Tour hierher planen Tour kopieren
Skitour empfohlene Tour

Corno Miller 3373m, Monte Adamello 3539m und Corno Bianco 3434m

Skitour · Adamello-Presanella-Alpen
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Sektion Braunau Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Abfahrt vom Rifugio Lobbia Alta; Frühsonne am Corno Bianco
    / Abfahrt vom Rifugio Lobbia Alta; Frühsonne am Corno Bianco
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Am Mandronegletscher vor dem Corno Bianco
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / am flachen Mandronegletscher
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Links hinten der Corno Miller, rechts der Adamellogipfel
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Südumrahmung: Cresta Croce, Monte Fumo, Corno Cavento, Care Alto
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Corno Miller und Monte Adamello
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / flacher Zustieg zum Corno Miller
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Gipfelfels in Sicht
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Skidepot
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Monte Adamello vom Corno Miller
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Corno Miller vom Adamelloanstieg
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Anstieg zum Südgrat
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / am Südgrat
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / am Gipfelfirnfeld
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Adamello Gipfel
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Der Corno Bianco vom Adamellogipfel, dahinter die Presanella
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Abgleiten ins Südbecken des Corno Bianco
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Südkar des Corno Bianco
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / zur Westgratscharte
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Übergangsscharte im Westgrat
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / am Westgrat
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Corno Miller und Adamello vom Corno Bianco
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / nordseitiger Westgratscharten-Abstieg
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Steileinfahrt
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / oberer steiler Nordhang
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Abfahrt zum Gletscherboden
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Querung unter der Cresta Croce Richtung Lobbia Alta
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Rifugio ai Caduti dell'Adamello am Westhang der Lobbia Alta
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Sonnenterrasse des Rifugio Lobbia Alta
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
m 3600 3500 3400 3300 3200 3100 3000 2900 2800 14 12 10 8 6 4 2 km
Der formschöne westlichste Gipfel am Adamellogletscher ist der Corno Miller und einfach zu besteigen. Etwas schwieriger ist die Besteigung des begehrten Klassikers Monte Adamello (höchster Gipfels der Adamellogruppe und zweithöchster des gesamten Adamello-Presanella Komplexes). Die Überschreitung des imposanten Corno Bianco ist deutlich alpiner.
schwer
Strecke 15 km
5:00 h
900 hm
900 hm

Nach kurzer Abfahrt vom Rifugio Lobbia Alta wird am flachen Mandronegletscher bis an sein westliches Ende angestiegen. Links kann am breiten Gletscherhang der Corno Miller erstiegen werden und rechts über die steilen Südhänge knapp unter dem SW-Grat der Monte Adamallo. Der einfache Zustieg zum Passo degli Italiani führt über das steile Gratfinale auf den Corno Bianco. Aus dem Pass kann nordostwärts steil auf den flachen Mandronegletscher abgefahren werden.

Drei fantastische Aussichtsberge.

Bei eingeschränkter Sicht entstehen am weiten Gletscher schnell Orientierungsprobleme. Spaltensturzgefahr eher gering (aber vorhanden)!

Autorentipp

Das Rifugio Lobbia Alta oder Rifugio ai Cadutti dell'Adamello ist Ausgangspunkt mehrerer Skihochtouren unterschiedlicher Schwierigkeiten (Cima Presena, Monte Mandrone, Monte Venezia, Corno Bianco, Monte Adamello, Corno Miller, Monte Fumo, Cresta della Croce, Lobbia Alta, Corno di Cavento, Monte Folletto, Monte Caro Alto).
Profilbild von Wolfgang Lauschensky
Autor
Wolfgang Lauschensky 
Aktualisierung: 01.07.2021
Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
Monte Adamello, 3.569 m
Tiefster Punkt
Mandronegletscher, 2.917 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Einkehrmöglichkeit

AI CADUTI DELL'ADAMELLO

Sicherheitshinweise

Gute Akklimatisation nötig. Bei eingeschränkter Sicht entstehen am weiten Gletscher schnell Orientierungsprobleme. Spaltensturzgefahr eher gering (aber vorhanden)! Trittsicherheit und Schwindelfreiheit am Corno Bianco Grat nötig.

