Tour hierher planen Tour kopieren
Bergtour empfohlene Tour

Überschreitung Neveser Sattel

Bergtour · Kronplatz
Profilbild von Claudius Meyer
Verantwortlich für diesen Inhalt
Claudius Meyer
  • Blick zum Neveser Sattel (Pfeil) von der italienischen Seite nach der Nevesejoch-Hütte
    / Blick zum Neveser Sattel (Pfeil) von der italienischen Seite nach der Nevesejoch-Hütte
    Foto: Claudius Meyer, Community
  • / Aufstieg zum Neveser Sattel, welcher rechts oben mit Fahnenstange zu sehen ist
    Foto: Claudius Meyer, Community
  • / Kletterei (I. Grad) kurz vor dem Neverser Sattel
    Foto: Claudius Meyer, Community
  • / Der Grenzstein auf dem Neveser Sattel
    Foto: Claudius Meyer, Community
  • / Abstieg über Schneefeld vom Neveser Sattel (07-2016)
    Foto: Claudius Meyer, Community
  • / Blick zurück zum Neveser Sattel vom Gletscher (07-2016)
    Foto: Claudius Meyer, Community
  • / In der Ferne der Neverser Sattel (Pfeil) vom Südende des Schlegeisspeichers
    Foto: Claudius Meyer, Community
m 3000 2800 2600 2400 2200 2000 8 6 4 2 km

Der Neveser Sattel ist früher ein Schmugglerübergang zwischen Italien und Österreich gewesen. Damals war es ein Übergang, der komplett über Gletscher verlief. Heute sind auf beiden Seiten die Gletscher weggeschmolzen und der Sattel selbst ist felsig frei. Auf dem Sattel steht eine Fahne, die an einem Grenzstein besfestigt ist.

Der Übergang ist auf der italienischen Seite mit einer max. halben Seillänge leichter Kletterei und auf der österreichischen Seite mit der Überwindung eines steilen Schneefeldes verbunden. Hochalpine Ausrüstung (Seil) ist zu empfehlen, Steigeisen bei hartgefrorenem Firnfeld hilfreich.

mittel
Strecke 9 km
6:00 h
809 hm
944 hm
3.032 hm
2.248 hm

Da es wenige Übergänge zwischen der italienischen und österreichischen Seite des Zillertaler Hauptkamms gibt, und dieser hier offenbar in den vergangenen Jahren etwas in Vergessenheit geraten ist, hier ein Beschreibung basierend auf einer Begehung 07-2016.

Der Übergang ist einzubetten in eine größere Tour, stellt also keine eigenständige Tour dar. Vorstellbar ist als Startpunkt (oder Endpunkt) neben der Nevesjochhütte (Alte Chemnitzer Hütte) auch die Edelrauthütte. Auch könnte man das Furtschaglhaus durch den Schlegeisspeicher als Ziel/Start ersetzen.

Die Zuwege sind auf beiden Seiten nicht sehr klar markiert. Zwar ist die Neugestaltung des Neverser Höhenwegs (entgegen dem Kartenmaterial von OutDooractive und gängigen Papierkarten) dem Neveser Sattel bereits durch eine zusätzliche Wegschleife im Höhenweg zur Hälfte entgegengekommen, der verbleibende Weg ab dem (Gletscher-)See ist aber entweder nicht existent oder nicht auffindbar, ist also weglos zu gehen. Auf der österreichischen Seite gibt es einen alten, in den oberen Höhenbereichen jedoch nicht anzutreffender Weg.

Der Übergang über den Neveser Sattel könnte wieder an Interesse gewinnen, wenn man eine Rundtour rund um das Hochfeilermassiv durch entsprechende Wegebauarbeiten und Markierung realisiert ("Hochfeilerrunde"). Dem Vernehmen nach scheint dies zwar geplant (07-2016) aber noch nicht in Angriff genommen worden zu sein. Deutlich "entschärft" würde der Übergang über den Sattel, wenn auf beiden Seiten einige Meter Klettersteig installiert werden. Andererseits wäre das schade, da es dem Übergang den letzten Rest an Herausforderung und "Abenteuer" nimmt.

