Tour hierher planen Tour kopieren
Fernwanderweg empfohlene Tour

Am Alpenüberquerungs-Ziel? (Fernwanderung vom Timmelsjoch über den Meraner Höhenweg oberhalb des Passeiertals nach Algund - 4. Etappe der Alpenüberquerung / 22. Etappe des Hans & Thomas Weg)

Fernwanderweg · Meraner Land
Profilbild von Hans & Thomas
Verantwortlich für diesen Inhalt
Hans & Thomas
  • schon dafür lohnt sich die Alpenüberquerung
    schon dafür lohnt sich die Alpenüberquerung
    Foto: Hans & Thomas, Community
m 2500 2000 1500 1000 500 40 30 20 10 km

Dreitages-Wanderung vom Timmelsjoch hinab ins Passeier Tal; in Moos Aufstieg zum Meraner Höhenweg; auf schmalen, aussichtsreichen Pfaden und Forststraßen oberhalb der Passer bis nach Dorf Tirol; Abstieg nach Algund und an die Etsch

...die 4. Etappe der Alpenüberquerung aus unserem Buch "2 x 2 Füße in den Alpen", aber auch die 22. auf dem Hans & Thomas Weg, denn der verbindet auf Schusters Rappen Westfalen MIT den Alpen.

schwer
Strecke 49,7 km
16:47 h
1.540 hm
3.649 hm
2.509 hm
320 hm

Unsere Route im Überblick

  • Start auf der Passhöhe des Timmelsjoch (Passo del Rombo)
  • Abstieg auf dem Europäischen Fernwanderweg E5, auch Timmelsjoch Urweg genannt, ins Passeier Timmelstal (Valle del Rombo)
  • Kreuzung mit der Passstraße an der Jausenstation Hochfirst
  • auf Wiesenweg oberhalb des Seeberbach weiter hinab bis zur Passer
  • Weg entlang des Bachs nach Rabenstein (Corvara in Passiria)
  • im Rabensteiner Tal weiter bachabwärts bis nach Moos (Moso in Passiria)
  • Abkehr vom E5 und Abstieg durch den Ort bis zur Passerbrücke
  • Stieber Wasserfall
  • Aufstieg nach Bad Sand, Platt (Plata) und Ulfas zum Meraner Höhenweg, Weg Nr. 24
  • Wanderung auf dem durchgängig markierten Höhenweg bis nach Dorf Tirol: vorbei an den Gehöften und kleinen Ortschaften von Gögele, Glauben, Gorges, Christl, Matatz, Magdfeld, Schaffler, Larcher, Steinhof, Gandhof, Gstearhof, Vernuer, Zeisold
  • Verlassen des Meraner Höhenwegs vor dem Longfallhof, am Spronser Bach
  • Gasthof Tiroler Kreuz
  • Aufstieg zu den Farmerhöfen
  • Wald-, Wiesen und später grob gepflastere Wege oberhalb von Schloss Tirol
  • Abstieg auf dem Ochenstodweg nach Algund (Lagundo)
  • Weg durch den Ort bis zur Brücke über die Etsch zum Ortsteil Forst

... und damit hätten wir, diese und unsere vorherigen Etappen zusammen genommen, die Alpen überquert - auf dem Hans & Thomas Weg, von Münster in Westfalen nach Garmisch-Partenkirchen, und dann über das Timmelsjoch bis an die Etsch!

Aber soll es das denn schon sein? Nein, wo wir schon zu Fuß bis hierher gewandert sind, werden wir die Alpentour fortsetzen und auch die Erzählung weiterführen.

Morgen, und schon südlich der Etsch, bei einem Forst im Forst in Forst, planen wir augenblicklich die Fortsetzung und nennen sie: "Kurgäste (Fernwanderung von Algund durch das Ultental zum Rabbital - 5. Etappe der Alpenüberquerung / 23. Etappe des Hans & Thomas Weg)".

Autorentipp

  1. der Meraner Höhenweg: Wir betreten ihn in Ulfas auf ca. 1.371 Metern üNN, oberhalb von Moos im Passeier - aber welche Richtung des Rundwegs nehmen wir? Schon wieder die in der letzten Etappe vorgestellte / erprobte 1-Cent-Münze werfen?

