Tour hierher planen Tour kopieren
Hochtourempfohlene Tour

Eisseespitze, 3230 m, und Denkmal am Eisseepass

Hochtour · Ortler Gruppe
LogoAV-alpenvereinaktiv.com
Verantwortlich für diesen Inhalt
AV-alpenvereinaktiv.com Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Denkmal Hallesche Hütte am Eisseepass
    / Denkmal Hallesche Hütte am Eisseepass
    Foto: Ernst Fukala, AV-alpenvereinaktiv.com
  • / Aufbruch
    Foto: Ernst Fukala, AV-alpenvereinaktiv.com
  • / Blick von der Eisseespitze auf Ortler, Zebru und Königsspitze
    Foto: Ernst Fukala, AV-alpenvereinaktiv.com
  • / Blick zum Eisseepass
    Foto: Ernst Fukala, AV-alpenvereinaktiv.com
  • / Stecknerweg zur Eisseespitze
    Foto: Dieter Schiene, AV-alpenvereinaktiv.com
  • / Abstieg vom Eisseepass nach Martell
    Foto: Ernst Fukala, AV-alpenvereinaktiv.com
  • / Aufstieg
    Foto: Ernst Fukala, AV-alpenvereinaktiv.com
m 3000 2500 2000 1500 12 10 8 6 4 2 km

Hochtour zu einem hervorragendenen Aussichtsberg, zu Denkmälern der Alpingeschichte und zur Ortlerfront mit lohnenden Übergängen zu Weitwanderwegen.

Die Rundtour verläuft von Sulden über die Schaubachhütte (Übernachtung); dann auf dem Strecknerweg auf die Eisseespitze.  Abstieg zum Eisseepass, Abstieg über den Suldenferner zur Schaubachhütte.

Die Rundtour kann auch in umgekehrter Richtung gegangen werden.

mittel
Strecke 13,2 km
11:00 h
1.330 hm
1.330 hm
3.231 hm
1.901 hm

Der Gipfel der Eisseespitze im Ortlergebiet ist weder spitz, noch von Eis oder einem See gekrönt, aber er ist ein leicht erreichbarer Dreitausender mit einer fabelhaften Rundsicht auf Ortler, Zebru, Königsspitze, M. Cevedale und in der Ferne auf den Alpenhauptkamm. Knapp unterhalb, am Eisseepass, kreuzen sich die Wege, die hochalpin nach Süden über Biv. Colombo zum M. Vioz leiten oder ins Valle di Cedec oder Martell-Tal führen. An genau dieser touristisch herausragenden Stelle  hat die Sektion Halle (Saale) von Sulden/Solda in Südtirol aus, heute Italien, in ihrem Arbeitsgebiet am Ortler 1897 die Hallesche Hütte erbaut. Sie war der Stützpunkt auf dem Gletscherweg zur 1911 errichteten Monte Vioz Hütte (3535 m). Gleichzeitig wurden zwei eisfreie Zugangswege errichtet, von der Schaubachhütte ob Sulden aus der „Stecknerweg“ zur Eisseespitze und von Pejo aus der „Hallesche Weg“ zum M. Vioz. Beide Hütten lagen in der Frontlinie des 1. Weltkrieges und die Hallesche Hütte ist 1918 abgebrannt. Unsere Großväter mussten den Verlust ihrer zwei Hütten durch die Abtretung Südtirols an Italien verkraften, aber Sektionsmitglieder haben im folgenden Jahrhundert immer wieder beide Standorte, die von unserer alpenfernen Sektion als „Bergheimat“ empfunden wurden, besucht. Die 1990 wiedergegründete ostdeutsche Sektion hat auf dem Eisseepass 2011 mit der Sektion Martell des AVS ein Denkmal errichtet und nicht weit davon entfernt, 2017 an der „1. Friedensgedenkfeier der drei Kanonen“ am Eiskofel (3274 m) teilgenommen. 

 

Die beschriebene Tour verläuft von Sulden über die Schaubachhütte, über den Stecknerweg geht es auf die Eisseespitze, dann hinunter zum Eisseepass mit dem Denkmal. Anschließend steigt man entweder erneut auf dem Stecknerweg oder über den Suldenferner (kann auch als Aufstiegroute gewählt werden) zur Schaubachhütte ab. Von hier geht es entweder mit der Seilbahn oder zu Fuß nach Sulden.

Autorentipp

Eine geschichtsträchtige Gegend, es lohnt sich, sich zu informieren.

Der Stecknerweg ist landschaftlich deutlich reizvoller als die Passage über den Suldenferner, da dieser stark unter der Klimaerwärumung leidet.

 

Profilbild von Dr. Ernst Fukala
Autor
Dr. Ernst Fukala
Aktualisierung: 09.04.2018
Schwierigkeit
II, 30°mittel
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
Eisseespitze, 3.231 m
Tiefster Punkt
Sulden, 1.901 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Sicherheitshinweise

Hochtourenerfahrung und vollständige Ausrüstung unbedingt erforderlich!

Gletscherspalten auf dem Suldenferner!

