Tour hierher planen Tour kopieren
Mountainbike Transalp empfohlene Tour

Alpencross von Hochfilzen nach Bozen

· 2 Bewertungen · Mountainbike Transalp · Pillerseetal
Profilbild von Sven Kiessling
Verantwortlich für diesen Inhalt
Sven Kiessling
  • bei den Hacklbergseen
    / bei den Hacklbergseen
    Foto: Sven Kiessling, Community
  • / am Klingertörl
    Foto: Sven Kiessling, Community
  • / Großglockner-Hochalpenstraße
    Foto: Sven Kiessling, Community
  • / Mörtschach
    Foto: Sven Kiessling, Community
  • / Brücke über die Drau
    Foto: Sven Kiessling, Community
  • / Fanesalm
    Foto: Sven Kiessling, Community
  • / nahe Tardegajoch
    Foto: Sven Kiessling, Community
  • / auf der Pralongia
    Foto: Sven Kiessling, Community
  • / Sass Pordoi
    Foto: Sven Kiessling, Community
  • / im Val Duron
    Foto: Sven Kiessling, Community
m 2500 2000 1500 1000 500 -500 300 250 200 150 100 50 km
Mittelschwerer Alpencross auf wenig befahrener Route. Von den Kitzbühler Alpen gelangt man in 5 Etappen über den Großglockner und durchs Drautal bis ins Herz der Dolomiten. Fahrtechnisch und landschaftlich äußerst abwechslungsreich und reizvoll. 6 Pässe über 2000m!
mittel
Strecke 318,5 km
25:00 h
7.500 hm
8.200 hm
2.504 hm
268 hm

1. Etappe: Hochfilzen - Bruck ( 52km 1500hm )

Vom Biathlon-Mekka Hochfilzen durch das weltbekannte Mountainbike-Revier von Saalbach-Hinterglemm ins Salzachtal.

2. Etappe Bruck - Mörtschach ( 61km 1950hm )

Auf der Großglockner-Hochalpenstraße zum Hochtor ( 2504m ) und auf kniffligen Trails hinunter nach Heiligenblut.

3. Etappe: Mörtschach - Toblach ( 79km 900hm )

Über den Iselsberg ins Drautal und entlang Lienzer Dolomiten nach Südtirol.

4. Etappe: Toblach - Arabba ( 53km 1650hm )

Durch das Höhlensteintal und über die Fanesalm zur Sella, ins Herz der Dolomiten. Fahrtechnisch und landschaftlich das Highlight der gesamten Tour.

5. Etappe: Arabba - Bozen ( 68km 1500hm )

Auf den Trails des "Sella Ronda Mountainbike Hero Race" zum Pordoijoch und über die Seiser Alm nach Bozen.

 

 

 

 

 

 

Autorentipp

Einfach nachfahren!
Schwierigkeit
S1 mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Hochtor, 2.504 m
Tiefster Punkt
Bozen, 268 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Start

Bahnhof in Hochfilzen (965 m)
Koordinaten:
DD
47.468980, 12.621900
GMS
47°28'08.3"N 12°37'18.8"E
UTM
33T 320795 5260023
w3w 
///haftung.gute.fertige

Ziel

Bahnhof in Bozen

Wegbeschreibung

1. Etappe: Hochfilzen - Bruck ( 52km 1500hm )

Start in Hochfilzen am Bahnhof. Wir rollen zunächst auf der Bundesstrasse abwärts bis zum Ortsteil Feistenau, biegen dort an der Bushaltestelle nach links auf eine schmale Strasse ein und folgen der Beschilderung zum Wirtshaus "Eiserne Hand". Bald wechselt der Belag auf Schotter und wir halten uns links Richtung Burgeralm und Spielberghaus. Bald wird der Weg recht steil und nach einem letzten knackigen Anstieg folgt ein realtiv flacher Abschnitt vorbei an der bewirtschafteten Burgeralm zum Spielberghaus. Von dort aus geht es abwärts entweder auf Schotter ( später Teer ) nach Saalbach oder man nimmt die Herausforderung an und den ausgeschilderten Downhill-Trail unter die Räder. Bis Hinterglemm fährt man dann auf dem Radweg. Kurz vor dem Ortsausgang Hinterglemm geht es nun nach links bergauf Richtung Westgipfelbahn. An der Talstation vorbei führt die Strasse weiter zunächst flach und später steil bergauf Richtung Hacklbergalm. ( nach ca. 1 km kann man in einer Spitzkehre entweder scharf links oder geradeaus fahren. Beide Wege führen letztlich zur Hacklbergalm, die linke Variante, vorbei an der Mittelstation der Seilbahn, ist nicht ganz so steil ). Ab der Hacklbergalm folgt ein Trailabschnitt, der sog. "Pinzgauer Spaziergang", zum „Seetörl“ und den Hacklbergseen ( keine riesigen Seen erwarten, sind eher kleine Pfützen! ). Von dort ist bereits links unterhalb des Hochkogl der Übergang ins  Salzachtal, das sogenannte "Klingertörl" zu sehen. Dort oben teilweise schiebend oder tragend angekommen, ist es nicht ganz einfach, den vorher anvisierten Trail ins Tal ausfindig zu machen ( schlechte Beschilde-rung ). Aber das Gelände ist übersichtlich und letztlich spielt es keine Rolle, ob man ( am Ende auf Schotter und Teer ) das Tal in Uttendor, Niedernsill oder Piesendorf erreicht. Dort verläuft jedenfalls ein Radweg, welchem wir nun nach Osten in Richtung Kaprun und Bruck folgen. In "Bruck an der Großglocknerstrasse", wie der Ort korrekt heißt, schlagen wir unser erstes Nachtlager auf.

2. Etappe Bruck - Mörtschach ( 61km 1950hm )

Heute fahren wir auf der Großglockner-Hochalpenstrasse zum Hochtor auf 2504m. Um dem motorisierten Touristenverkehr auf dieser Route soweit wie möglich zu entgehen, empfiehlt es sich frühzeitig aufzubrechen. Wir nehmen zunächst den Radweg bis Fusch. Dort wird das Gelände steiler und wir fahren weiter auf der Autostraße bis zur Mautstation Ferleiten. Auf den folgenden 13km bis zum Fuscher Törl auf 2428m pendelt die Steigung permanent um 10%. Nach einer wohlverdienten Rast geht es zunächst weiter auf der Straße ein Stück bergab zur Fuscher Laake und dann nochmal bergauf durch 2 Tunnels zum 2.504m hoch gelegenen Hochtor. Von dort erblickt man bereits das einige Kehren bzw. 200 Höhenmeter unterhalb gelegene Walleck-Haus. Von da ist es noch ca. 1 km, bis linkerhand, nach dem Parkplatz eines Skilifts, ein kniffliger Trail beginnt, der zunächst beim „Kasereck“ noch einmal die Großglockner-Hochalpenstrasse kreuzt und dann weiter hinunter Richtung Heiligenblut führt. Trifft man erstmals wieder auf Teer, so fährt man darauf nach rechts, durchquert einen Weiler und fährt dann immer geradeaus auf einem Forstweg durch ein Wäldchen, an dessen Ende man auf die „Alte Glocknerstrasse“ trifft. Auf dieser rollt man dann bequem durch mehrere Kehren hinab nach Heiligenblut. Ab hier fahren wir weiter auf der Straße oder auf dem schönen Mölltal-Radweg talabwärts über Großkirchheim bis nach Mörtschach, unserem heutigen Etappenziel.

3. Etappe: Mörtschach - Toblach ( 79km 900hm )

Wir setzen die Fahrt auf dem Mölltal-Radweg zunächst rechts, später links der Hauptstraße fort. Der Weg wendet sich dann mit dem Fluß nach Osten und nach insgesamt ca. 7km fahren wir auf einer Brücke über die Möll in den Ort Winklarn. Auf der Hauptstraße fahren wir nach rechts bergauf bis zum Ortskern und dann weiter nach links auf der Iselsberg-Straße der Beschilderung nach „Lienz“ folgend. Ca. 500m nach dem Ortsende von Winklarn zweigt nach einer Rechtskehre linkerhand ein Forstweg ab. Diesem folgen wir ca. 400m und fahren dann nach rechts durch den Wald zur Iselsberg-Passhöhe, wo wir wieder auf die Hauptstrasse treffen. Bereits nach wenigen hundert Metern verlassen wir diese nach links und fahren auf einer kleinen Straße zum Hotel „Hohe Wacht“. Kurz danach fahren wir nach links in eine Kehre und dort gleich wieder rechts auf einen Forstweg, der abwärts bis nach Stronach führt. Von da aus sehen wir bereits im Tal die Ortschaft Dölsach liegen. Dort angekommen fahren wir auf der Holzbrücke über die Drau um auf den Drautal-Radweg zu gelangen. Diesem folgen wir nun 57km immer leicht bergauf bis zu unserem Tagesziel im italienischen Toblach, was eine weitere Wegbeschreibung überflüssig macht. Die einzige Schwierigkeit auf diesem Abschnitt stellen die Massen an radsportbegeisterten italienischen Familien dar, welche auf diesem Radweg ausschließlich abwärts – also entgegen unserer Fahrtrichtung – unterwegs sind. Ein Problem, dass allerdings nur am Wochenende und während der Schulferien auftreten dürfte.

4. Etappe: Toblach - Arabba ( 53km 1650hm )

Wir starten auf dem „Bahnweg“ ( Radweg auf der alten Bahntrasse von Toblach nach Cortina d’Ampezzo ) und fahren vorbei am idyllischen Toblacher See durch das Höhlensteintal auf Schotter Richtung Süden. Nach einigen Kilometern eröffnet sich links ein lohnender Blick auf die berühmten „Drei Zinnen“. Wir bleiben auf dem Radweg, folgen diesem nach Westen und erreichen die „Passhöhe“ ca. 17km nach dem Start in Toblach. Nach weiteren 6km auf dem „Bahnweg“ zweigt urplötzlich nach rechts ein Wanderweg ab, der nach oben zur Autostraße führt. Wir folgen dieser nun ca. 1500m bis zu dem in einer Spitzkehre gelegenen Wander-stützpunkt „S. Uberto“. Von hier aus nehmen wir den Wanderweg Nr.10 ( gleich links bei der Schranke ), ein schöner, wurzeliger Trail, der direkt hinab ins Fanestal führt. Es folgt nun ein langer, teils sehr steiler Anstieg auf Schotter durch das schroffe Fanestal, vorbei an beeindruckenden Felsformationen und glasklaren Gebirgsbächen bis hinauf zur „Großen Fanesalm“ ( bewirtschaftet ). Hier beginnt nun ein zunehmend flowiger Trail, der durch eine grandiose Kulisse hinüber zum Tardegajoch und weiter zum Col di Loggia führt. Der stufige, in den Fels gehauene Weg von dort hinunter zur Cappana Alpina ( Wanderparkplatz ) lässt uns zunächst die Räder schultern, ehe der Trail nach ca. 500m wieder fahrbar wird. Nach der Durchfahrt durch einen Campingplatz erreichen wir im Tal die Hauptstrasse von S.Cassiano zum Falzareggo- Pass, fahren auf dieser kurz nach links und biegen nach 200m wieder nach rechts auf einen Forstweg ein, der uns direkt, wenn auch teils unglaublich steil, bis zur Bergstation des Skigebietes auf der Pralongia führt ( beschildert ). Von dort geht es nun bergab Richtung Westen über offenes Gelände und es heißt die Skihütte „Üttia la Marmotta“ ausfindig zu machen, denn hier beginnt ein äußerst lohnenswerter Trail ( Wanderweg Nr. 3a, „Jägersteig“ ), der knapp unterhalb der Passhöhe auf die Campologno-Strasse von Corvara nach Arabba trifft. Wir halten uns auf dieser nach links, überqueren den Pass und wechseln kurz darauf rechterhand auf einen gut sichtbaren Trail, der bald die Nähe der Straße verlässt und direkt bis nach Arabba, unserem Etappenzielort, führt.

