Tour hierher planen Tour kopieren
Themenweg

Wanderung zum Hexenstein (Sass de Stria)

Themenweg · Cortina d'Ampezzo
Verantwortlich für diesen Inhalt
Cortina Marketing Se.Am. Explorers Choice 
  • Foto: Ute Dandrea, CC BY, Cortina Marketing Se.Am.
m 2400 2300 2200 2100 2,0 1,8 1,6 1,4 1,2 1,0 0,8 0,6 0,4 0,2 km
Eine einfache, doch sehr erfüllende Tour aufgrund des wunderschönen Panoramas vom Gipfel aus und der spannenden Wanderung inmitten der Schützengräben und Stellungen aus dem Ersten Weltkrieg.
leicht
Strecke 2,1 km
2:00 h
337 hm
337 hm
2.422 hm
2.183 hm

Ausgangspunkt der Route ist die Festung „Forte Tre Sassi“ oder „Forte Tra i Sassi“. Die Anlage wurde von der österreichisch-ungarischen Monarchie zwischen 1897 und 1901 als Kaserne beziehungsweise Festung zur Überwachung des Passes errichtet. Die vonseiten der italienischen Artillerie erlittenen Schäden veranlassten das österreichische Kommando jedoch, die Verteidigungsanlage auf die Dolomitengipfel zu verlegen (Lagazuoi, Settsass und Hexenstein). Heute ist die Festung komplett renoviert und bietet in ihrem Inneren eine interessante Ausstellung mit Kriegsfunden aus dem Ersten Weltkrieg. Sie ist überaus sehenswert und kann vor oder nach der Wanderung besucht werden. 

Vom Parkplatz aus kann man den Hexenstein bewundern, der sich als hohe, spitze Pyramide mit einem etwa einen Kilometer langen, felsigen Gebirgskamm darbietet. Der Berg verdankt seinen Namen einer uralten lokalen Sage, derzufolge es auf den umliegenden Wiesen des Gipfels Hexen gebe (im Ampezzanischen bedeutet „stria“ nämlich „Hexe“ und „Sass de Stria“ folglich „Hexenstein“). Historisch gesehen stellt der Hexenstein ein außergewöhnliches Zeugnis der Dolomitenfront des Ersten Weltkriegs dar: Er war nämlich monatelang Schauplatz der erbitterten Gefechte zwischen den beiden Armeen, von denen noch heute zahlreiche Spuren zeugen. Während des Krieges wurde der Berg in eine natürliche Festung mit Tunneln und Laufgräben umfunktioniert. Heute ist der Hexenstein infolge der Restaurierung und Rekonstruktion der Kriegsbauten, zusammen mit dem Gebiet der Cinque Torri und des Lagazuoi, zwei weiteren Schauplätzen eines in großer Höhe ausgetragenen harten Kampfes, Teil von Cortinas Freilichtmuseum des Ersten Weltkriegs. Nach der Einnahme Cortinas vonseiten der italienischen Armee, infolge derer die 400-jährige Zugehörigkeit zum Habsburgerreich ein Ende nahm, zogen sich die österreichisch-ungarischen Truppen nämlich auf den Lagazuoi und Hexenstein zurück, um das Gadertal, das Pustertal und den Valparola-Pass zu verteidigen. Aufgrund der Erfolglosigkeit oberirdischer Angriffe begannen die beiden Armeen, Tunnel und Höhlen durch den Berg zu graben, in der Absicht, die gegnerischen Stellungen zu sprengen und die eigenen zu befestigen, womit der Krieg zu einem sogenannten „Minenkrieg“ wurde. 

