Tour hierher planen Tour kopieren
Skitour empfohlene Tour

Großglockner Nordwestgrat - "la traversée fantastique"

Skitour · Osttirol · geschlossen
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Sektion Spittal/Drau Verifizierter Partner 
  • Ein langer Tag beginnt
    Ein langer Tag beginnt
    Foto: Christian Resch, ÖAV Sektion Spittal/Drau
m 3500 3000 2500 2000 1500 16 14 12 10 8 6 4 2 km
Großartige und äußerst abwechslungsreiche Skitraverse auf Österreichs höchsten Rummelplatz. Mit Skiern sicherlich der schönste, atemberaubenste und facettenreichste Anstieg. Eine fordernde Tour - für alle, die gerne abseits des Trubels unterwegs sind.
geschlossen
schwer
Strecke 16,2 km
9:00 h
1.900 hm
1.900 hm
3.798 hm
1.918 hm

Diese Skihochtour ist in jeder Hinsicht lohnenswert und herausfordernd. Die Überschreitung des Glocknerhorns mit anschließender Traverse des Großglockners vermittelt einen Prachtanstieg mit einmaligen alpinen Eindrücken!

Diese Runde beginnt eher gemütlich und man ist gut 1400hm mit den Skiern unterwegs. Gleich darauf rüstet man auf "Vierradantrieb" um, und steigt - mit Steigeisen und Pickel bewaffnet - südseitig durch eine schmale Rinne bis in die Einschartung zwischen Teufelshorn und Glocknerhorn auf.  Das Letztere wird nun direkt durch eine plattige Rampe am ausgesetzten Grat erklettert (eine  Seillänge, -III). Am Glocknerhorn angekommen eröffnet sich ein gewaltiges Bergszenario.

Das Beste kommt ja bekanntlich immer erst zum Schluß und so kommt man jetzt in den Genuss, den anregenden Nordwestgrat zu durchsteigen. Dieser bietet plattige Gratkletterei (bis zum III. Grad) vom Feinsten, niemals ernsthaft schwierig und sehr dankbar für die Aufnahme von mobilen Sicherungsmitteln aller Art. Hier sind auch immer wieder einzelne Bohrhaken zu finden. Sogar die berüchtigte Draschplatte - nach dem abschüßigen Ranggetiner Band - löst sich wie von selbst auf. Die klettertechnischen Anforderungen sind in etwa mit denen am Stüdlgrat vergleichbar, allerdings sollte das Klettern mit Steigeisen solide beherrscht werden.

Hat man erst den vorprogrammierten Stau in der oberen Glocknerscharte endlich hinter sich gebracht, können - bei genügend Schneelage und sicheren Verhältnissen - die Skier am Kleinglockner wieder angeschnallt werden. Der obere Abschnitt bis zur Schulter ist allerdings sehr steil (<45°) und sollte nur von versierten Skiläufern in Angriff genommen werden.

Ab der Schulter kann aber in jedem Fall über das Glocknerleitl (40°) abgefahren werden. Die steile Einfahrt in das Ködnitzkees (40°) ist die letzte Hürde für die Befahrer*innen. Der weitere Abfahrtsweg ist nun in vielen verschiedenen Varianten möglich.

Autorentipp

Optimale Bedingungen ergeben sich nach einer kalten, klaren Nacht und frühzeitigem Aufbruch - der südseitige Anstieg ist dann noch spassbringend hinter sich zu bringen. Ab Mittag wird man in den anregenden Abfahrtshängen mit butterweichen Firn belohnt!
Profilbild von Christian Resch
Autor
Christian Resch 
Aktualisierung: 27.03.2022
Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
3.798 m
Tiefster Punkt
1.918 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Sicherheitshinweise

Der Zustieg durch die rechte Südrinne sollte in den frühen Morgenstunden begangen werden, bei durchfeuchteter Schneedecke besteht bereits frühzeitig Lawinengefahr! Nur bei stabilen Wetter und bei guten Bedingungen einsteigen, bei Schlechtwettereinbrüchen wird es am Grat rasch ungemütlich! Die Lawinensituation - wie immer - genauestens beobachten!

Weitere Infos und Links

Anhand der fünfteiligen Schwierigkeitsskala (I=leicht / II=mittel / III=schwer / IV =sehr schwer / V=extrem schwer) sind die maximalen skitechnischen Anforderungen dieser Tour mit III - IV zu bewerten. Bei der direkten Abfahrtsvariante über die Südflanke des Kleinglockners sicherlich IV!