Weitere Infos und Links

Rifugio Mandrone auf 2450m: http://www.sat.tn.it/default.aspx?fn=loadarea&idarea=405

Rifugio Lobbia Alta auf 3040m: http://www.rifugioaicadutidelladamello.it/

Start

Rifugio Lobbia Alta (3.015 m)
Koordinaten:
DD
46.168710, 10.564867
GMS
46°10'07.4"N 10°33'53.5"E
UTM
32T 620801 5113982
w3w 
///anbetracht.gemietet.weingüter

Ziel

Adamello / Corno Bianco

Wegbeschreibung

Winterzustiege zum Rifugio Lobbia Alta siehe hier (Monte Mandrone) oder hier (Cresta Croce).

Wir queren vom Rifugio ai Caduti dell‘Adamello zum Passo della Lobbia Alta und fahren flach in einem weiten Rechtsbogen das flache Kar unter der Cresta della Croce westwärts bis zur Geländekante ab. Recht steil um die Gratrippe herum, dann schräg fallend auf die Steilstufe des Mandronegletschers zu und an geeigneter Stelle auffellen. Schräg nach rechts überwinden wir diese einfache Steilstufe und wandern danach auf dem flachen und breiten Pian de Neve zwischen Corno Bianco im Norden und Monte Fumo im Süden fast eben Richtung Westen. Vor dem Corno di Salarno geht es in einem weiten Rechtsbogen etwas steiler auf das obere Becken des Adamellogletschers. Hier verzweigen sich die Anstiegswege auf Corno Miller, Adamello und Corno Bianco. Zur schönen Firnflanke des Corno Millers wandern wir um die Südabstürze des Gletschers in einem weiten Linksbogen. Der nordseitige Firnhang wird in wenigen weiten Kehren bis zum kurzen, aber steilen Gipfelaufsatz mit Ski angestiegen. Skidepot. Der ungeschmückte Gipfelfelsblock wird bei ausreichender Schneelage mit wenigen Schritten steil im Firn erreicht. Herrlicher Rundumblick, vor allem nordwärts zum Adamello und imposanter Tiefblick in die gewaltigen Westabstürze.

Kurzer Abstieg zum Skidepot und herrliche, aber kurze Abfahrt über weite, mittelsteile Hänge hinab in die Gletscherebene vor dem Monte Adamello. Anfellen. Wir wandern flach auf den westlichen Vorgipfel Cima del Laghetto zu. Der steile Hang davor wird in wenigen Kehren bis zur angedeuteten Einschartung rechts des Vorgipfels angestiegen. Sind die Bedingungen gut, wird mit Ski (ansonsten mit Steigeisen) zwischen dem Südgrat und dem Felsband nordwärts zum großen Gipfelfirnfeld hinaufgequert. Der mittelsteile Gipfelhang kann nun beinahe beliebig bis zum Gipfel mit Gipfelkreuz, Gedenktafeln und Friedensglocke angestiegen werden.

Abfahrt entlang des Anstiegs zurück zur Hütte.  Will man den Corno Bianco noch besteigen, quert man unter dem Vorgipfelhang ohne größeren Höhenverlust nach Nordosten in das Becken westlich des Corno Bianco. Vor dem Passo degli Inglesi (trennt Adamello von Corno Bianco) wenden wir nach rechts und steigen die steiler werdende Firnflanke bis unter den sehr steilen Gipfelaufsatz des Corno Bianco an. Skidepot. Sehr steil im Firn zum gipfelnahen Westgrat und über ihn leicht ausgesetzt zum Gipfel. Alternativ kann in der Firnflanke westgratnahe bis zur zweiten Einschartung (zwischen Felsen) angestiegen werden. Hier befindet sich der steile Übergang zum Nordhang. Skidepot. Nun kann unter den Gratfelsen im Firn wie oben beschrieben oder kurz im Fels auf den Westgrat geklettert (I°) und an der etwas ausgesetzten Westgratkante zum Gipfel hochgestiegen werden.