Vom Parkplatz aus kann man den Wanderweg sehen, der langsam ansteigt und, die Festung hinter sich lassend, an Sträuchern und Rhododendren vorbeiführt. In einer halben Stunde erreicht man die zentrale Zone: ein weitläufiges, felsiges Plateau mit fantastischem Blick auf die Berge Lagazuoi, Monte Averau, Settsass, Sella und Marmolada. Das gesamte Gebiet weist Spuren von Schützengräben, militärischen Stellungen, Tunnel und auf Stellungen des Ersten Weltkriegs zurückgehende Bauwerke auf. Hier beginnt eine spannende historische Besichtigung inmitten der in Fels gehauenen Laufgräben und der mit Steinmauern und Holzstützen befestigten Schützengräben, die dank der sorgfältig durchgeführten Restaurierungsarbeiten komplett rekonstruiert werden konnten. Es gibt verschiedene Stellungen, Tunnel und geschichtliche Stätten zu besichtigen. Unbedingt sehenswert ist die berühmte „Sphinx“: eine besonders imposante militärische Stellung, die in einen im Nichts schwebenden befestigten Turm gehauen wurde und deren Profil an eine Sphinx erinnert. Es lohnt sich auch der Besuch eines Systems von engen und steilen, mit Stufen und Seilen ausgestatteten Stollen (unbedingt mit Stirnlampe und Helm), die zu den Stellungen auf der Südwand des Hexensteins führen. Hier stößt man auf einige Teile von Haltevorrichtungen für die österreichischen Maschinengewehre und kann von den Schießscharten aus eine beeindruckende Aussicht auf die Berge Marmolada und Col di Lana bestaunen. 

An diesem Punkt geht es weiter mit dem Aufstieg in Richtung Gipfel, wobei man den letzten, etwas anspruchsvolleren Abschnitt in Angriff nimmt. Der Weg führt hinein in eine tiefe, senkrechte Felsspalte, in der man auf einem kurzen, einfachen, mit einer Reihe von Stahl- und Holzstufen ausgestatteten Weg das letzte Gefälle im Felsen überwindet. Nachdem man die schmale, enge Wegstrecke zurückgelegt hat, befindet man sich auf dem sonnigen Gipfel des Hexensteins auf 2.477 Höhenmetern. Der Gipfel bietet einen 360°-Panoramablick auf die Ampezzaner Dolomiten, die Berge Marmolada und Col di Lana und die Sellagruppe. Wunderschön ist auch die Ansicht von oben auf den herrlichen dolomitischen Falzarego-Pass, den Valparola-Pass und die auf dem Bergsattel in der Nähe des Vorgipfels des Hexensteins gelegenen, beeindruckenden Kriegsbauten.

 

Die Rückkehr zur Festung „Forte Tre Sassi“ erfolgt entlang der Aufstiegsroute. 

Profilbild von Cortina Marketing AL
Autor
Cortina Marketing AL
Aktualisierung: 28.08.2020
Schwierigkeit
leicht
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
2.422 m
Tiefster Punkt
2.183 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Wegearten

Naturweg 8,24%Pfad 91,75%
Naturweg
0,2 km
Pfad
2 km
Höhenprofil anzeigen

Sicherheitshinweise

Bei Schnee oder Regen ist von der Wanderung abzuraten, da die zum Gipfel hinaufführenden Holz- und Stahlstufen sich als rutschig erweisen könnten.

Weitere Infos und Links

https://www.dolomiti.org/de/cortina/experiences/trekking/wanderung-zum-hexenstein-sass-de-stria-sagenhafte

Start

Forte Tre Sassi (2.184 m)
Koordinaten:
DD
46.527637, 11.992248
GMS
46°31'39.5"N 11°59'32.1"E
UTM
32T 729479 5157024
w3w 
///zustände.fördert.botanisch
Auf Karte anzeigen

Ziel

Forte Tre Sassi

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Anfahrt

Parken

Koordinaten

DD
46.527637, 11.992248
GMS
46°31'39.5"N 11°59'32.1"E
UTM
32T 729479 5157024
w3w 
///zustände.fördert.botanisch
Auf Karte anzeigen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Für den (wahlfreien) Besuch der Tunnel empfiehlt sich das Tragen von Helm und Stirnlampe.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
leicht
Strecke
2,1 km
Dauer
2:00 h
Aufstieg
337 hm
Abstieg
337 hm
Höchster Punkt
2.422 hm
Tiefster Punkt
2.183 hm

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
  • Wegpunkte
  • Wegpunkte
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.