Wanderung Premium Inhalt

Bruffione Berg 2664 m

Wanderung · Italien
Verantwortlich für diesen Inhalt
Tappeiner Verlag
  • Punktierter Enzian auf einem Wiesenfleck am Abstieg zum Passo Serosine; im Hintergrund der Monte Bruffione
    Punktierter Enzian auf einem Wiesenfleck am Abstieg zum Passo Serosine; im Hintergrund der Monte Bruffione
    Foto: Tappeiner Verlag
m 2800 2600 2400 2200 2000 1800 1600 1400 1200 12 10 8 6 4 2 km
mittel
Strecke 13,9 km
5:32 h
1.230 hm
1.223 hm
2.621 hm
1.475 hm
Über Gletscherschliffe und Blockgelände zu den Ruinen am Passo Serosine
Urwüchsiger Wald, Wiesen und Gletscherschliffe führen zum phantastischen Aussichtsberg. Der Abstieg über den Passo Serosine besticht durch seine zwei Gesichter: karges und einsames Fels- und Schuttgelände im Granit und üppige Wiesen im Kalk mit Kohlröschen, Edelweiß und Alpenastern. Der Weg führt durch schattigen Wald. In der Nähe der Malghetta (1705 m) öffnen sich Weideflächen. Knorrige Lärchen stehen am Weiterweg zur verfallenen Malga Retorti (1959 m). Im weiteren Aufstieg treten die grünen Matten nach und nach zurück, Schutt- und Gletscherschliffgelände dominieren. Weites Blockgelände führt zum ebenfalls blockigen Monte Bruffione (2664 m). Weiter über Blockgelände wird der Passo Dieciotto (2567 m) erreicht. Ohne ausgeprägten Pfad steigt man zum Passo Serosine (2428 m). Hier sind umfangreiche Ruinen aus dem Ersten Weltkrieg erhalten. Nun führt ein breiter, aufwändig gebauter Steig nach Gaver. Unterwegs besticht der rasche Wechsel von verschiedenem Gestein und in Zusammenhang damit die üppige Blumenpracht. Der Abstieg bis zum Passo di Serosine ist bei Nebel oder Schlechtwetter nicht leicht zu finden.

Von der Bar führt das markierte Sträßchen zum Bach. Gleich danach zeigt das CAI-Schild »401 DIR« nach links. Achtung! Die gut ausgetretenen Spuren führen in die Irre. Der Aufstieg zieht gleich am Beginn der Wiese nach rechts aufwärts zum Wald. Dort ist er gut sichtbar und führt in Kehren hinauf. Nach einer Querung wird die Hütte von Malghetta erreicht, bis hierher ca. ¾ Std. Weiter nach rechts im Lärchenwald aufwärts zur verfallenen Malga Retorti, etwa ¾ Std. Über den Bach und über einen Rücken auf gut markierten Spuren hoch. Knapp unter den Felsen des Kammes erreicht man den Weg 401. Über diesen geht man nach links. Bald darauf verzweigt sich an einem markierten Felsblock der Weg. Geradeaus wird über die Felsen und Blöcke in wenigen Minuten der Gipfel des Monte Bruffione erreicht, von der Malga Retorti 2 Std. Über den Blockgrat zurück zur Abzweigung an dem Felsblock. Hier auf undeutlichen, aber markierten Pfadspuren 35 eben nach Norden queren. Danach geht es steiler im Schutt abwärts

Alle Funktionen mit Pro+ freischalten
Mit Pro+ schaltest du den Zugang zu Tourdetails, Wegbeschreibung, Bildern, dem GPS-Track sowie vielen wertvollen Informationen rund um die Tour frei.

Bereits freigeschaltet? 

Premium Inhalt Premium-Touren werden von professionellen Autoren oder Fachverlagen herausgegeben.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen