Klettersteig Premium Inhalt

Hoachwool Klettersteig Naturns

Klettersteig · Meraner Land
Verantwortlich für diesen Inhalt
Sentres Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Klettersteig der Superlative am Eingang des Schnalstals - Hoachwool.
    Klettersteig der Superlative am Eingang des Schnalstals - Hoachwool.
    Foto: Martin Braito
m 1200 1000 800 600 400 3,0 2,5 2,0 1,5 1,0 0,5 km
schwer
Strecke 3,3 km
2:04 h
747 hm
0 hm
1.285 hm
538 hm
Hoachwool-Klettersteig am Naturnser Sonnenberg
Rassiger Klettersteig mit einigen Aha-Effekten

Vor dem Einstieg zum Klettersteig bitte die Kommentare hier lesen und sich entsprechend verhalten.   Neuer Klettersteig der Superlative am Eingang des Schnalstals! Vom Parkplatz an der Talstation Unterstell dem mit roten Punkten markierten Steig folgen bis zur Auffahrt von Schloss Juval. Hier den Weg am Bachufer entlang mit einigen Klettersteigpassagen (Grad B/C) taleinwärts, der uns zum ersten Aha-Erlebnis führt: der Seilbrücke, die in schwindelnder Höhe den Schnalser Bach überquert (ca. 1/2 Std.). Nach Querung der Seilbrücke und der alten Strasse steigen wir durch die Wände und queren in schwindelnder Höhe den alten, wieder in Stand gesetzten Waal. Eine weitere Überraschung an diesem Klettersteig. Bald darauf stellen wir uns an einer senkrechten, extrem ausgesetzten Wand der schwierigsten Herausforderung (C/D) am "Hoachwool-Klettersteig" und bewältigen diese mit Geschick und Klettertechnik am soliden Stahlseil gesichert (rund 1 1/2 Std.). Wer sich diesen Abschnitt des

Alle Funktionen mit Pro+ freischalten
Mit Pro+ schaltest du den Zugang zu Tourdetails, Wegbeschreibung, Bildern, dem GPS-Track sowie vielen wertvollen Informationen rund um die Tour frei.

Bereits freigeschaltet? 

Premium Inhalt Premium-Touren werden von professionellen Autoren oder Fachverlagen herausgegeben.
Herausgeber Sentres

SENTRES – Südtirols #1 Tourenportal 

Urlaub in Südtirol für Aktive und Genießer: die schönsten Wanderwege und Radtouren, Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen und Bauernhöfe für einen erholsamen Urlaub in Südtirol! Südtirol bietet eine vielfältige Landschaft, von den Dolomiten zu den Gletschern der Ortlergruppe und zu den mediterranen Landschaften um die Kurstadt Meran und den Kalterer See. Spaziergänge entlang der Waalwege, Familienwanderungen zu Almen, Klettersteige für Abenteuerlustige, flowige Trails für Biker und die schönsten Möglichkeiten, den Winter zu genießen.


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.

Alex Ferretti
08.11.2017 · Community
Ho fatto questa ferrata a fine ottobre 2017 e sia dal punto di vista psicologico che fisico è difficile e molto impegnativa. In molti punti è richiesta grande forza nelle braccia in quanto il cavo è l'unico appiglio disponibile. E' una ferrata molto esposta, da fare solamente in assenza di neve e con la roccia asciutta! Il primo tratto (fino al ponte tibetano) è molto semplice e superato il ponte vi è la prima e ultima possibilità per ritirarsi. La ferrata è tenuta molto bene ma in alcuni punti con ripido sentiero e terreno sassoso/sabbioso bisogna fare attenzione a non far cadere piccoli sassi e rocce. Consigliata a chi ha una buona preparazione atletica e in ogni caso avviso che il presente percorso ha un LIVELLO DI DIFFICOLTA' CHE AUMENTA gradatamente man mano che si procede.
mehr zeigen
Foto: Community
Profilbild von Christjan Ladurner
Christjan Ladurner
08.06.2016 · Community
Der Hoachwool Klettersteig gehört zu den schwierigsten in Südtirol und in den Dolomiten. Der Aufstieg, der nach einem anstrengenden Auftakt in mäßiger Schwierigkeit die Wand quert, wird im mittleren und im oberen Teil zunehmend schwieriger. Armkraft und ausgezeichnete Fußtechnik sind hier gefragt. Es gibt nur wenige künstliche Tritthilfen, oft müssen natürliche Griffe oder Tritte für den Aufstieg gesucht werden. Die Querung entlang der alten Wasserinnen ist äußerst exponiert, ebenso die überhängende Steilwand, die zum ersten Rastplatz in der Wandmitte führt. Die Schwierigkeiten im oberen Teil des Klettersteiges sind anhaltend, immer wieder kommt eine gehörige Portion Armkraft zum Einsatz und das Gelände ist oft sehr steil. Tour gut vorbereiten! Der Klettersteig ist nicht nur äußerst schwierig, sondern auch sehr lang. In den Sommermonaten erreicht die Sonne gegen 11 Uhr den Rastplatz im mittleren Abschnitt und in der steilen Wand wird es sehr heiß, bis zum Abend gibt es kaum noch Schatten. Zudem werden dann die Stahlseile teils so aufgeheizt, dass man sie kaum noch angreifen kann. Im Sommer ist es ratsam, zwischen 6 und 7 Uhr einzusteigen, um spätestens gegen 11 Uhr am Ausstieg zu sein. Genügend Flüssigkeit ist ein Muss! Bitte die Tour gut planen; im Sommer musste die Bergrettung mehrmals wöchentlich ausrücken, um verspätete, total verausgabte und dehydrierte Bergsteiger aus der Wand zu bergen, und dies einige Male im heftigen Nachmittagsgewitter, welche hier recht häufig sein können. Die einzelnen Abschnitte des Klettersteiges sind mit nummerierten Metallplaketten von 1 bis 28 gekennzeichnet. Daran kann der Bergsteiger erkennen, wie viel Wegstrecke er schon zurückgelegt hat, sie erleichtern auch die Stadtortbeschreibung bei Bergnot.
mehr zeigen
Profilbild von Mad Dog
Mad Dog
31.08.2015 · Community
Hallo zusammen, ich war am 27.08.15 dort.. Wenn jemand den Steig machen will: Die Einstufung "D" ist sehr gerechtfertigt. Zum Teil sehr glatte Tritte, keinesfalls bei feuchtigkeit zu empfehlen. Ausserdem: UNBEDINGT VIEL FLÜSSIGKEIT mitnehmen ! Durch die Ausrichtung wird es dort extrem Heiss. Für kleinere Personen weniger, für Kinder keinesfalls geeignet.
mehr zeigen
Alle Bewertungen anzeigen

Fotos von anderen