Autorentipp

Netter Übergang, der durch seine vergleichsweise naturbelassene Rauheit reizvoll ist und fernab der "Autobahn" Berliner Höhenweg verläuft.
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
3.032 m
Tiefster Punkt
2.248 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Start

Koordinaten:
DD
46.957250, 11.808845
GMS
46°57'26.1"N 11°48'31.8"E
UTM
32T 713708 5204243
w3w 
///skandal.duft.mobiliar

Wegbeschreibung

Von der Nevesjochhütte in 1 bis 1,5 Std auf dem Neveser Höhenweg bis zum (Gletscher-)See. Von dort sieht man bereits sehr deutlich die Fahnenstange auf dem Neveser Sattel. Über Geröll und Gletscherschliffplatten weglos auf den Sattel zugehen. Im zunehmend steileren Gelände mit ebenfalls zunehmend großen Schneefeldern schließlich etwas südlich des Sattels ein großes, schon steiles Schneefeld betreten, um nach Norden zu queren, bis sich etwa 15 - 20 Meter rechts (nördlich) der Fallinie des Fahnenmastes ein Übergang vom Schnee in den Fels anbietet. Ggf. ins Seil einbinden, unschwer im I. Grad südlich querend. Weiter nach links (südlich) querend aufsteigen, unter einem Block durch, dann in wenigen Meter direkt hoch zur Fahnenstang.

Auf der österreichischen Seite ist abwärts nach wenigen Metern ein Schneefeld zu sehen, welches sehr steil (>40 Grad) zum Gletscher abfällt. Dass Schneefeld und Gletscher 'verbunden' sind, sieht man nicht vom Sattel aus. Hat man den Gletscher erreicht, auf diesem unschwer und spaltenfrei (07-2016) nördlich haltend bis unterhalb des nahezu horizontalen Gletscherplateaus etwa auf 2750 m gehen, dann ins Geröll wechseln. Auf dem Gletscher sollte man nicht weiter gehen, da etwa ab dieser Höhe und tiefer Gletscherspalten offensichtlich werden.

Weiter weglos über Geröll und viele zum Teil durch Algen glitschige Gletscherschliffplatten dem bereits vom Sattel sichtbaren Furtschaglhaus entgegen. Im oberen Teil des Geröllfeldes ist kein Weg zu erkennen, insbesondere wenn man zu weit rechts (nördlich) geht. Dem im unteren Teil mit rotem Punkt markierten und offensichtlich vor langer Zeit einmal ausgebauten Weg durch Wiesen-bewachsene Hänge zur Hütte folgen.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Koordinaten

DD
46.957250, 11.808845
GMS
46°57'26.1"N 11°48'31.8"E
UTM
32T 713708 5204243
w3w 
///skandal.duft.mobiliar
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Grundausrüstung für Bergtouren

  • Feste, bequeme und wasserdichte Bergschuhe oder Zustiegsschuhe
  • Kleidung im Mehrschicht-Prinzip mit Feuchtigkeitstransport
  • Wandersocken
  • Rucksack (mit Regenhülle)
  • Sonnen-, Regen- und Windschutz (Hut, Sonnencreme, wasser- und winddichte Jacke und Hose)
  • Sonnenbrille
  • Teleskopstöcke
  • Ausreichend Proviant und Trinkwasser
  • Erste-Hilfe-Set mit Blasenpflaster
  • Biwaksack/Survival Bag
  • Rettungsdecke
  • Stirnlampe
  • Taschenmesser
  • Signalpfeife
  • Mobiltelefon
  • Bargeld
  • Navigationsgerät/Karte und Kompass
  • Notfallkontaktdaten
  • Personalausweis

Technisches Equipment

  • Ggf. Kletterhelm
  • Die Listen für die „Grundausrüstung“ und die „technische Ausrüstung“ werden auf der Grundlage der gewählten Aktivität erstellt. Sie erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und dienen lediglich als Vorschläge, was du einpacken solltest.
  • Zu deiner Sicherheit solltest du alle Anweisungen zur ordnungsgemäßen Verwendung und Wartung deines Geräts sorgfältig lesen.
  • Bitte vergewissere dich, dass deine Ausrüstung den örtlichen Gesetzen entspricht und keine verbotenen Gegenstände enthält.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
9 km
Dauer
6:00 h
Aufstieg
809 hm
Abstieg
944 hm
Höchster Punkt
3.032 hm
Tiefster Punkt
2.248 hm
Kletterstellen

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.