Start

Parkplatz am Ortsausgang von Innersulden, an der Talstation der Seilbahn zur Schaubachhütte/Rif. Milano (1.901 m)
Koordinaten:
DD
GMS
UTM
w3w 

Ziel

Parkplatz am Ortsausgang von Innersulden, an der Talstation der Seilbahn zur Schaubachhütte/Rif. Milano

Wegbeschreibung

Die Tour beginnt in Sulden in Südtirol. Von der Talstation der Seilbahn geht sie am Suldenbach entlang zur Schaubachhütte, Rifugio Citta di Milano, 2581 Meter. Wer die Landschaft „einatmen“ will, wandert in etwa 2 ½ Stunden hinauf, man kann dieses erste Wegstück aber auch emporschweben. Hier trifft man vielleicht auf die Bundeskanzlerin Merkel in ihrem bevorzugten Wandergebiet oder begegnet Reinhold Messner, der gerade seine Yaks von der Alm holt. Es bietet sich an, die Tour in zwei Tagen durchzuführen und nach dem 2 ½ stündigen Zustieg auf der Hütte zu übernachten. Von dort aus verläuft der Stecknerweg nach links über die Moräne und bizarre Felsblöcke zum Gipfel. Dabei sind ein paar leichte Kletterstellen im I. und II. Grad zu überwinden. Die alten Markierungen des Stecknerwegs sind oft nur in Resten zu erkennen, aber gelegentliche Steinmandln leiten in 2 ½ Stunden sicher zur Eisseespitze, 3230 Meter. Hier ist Innehalten angesagt, um die Aussicht zu genießen: Ortler, Zebru, Königsspitze, M. Cevedale und der Alpenhauptkamm in der Ferne bieten ein grandioses Panorama. Nun führt der Weg etwa eine halbe Stunde in südlicher Richtung leicht abwärts zum Denkmal am Eisseepass. Im Jahr 2011 gemeinsam mit der Sektion Martell des AVS errichtetet, erinnert es auf 3139 Metern Höhe an die Pionierleistung, die damalig höchstgelegene bewirtschaftete Berghütte der Ostalpen erbaut zu haben. Am Pass treffen die Bergsteiger auf die früher klassische Aufstiegsroute über den Suldenferner. In Kombination mit dem Stecknerweg kann sie als Rundtour gegangen werden und auf beiden Routen kann auf- und abgestiegen werden. In der Regel treffen die Bergsteiger auf dem Gletscher auf eine deutliche Spur. Die Passage über den Suldenferner dauert etwa 2 ½ Stunden. Leider hat der enorme Gletscherrückgang den Erlebniswert dieses Wegstücks durch Spalten, Schmutz, Steinschlag und die unangenehme Randkluft kurz vor dem Pass deutlich gemindert. Von der Schaubachhütte steigt man auf dem Aufstiegsweg nach Sulden hinab.

 

Vom Pass aus bietet sich der Übergang zur Casati-Hütte und weiter die Gletschertour über den M. Cevedale zum M. Vioz an, oder der Abstieg ins Valle di Cedec über das Rif. Pizzini-Frattola oder ins Martell-Tal zur Zufall- oder Marteller Hütte.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Bahn bis Mals im Vinschgau, Linienbus 271 nach Sulden

Anfahrt

Von München kommend erst A8, dann A 12 bis Reschenstraße in Fließ.

Reschen Str. folgen, B180, SS40 durch Prad am Stilfserjoch und Stilfs.

In Gomagoi auf SS622 nach Sulden abbiegen.

Parken

Parkplatz an der Seilbahn in Innersulden

Koordinaten

DD
GMS
UTM
w3w 
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Wenn Ihr  Interesse an der Geschichte des Ortlers geweckt wurde:

  • Wolfgang Jochberger (Hrsg.): Ortler. Der höchste Spiz im ganzen Tyrol; Athesia, Bozen 2004
  • Theodor Christomannos: Sulden-Trafoi, Faksimiledruck der 1895 erschienenen Ausgabe Tourismusverein im Ortlergebiet und Dr. Josef HurtonAthesiadruck, Bozen 1999
  • Festschrift 125 Jahre Sektion Halle (Saale) des Deutschen Alpenvereins 1886-2011S elbstverlag Halle (Saale) 2011
  • Der Krieg über den Gletschern, La guerra sui ghiacciai. Das Kriegsgeschehen im Martelltal 1915-1918. Alpenverein Südtirol, Sektion Martell 2017

Kartenempfehlungen des Autors

  • TABACCO 48: Val die Peio - Val di Rabbi – Val di Sole
  • KOMPASS, Ortles/Ortler, Cevedale

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Vollständige Hochtourenausrüstung, ausreichend Verpflegung für eine lange Tour.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.

Manfred Haringer
12.04.2018 · Community
Vielleicht wäre es Angebracht eingangs dieser Tour an den Kartograph, Nordpolfahrer und Maler, Ritter Julius von Payer zu erinnern. Er hat 1867 erstmals den Eisseepass vermessen, kartiert und nach seiner Eigenart benannt. Damals fand Payer unmittelbar am Passübergang einen kleinen Eissee vor, den er in Zusammenhang mit der majestätischen Königsspitze in einem Bildnis festhielt. Payer war eingetragenes Ehrenmitglied der DAV Sektion Halle an der Saale. Über den Wegverlauf Eisseepass - Suldengletscher, sollten vor der Tour Informationen eingeholt werden. Verursacht durch den enormen Gletscherschwund können kritische Situationen ein Weiterkommen verhindern und zur ernsten Gefahr werden!
mehr zeigen

Fotos von anderen


Schwierigkeit
II, 30°mittel
Strecke
13,2 km
Dauer
11:00 h
Aufstieg
1.330 hm
Abstieg
1.330 hm
Höchster Punkt
3.231 hm
Tiefster Punkt
1.901 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch Bergbahnauf-/-abstieg Gipfel-Tour Überschreitung

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.