    Der vor etwas mehr als 30 Jahren ausgeschilderte und fast 100 Kilometer lange Rundwanderweg um den Nationalpark Texelgruppe verbindet das Schnalstal (italienisch: Val Senales) mit dem Passeiertal und dem Meraner Talkessel.

    Er verläuft im Wesentlichen auf Höhen zwischen 1.300 und 1.800 Metern und vermeidet weitgehend die Abstiege in die Täler. Dabei erreicht er auf seiner Ostroute im Kalmtal (italienisch: Valle Klava) mit 790 Metern seine tiefste Stelle. Die höchste Erhebung erklimmt der Wanderer auf der wohl schwierigeren Westroute, denn sie führt über das 2.898 Meter hohe Eisjöchl (italienisch: Passo Gelato – mmmmh, aber ob das stimmt!).

    Dieser Grat ist ein Übergang im Hochgebirge zwischen der Hochwilde am uns schon bekannten Alpenhauptkamm der Ötztaler Alpen (3.480 Meter, italienisch: L’Altissima) und der Hohen Weiße aus der Texelgruppe (3.278 Meter, italienisch: Cima Bianca Grande).

    Schon diese Namen klingen frostig und furchteinflößend genug, um – dieses Mal dann doch ohne die Bemühung der 1-Cent-Münze – die Ostroute klar „gewinnen“ zu lassen. Im Übrigen ist der nun gewählte Weg auch der Direktere, um in die Gegend von Meran und an die Mündung der Passer in die Etsch zu gelangen.

  2. die klassische Jause:

    der Speck: Hier zeichnet das sogenannte Südtiroler-Speck-Konsortium (italienisch: Consorzio Tutela Speck Alto Adige) der 29 regionalen Speckhersteller aus der autonomen Provinz Bozen verantwortlich. Es wurde im Jahr 1992 gegründet und vermarktet seit 1997 ihren Speck unter der von der EU geschützten Herkunftsbezeichnung g.g.A. / geschützte geografische Angabe. Der Begriff stammt aus dem mittelhochdeutschen ‚spec‘ und dem althochdeutschen ‚spek‘ und bedeutet eigentlich ‚Dickes, Fettes‘. Wer hätte das gedacht? Aber: Lecker!

    das Brot: Speziell haltbare Brotsorten wie das Vinschger Paarl haben ihren Ursprung in den klösterlichen Südtiroler Backstuben des Mittelalters. Das Brot besteht aus Sauerteig und hat einen Anteil von rund 70 Prozent Roggenmehl; Weizenvollkorn- und Dinkelmehl werden beigemischt. Für den Geschmack und die Bekömmlichkeit sorgen Kümmel, Brotklee und Fenchel. Herrlich!

    ein Helles: ...gehört auch dazu, frisch gezapft. Wer mehr wissen möchte:

  3. ein Wermutstropfen: Die Freunde unseres Erstlingswerks, die uns "Auf Schusters Rappen von Westfalen in die Alpen" gefolgt sind und den in Franken am 23. bis 28. Wandertag ermittelten BIER-FRÄnkischen Brauerei-Bier-Preis-IndeX® (BIERFRÄX®)

    schätzen gelernt haben, werden auf eine gleichartige, wis­senschaftliche und wiederum mit hohem, persönlichen Einsatz verbundene Befassung mit den lokalen Brauprodukten Südtirols verzichten müssen: Unser BIERFRÄX® erfasst ein variantenreiches, innovatives, so manches Mal uriges, immer wohlschmeckendes Angebot an fränkischen Bieren.

    Die auf dem transalpinischen Abschnitt des Hans & Thomas Wegs besuchten Brauhäuser waren alte und traditionelle, i.d.R. familiengeführte Betriebe.
    Und da ist die Auswahl diesseits des Alpenhauptkamms wohl eher gering, denn „der Forst“ kann sich rühmen, die „einzige Privatbrauerei und (daneben auch noch, Anm.d.Verf.) größter Fassbierhersteller in Italien“zu sein.