5. Etappe: Arabba - Bozen ( 68km 1500hm )

Noch im Ortsbereich von Arabba ( links halten ) startet an der Seilbahn-Talstation der bestens ausgeschilderte „Sella-Ronda-Mountainbike-Hero-Trail“, welcher uns direkt nach dem Frühstück auf das 2239m hohe Pordoijoch bringt. Hinter der belebten Passhöhe fahren wir nach links über einen Parkplatz in einen Trail der uns bergabwärts führt, bis wir an einem kleinen See wieder auf die Passstraße gelangen. Auf dieser rollen wir ca.7 km weiter abwärts, bis wir kurz hinter der „Albergo Lupo Bianco“ nach rechts auf einen Wanderweg abzweigen, welcher zunächst als flowiger Trail und später auf Schotter bis hinunter in den Ort Canazei führt. Auf dem Fassatal-Radweg fahren wir weiter nach Campitello di Fassa, halten in der Ortsmitte nach rechts und fahren durch das wunderschöne, historische Bergdorf Pian zunächst auf Teer, dann auf Schotter hinauf ins Val Duron. Nach einem harten Anstieg und einer verdienten Rast im „Riffugio Micheluzzi“ wird das Gelände flacher und es geht über die Almwiesen des oberen Val Duron in Richtung Mahlknechtjoch, welches uns mit einem letzten knackigen Anstieg noch einmal Einiges abverlangt. Wir befinden uns nun am Übergang zur Seiser Alm und jetzt heißt es zunächst nicht zu weit ins Tal abzufahren. Nachdem wir  rechts an einer Kapelle vorbeigefahren sind müssen wir einen nach links abzweigenden Wanderweg erwischen, der zur Mahlknechthütte führt. ( offzielles Radfahrverbot! ) Nach ca. 1,5km dürfen wir wieder in den Sattel und fahren - uns immer links haltend - bergauf/bergab zur Almrosenhütte weiter. Nun befinden wir uns schon im Einzugsgebiet der Seiser Alm und fahren bald auf Teer wechselnd hinunter zur Skistation Kompatsch. Wegen eines aufziehenden Gewitterregens haben wir  bei unserer Tour auf die Möglichkeit verzichtet, von hier auf diversen Trails nach Seis abzufahren. Wir nahmen statt dessen die Autostraße. Auch haben wir unsere Tour dann bereits in dem wunderschönen Ort Völs am Schlern beendet und haben darauf verzichtet,die restlichen 15km talbwärts nach Bozen unter die Speichen zu nehmen. Wer auf die Zugverbindung von Bozen nach Hochfilzen für die Rückfahrt angewiesen ist, der kommt um diesen letzten Streckenabschnitt freilich nicht herum.

So, jetzt freue ich mich auf euer Feedback!

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Anfahrt

Die Anreise nach Hochfilzen ist gut mit der Bahn möglich, da der Ort über eine gute Anbindung verfügt.

Koordinaten

DD
47.468980, 12.621900
GMS
47°28'08.3"N 12°37'18.8"E
UTM
33T 320795 5260023
w3w 
///haftung.gute.fertige
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Kompass Karten Nr. 30, Nr. 48, Nr. 57, Nr. 624, Nr. 616

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

übliche Alpencross-Ausrüstung

Grundausrüstung für Mountainbike Transalp-Touren

  • Fahrradhelm
  • Fahrradhandschuhe
  • Festes, bequemes und vorzugsweise wasserfestes Schuhwerk
  • Kleidung im Mehrschicht-Prinzip mit Feuchtigkeitstransport
  • Rucksack (mit Regenhülle)
  • Sonnen-, Regen- und Windschutz (Hut, Sonnencreme, wasser- und winddichte Jacke/Regenschirm)
  • Sonnenbrille
  • Ausreichend Proviant und Trinkwasser
  • Erste-Hilfe-Set mit Blasenpflaster
  • Biwaksack/Survival Bag
  • Rettungsdecke
  • Stirnlampe
  • Taschenmesser
  • Signalpfeife
  • Mobiltelefon
  • Bargeld
  • Navigationsgerät/Karte und Kompass
  • Notfallkontaktdaten
  • Personalausweis

Technisches Equipment

  • Luft- oder CO2-Pumpe mit Kartuschen
  • Reifenflickset
  • Ersatzfahrradschlauch
  • Reifenheber
  • Kettennieter
  • Inbusschlüssel
  • Nippelspanner (Speichenschlüssel)
  • Kabelbinder
  • Schmierfett
  • Schraubendreher
  • Ggf. Lenkerhalterung für Mobiltelefon/Navi
  • Fahrradschloss
  • Wo zutreffend, verkehrstaugliches Fahrrad mit Klingel, Vorder- und Rücklicht und Speichenreflektoren
  • Gepäcksystem entsprechend der Länge der Reise: Gepäckträger
  • Fahrradtaschen zur Befestigung an Lenker/Rahmen/Gepäckträger
  • Ggf. Schutzbleche

Campingausrüstung

  • Zelt (3- oder 4-Jahreszeiten)
  • Campingkocher (mit Gas und Zubehör)
  • Isomatte, Schlafsack mit entsprechender Komforttemperatur
  • Proviant
  • Hygieneartikel und Medikamente
  • Toilettenpapier

Hüttenübernachtung

  • Hygieneartikel und Medikamente
  • Reisehandtuch
  • Ohrstöpsel
  • Hüttenschlafsack
  • Schlafklamotten
  • Ggf. Alpenvereins-Mitgliedsausweis und Personalausweis
  • Coronavirus-Maske und Handdesinfektionsmittel
  • Die Listen für die „Grundausrüstung“ und die „technische Ausrüstung“ werden auf der Grundlage der gewählten Aktivität erstellt. Sie erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und dienen lediglich als Vorschläge, was du einpacken solltest.
  • Zu deiner Sicherheit solltest du alle Anweisungen zur ordnungsgemäßen Verwendung und Wartung deines Geräts sorgfältig lesen.
  • Bitte vergewissere dich, dass deine Ausrüstung den örtlichen Gesetzen entspricht und keine verbotenen Gegenstände enthält.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

4,0
(2)
Jasper Beex
01.08.2017 · Community
Wirklich wunderschöne tour! Danke Sven... wir haben auch sehr viel spass gehabt um deine ausdruckungen/beschreibungen, z.b.: "Leicht knackig" = nicht zu tun :) "verdienten Rast" = offiziel ganz erschöpft "Dort oben teilweise schiebend oder tragend angekommen" = 1 stunde mit rad auf Rücke durch Sumf herumlaufen :) (schlimmes wetter) Im Ernst: Beschreibung und KML sind sehr akkurat und tour ist anstrengend aber sehr, sehr schön und abwechselnd. Letzte etappe: von Passo Pordoi aus kann man auch gut ausgeschildete und spannende Downhilltracks nach Canazei fahren, man braucht uberhaubt kein Teer meer zu fahren! Alles gute! Annelies und Jasper aus Amsterdam
mehr zeigen
Gemacht am 23.07.2017
Foto: Jasper Beex, Community
Foto: Jasper Beex, Community
Foto: Jasper Beex, Community
Foto: Jasper Beex, Community
Foto: Jasper Beex, Community
Foto: Jasper Beex, Community
Foto: Jasper Beex, Community
Foto: Jasper Beex, Community
Foto: Jasper Beex, Community
Foto: Jasper Beex, Community
Foto: Jasper Beex, Community
Foto: Jasper Beex, Community
Foto: Jasper Beex, Community
Lukas Scheidgen
25.08.2015 · Community
Wirklich schöne Tour, insbesondere die letzten beiden Etappen von Toblach durch den Fanes bis Arabba und über die Seiser Alm bis Bozen sind der Hammer! Wirklich ernstzunehmen ist der Hinweis des Autors, die Etappe von Mörtschach bis Toblach entlang der Drau nicht in der italienischen Ferienzeit oder an Wochenenden in Angriff zu nehmen. Die radsportbegeisterten italienischen Familien im Gegenverkehr sind gefährlicher als alle kniffligen Stellen der Tour zusammen ;-) !!! Meiner Meinung nach könnte man eventuell überlegen, die Tour an dieser Stelle etwas abzuändern, da die gut 60km über den Drautalradweg zwar gut zum Beine locker machen sind, aber eher Radtour Charakter haben. Eventuell ein oder zwei Etappen mehr einplanen und von Lienz aus den Drei Zinnen Nationalpark südlich umfahren und von Cortina D'Ampezzo dann in den Fanes?! Trotzdem danke für die gut beschriebene Tour!
mehr zeigen
Gemacht am 10.08.2015
Lago di Landro
Foto: Lukas Scheidgen, Community

Fotos von anderen

+ 10

Bewertung
Schwierigkeit
S1 mittel
Strecke
318,5 km
Dauer
25:00 h
Aufstieg
7.500 hm
Abstieg
8.200 hm
Höchster Punkt
2.504 hm
Tiefster Punkt
268 hm
Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit geologische Highlights

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.