Start

Parkplatz Lucknerhaus (1920m) (1.920 m)
Koordinaten:
DD
47.021996, 12.689070
GMS
47°01'19.2"N 12°41'20.7"E
UTM
33T 324385 5210200
w3w 
///umfrage.blüht.denk

Ziel

Glocknerhorn (3680m) & Großglockner (3798m)

Wegbeschreibung

Vom Lucknerhaus durch das Ködnitztal zur Lucknerhütte und weiter zur Stüdlhütte.

Von der Stüdlhütte nach Norden auf das Teischnitzkees - immer parallel zum Luisengrat entlang und unter der Großglockner-Westwand, zu der schon von weitem sichtbaren rechten Südrinne (Grögerrinne). Ein Stück in der Flanke mit den Skiern empor, dann zu Fuß weiter (45°, Steigeisen & Eisgeräte).

In der Falllinie des Teufelshorn schlüpft man durch eine kaminartige Rinne (kurze Stelle 50°) durch und steigt direkt in die Scharte zwischen Teufelshorn und Glocknerhorn. Das Letztere wird nun direkt durch eine Rampe am scharfen Grat erklettert (eine Seillänge, keine BH, -III). 

Nach der ersten Gipfelrast führt  uns eine kurze und steile Firnflanke (45°) zum Einstieg des oberen NW-Grats. Der erste Gratzacken wird links bzw. nordseitig  umgangen, dort befindet sich auch ein BH (oder ein perfektes Köpfel) für den ersten Standplatz. In weiterer Folge immer ziemlich direkt den Gratverlauf entlang, super Gelände für die Platzierung von Friends in der Größe 0,5 -2. Die Schlüsselseillänge erreicht man erst knapp vor dem Gipfel. Nach einer kurzen, leicht ausgesetzten Querung steigt man über einen markanten Riss in die circa 6m hohe Draschplatte ein. Im Riss findet man rechts gute Handgriffe, etwas weiter links davon, gibt es hervorragende Trittmöglichkeiten für die Füße. Der weitere Weg führt unschwierig über Blockwerk zum Gipfel, davor überquert man einen schmalen und ausgesetzten Firngrat. Nun ist der Gipfel erreicht!

Abstieg über einen Grat in östlicher Richtung (Stellen II) in eine Scharte (hier mündet von Norden her der Ausstieg aus der Pallavicini-Rinne). Aus dieser Scharte weiter östlich (Fixseile) eine kurzen Aufschwung empor und über die Gratzacken des Kleinglockners (Sicherungsstangen) weiter. 

Bei guten Schneeverhältnissen kann man direkt rechts neben dem Normalanstieg (<45° steil) mit den Skiern bis zum Glocknerleitl abfahren, ansonsten Abstieg zu Fuß bis zum besagten Punkt. Spätestens ab der Schulter kann man in den Wintermonaten komfortabel mit den Skiern in Richtung Tal abfahren (40°). Der restliche Teil der Abfahrt führt uns über das, im oberen Drittel recht steile, Ködnitzkees (40°) bis auf den Gletscherboden oberhalb der Stüdlhütte. Von hier aus in unzähligen Varianten weiter ins Tal.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Anfahrt

Am einfachsten mit dem Auto über Lienz nach Kals. Von dort über eine gebührenpflichtige Mautstraße bis zum Lucknerhaus.

Parken

Es gibt ausreichend kostenlose Parkmöglichkeiten an den Parkplätzen rund um das Lucknerhaus!

Koordinaten

DD
47.021996, 12.689070
GMS
47°01'19.2"N 12°41'20.7"E
UTM
33T 324385 5210200
w3w 
///umfrage.blüht.denk
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Normale Skihochtourenausrüstung plus Lawinenausrüstung, außerdem 2 Eischrauben pro Mann und Eisgeräte für den steilen Firnanstieg. Am Grat empfehlen sich einige kurze und lange Bandschlingen, sowie Friends in der Größe 0,5 - 2 zum Absichern der Route. Vier verlängerbare Bandschlingen und ein 40m Seil reichen allemal für diese Gratbegehung!

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Status
geschlossen
Schwierigkeit
schwer
Strecke
16,2 km
Dauer
9:00 h
Aufstieg
1.900 hm
Abstieg
1.900 hm
Höchster Punkt
3.798 hm
Tiefster Punkt
1.918 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit Gipfel-Tour Skihochtour freies Gelände
1600 m 1800 m
Vormittag
1600 m 1800 m
Nachmittag

Lawinenlage

·

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
  • Wegpunkte
  • Wegpunkte
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.