Abfahrt entlang des Anstiegs oder kurzer, sehr steiler Abstieg aus der Westgratscharte auf den steilen Nordhang. An geeigneter Stelle wird die sehr steile Einfahrt in den schönen, meist pulvrigen Nordhang überwunden. Nun bietet sich ein breiter, ideal geneigter Gletscherhang über ca. 300HM zur Abfahrt an. Zurück zur Hütte in einem weiten Rechtsbogen zur morgendlichen Aufstiegsspur mit Gegenanstieg oder zur Talabfahrt entlang des Nordgrates an der Cima Garibaldi vorbei zum Anstieg Richtung Passo Venezia.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Anfahrt

Im Etschtal fährt man bis San Michele/Mezzolombardo. Hier nordwärts durch das Nonstal bis Cles. Nun folgt man den Wegweisern zum Passo Tonale.

Parken

Großer kostenfreier Parkplatz vor der Paradisobahn auf 1880m.

Koordinaten

DD
46.168710, 10.564867
GMS
46°10'07.4"N 10°33'53.5"E
UTM
32T 620801 5113982
w3w 
///anbetracht.gemietet.weingüter
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Tabacco 1:50000 Nr.10 Brenta-Adamello-Presanella

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Skihochtourenausrüstung inklusive Steigeisen

Grundausrüstung für Skitouren

  • Skihelm
  • Sportbrille
  • Sonnenbrille
  • 2 paar Handschuhe: leicht, atmungsaktiv und winddicht für den Anstieg, normale Skihandschuhe zur Abfahrt
  • Halstuch
  • Kopfbedeckung (unter dem Helm) mit Feuchtigkeitstransport
  • Kleidung im Mehrschicht-Prinzip mit Feuchtigkeitstransport
  • Leichte wasser- und winddichte Skijacke
  • Zusätzliche warme Jacke
  • Lange, warme technische Socken (ggf. Einlagen) und Wechselpaar
  • Leichte wasser- und winddichte Skitourenhose
  • 20-28 Liter (Touren-)Rucksack
  • Lippenpflege (LSF 30+)
  • Ausreichend Proviant und Trinkwasser
  • Erste-Hilfe-Set mit Blasenpflaster
  • Blasenpflaster
  • Biwaksack/Survival Bag
  • Rettungsdecke
  • Stirnlampe
  • Taschenmesser
  • Signalpfeife
  • Mobiltelefon
  • Bargeld
  • Navigationsgerät/Karte und Kompass
  • Notfallkontaktdaten
  • Personalausweis

Technisches Equipment

  • Tourenskischuhe
  • Tourenbindung passend zum Skischuh
  • Felle passend zum Tourenski
  • Ski
  • (Teleskop-)Skistöcke
  • Lawinenausrüstung: LVS-Gerät, Lawinensonde, Lawinenschaufel
  • Harscheisen
  • Rettungsausrüstung für die Gletscherspaltenbergung
  • Hochtourengurt
  • Leichter Eispickel
  • Hochtouren-geeignetes Seil
  • Lawinenairbag-Rucksack
  • Die Listen für die „Grundausrüstung“ und die „technische Ausrüstung“ werden auf der Grundlage der gewählten Aktivität erstellt. Sie erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und dienen lediglich als Vorschläge, was du einpacken solltest.
  • Zu deiner Sicherheit solltest du alle Anweisungen zur ordnungsgemäßen Verwendung und Wartung deines Geräts sorgfältig lesen.
  • Bitte vergewissere dich, dass deine Ausrüstung den örtlichen Gesetzen entspricht und keine verbotenen Gegenstände enthält.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
schwer
Strecke
15 km
Dauer
5:00 h
Aufstieg
900 hm
Abstieg
900 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit geologische Highlights Gipfel-Tour Skihochtour freies Gelände
1600 m 1800 m
Vormittag
1600 m 1800 m
Nachmittag

Lawinenlage

·

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.