    Gibt es derzeit in Franken – allerdings bei einer knapp acht Mal so großen Einwohnerzahl – rund 300 Brauereien mit nur jeweils geringer „Marktmacht“, so erreicht allein die Brauerei Forst in Südtirol einen Marktanteil von stolzen 85 Prozent.

    Da bleibt nicht viel Platz für einen lebhaften Wettbewerb. Es wird aber berichtet, im Land an der Etsch habe es im Jahre 1900 noch 150 Brauereien gegeben.

    (Quellen: siehe unser 1. Buch)

Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Timmelsjoch / Passo del Rombo, 2.509 m
Tiefster Punkt
Algund, Brücke über die Etsch, 320 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Wegearten

Asphalt 7,65%Schotterweg 10,44%Naturweg 13,55%Pfad 37,78%Straße 12,02%Unbekannt 18,52%
Asphalt
3,8 km
Schotterweg
5,2 km
Naturweg
6,7 km
Pfad
18,8 km
Straße
6 km
Unbekannt
9,2 km
Höhenprofil anzeigen

Start

Passo del Rombo / Timmelsjoch (2.477 m)
Koordinaten:
DD
46.905729, 11.097185
GMS
46°54'20.6"N 11°05'49.9"E
UTM
32T 659717 5196823
w3w 
///bahnhöfen.feinen.objekten
Auf Karte anzeigen

Ziel

Algund, Brücke über die Etsch

Wegbeschreibung

... wir verweisen für's Detail gerne auf die Beschreibung dieser und der weiteren Etappen in unserem Buch "2 x 2 Füße in den Alpen, Von Garmisch-Partenkirchen an den Lago Maggiore": HIER

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Vom Timmelsjoch fährt der Timmelbus hinab ins Ötztal und auch hinüber nach Südtirol (Moos im Passeiertal, mit Anschluss nach Meran).

Koordinaten

DD
46.905729, 11.097185
GMS
46°54'20.6"N 11°05'49.9"E
UTM
32T 659717 5196823
w3w 
///bahnhöfen.feinen.objekten
Auf Karte anzeigen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Zu dieser Etappe empfehlen wir das 4. Kapitel aus unserem Wanderbuch "2 x 2 Füße in den Alpen - Von Garmisch-Partenkirchen an den Lago Maggiore".

  • An 34 Wandertagen, vorgestellt in 10 Etappen, entdecken die früheren Uni-Kollegen und ehemaligen Manager attraktive Panoramasteige im hohen Gebirge und schmale Trampelpfädchen entlang wilder Flüsse. Sie wandern durch dunklen Wald und über romantische Wiesen, aber auch auf langweiligen Forstwegen - in Bayern, Nordtirol, Südtirol, Trentino, Lombardei und Tessin.

  • Jeden der über 550 km und 16.000 m Auf- & Abstieg machen sie zu Fuß. Nie nehmen sie Bus, Bahn, Taxi, Rad, Pferd, Esel oder Autostopp.

  • Wie auch in ihrem 1. Wanderbuch ("2x2 Füße zum Wanderglück - Auf Schusters Rappen von Westfalen in die Alpen") erzählen sie ihre Erlebnisse, Eindrücke & kleinen Abenteuer auf ihrem "Hans & Thomas Weg", der attraktiven, erstmalig gewanderten Route über hohe Alpenpässe, durch tiefe Täler und oftmals abseits der bekannten Fernwanderwege. 

Ganz speziell zu dem auf dieser Etappe (mal wieder) relevanten Thema der fairen Ermittlung eines Bierpreisindexes verweisen wir auf den BIERFRÄX®, dem auf outdooractive.com eine Tour gewidmet ist: "BIERFRÄX®"

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

eine Packliste findet sich: HIER

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
schwer
Strecke
49,7 km
Dauer
16:47 h
Aufstieg
1.540 hm
Abstieg
3.649 hm
Höchster Punkt
2.509 hm
Tiefster Punkt
320 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit geologische Highlights Geheimtipp Gipfel-Tour Von A nach B Kultur

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
  • Wegpunkte
  • Wegpunkte
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.