöglichkeit: Lasörlinghütte

3. Etappe:
Die letzte Etappe der Tour führt Sie noch einmal hoch hinaus. Vorbei an der Gumpenlacke erreichen Sie oberhalb des Steinkastales den Speikboden. Die Aussicht ist grandios: nach Süden blicken Sie über das Defereggental bis hin zu den Kalkriesen der Dolomiten, nach Norden schauend erblicken Sie oberhalb vom Virgental die mächtigen, vergletscherten Dreitausender der Venedigergruppe.
Die Wanderung führt Sie weiter am Kamm entlang über den Donnerstein bis zum Griften. Darunter erkennen sie dann auch schon die Zupalseehütte, zu der Sie auch absteigen. Nach dem letzten Abschnitt von der Zupalseehütte zur Wetterkreuzhütte können Sie mit dem Taxi die Talfahrt ins Virgental antreten.

Profilbild von Bernhard Pichler
Autor
Bernhard Pichler
Aktualisierung: 25.08.2017
Schwierigkeit
schwer
Kondition
Höchster Punkt
2.852 m
Tiefster Punkt
1.558 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Wegearten

Höhenprofil anzeigen

Start

Außerberg (St. Jakob) (1.558 m)
Koordinaten:
DD
46.921010, 12.330220
GMS
46°55'15.6"N 12°19'48.8"E
UTM
33T 296734 5199846
w3w 
///halbes.raucht.mischt
Auf Karte anzeigen

Ziel

Wetterkreuzhütte (Virgen)

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

In St. Jakob befinden sich mehrere Bushaltestellen.

Parken

Ein kleiner, gebührenfreier Parkplatz is vorhanden.

Koordinaten

DD
46.921010, 12.330220
GMS
46°55'15.6"N 12°19'48.8"E
UTM
33T 296734 5199846
w3w 
///halbes.raucht.mischt
Auf Karte anzeigen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Status
geöffnet
Schwierigkeit
schwer
Strecke
32,6 km
Dauer
13:03 h
Aufstieg
2.583 hm
Abstieg
2.038 hm
Höchster Punkt
2.852 hm
Tiefster Punkt
1.558 hm
Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit faunistische Highlights

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
  • Wegpunkte
  • Wegpunkte
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.