Tour hierher planen Tour kopieren
Bergtour empfohlene Tour

Sumpfkopf (2341 m) von St. Jodok

· 1 Bewertung · Bergtour · Zillertaler Alpen
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Sektion Hall in Tirol Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Parkplatz im Ortskern. Hinten die Bahnhaltestelle und die Bahnunterführung. Oben die Stafflacherwand (Klettersteig).
    Parkplatz im Ortskern. Hinten die Bahnhaltestelle und die Bahnunterführung. Oben die Stafflacherwand (Klettersteig).
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
m 2400 2200 2000 1800 1600 1400 1200 1000 800 12 10 8 6 4 2 km
Der Sumpfkopf ist speziell im Frühling ein überaus beliebtes Ziel - er ist ein Blumenberg der Spitzenklasse. Die Tour startet im Bergsteigerdorf St. Jodok am Brenner oder in Hochgenein. Recht lange, unschwierige und lohnende Tour im Schmirntal in den Tuxer Alpen.
mittel
Strecke 12,1 km
6:00 h
1.230 hm
1.230 hm
2.320 hm
1.125 hm
Profilbild von Michael Larcher
Autor
Michael Larcher 
Aktualisierung: 25.11.2021
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
Sumpfkopf, 2.320 m
Tiefster Punkt
St. Jodok, 1.125 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Wegearten

Höhenprofil anzeigen

Weitere Infos und Links

  • Bergsteigerdörfer - Ursprüngliche Bergorte zum Genießen und Verweilen. Details
  • Bergsteigerdörfer des Alpenvereins feiern 10-jähriges Jubiläum: Details

Start

St. Jodok, Kirche (1.125 m)
Koordinaten:
DD
47.062419, 11.499993
GMS
47°03'44.7"N 11°30'00.0"E
UTM
32T 689837 5215133
w3w 
///aktiviert.mischen.anmutig
Auf Karte anzeigen

Ziel

St. Jodok, Kirche

Wegbeschreibung

Aufstieg: Die „ausgewachsene“ und hier beschriebene Bergtour startet in St. Jodok. Vom Ortskern bzw. Parkplatz über die schmale Holzbrücke Richtung Bahnhaltestelle, immer den Hinweisschildern „Hochgenein“ folgen. Nach einer Unterführung geht man rechts bis zu einem Bauernhof. Weiter steil und gerade aufwärts nach Norden über Wiesen und am Waldrand bis zu einer Forststraße. Ein kurzes Stück auf der Forststraße, dann links abzweigen auf den Weg Nr. 39, der steil bergauf führt - bis zum Hochgeneinerhof auf 1.643 m, dem höchstgelegenen Wipptaler Bauernhof.

Von hier führt der weiterhin gut markierte und beschilderte Weg entlang von Wiesen und durch kurze Waldabschnitte in angenehmer Wegführung zum Hochgeneinerjöchl (1.981 m). Nun über den breiten Rücken weiter Richtung Osten bis zu einer markanten Weggabelung (hier werden wir dann beim Abstieg in südlicher Richtung abzweigen). Weiter auf dem tief verfurchtem Weg auf das nun sichtbare Gipfelkreuz zu. Der höchste Punkt im Gratverlauf und damit der eigentliche Gipfel des Sumpfkopfs liegt etwas höher als das Gipfelkreuz. Die paar Minuten mehr lohnen sich und werden durch eine beindruckende Rundumsicht belohnt (besonders spektakulär: der Valsertalkessel mit Olperer, Fußstein, Schrammacher u.a.m.).

Abstieg: Für den Abstieg bieten sich mehrere Varianten an: Steil und exponiert leitet ein Steig wenige Meter taleinwärts vom Kreuz durch die Südflanke talwärts zur so genannten Lacke und weiter zum Forstweg, der zum ehemaligen Gasthof Edelraute führt.

Empfehlenswert (und hier dargestellt) ist der Rückweg zunächst bis zum kleinen Sattel mit den zahlreichen Wegweisern. Von dort über auf den sehr urig-romantischen Waldsteig (Nr.73 ) in direkter Linie zu den Höfen im Bereich des ehemaligen Gasthofs Edelraute. Von dort der aspahltierten Straße taleinwärts folgen, dann rechts abbiegen (Wegweiser "Odumer, St.Jodok"). Zuletzt über die kaum befahrene Asphaltstraße zurück nach St. Jodok.

Variante (deutlich kürzer): Wem die Tour von St. Jodok aus zu weit ist, kann bis zum Hochgeneiner Hof auch über Schmirn mit dem Auto anreisen und die Tour auf deutlich verkürzen (von 1200 auf 700 Hm) . Dazu fahren Sie nach Schmirn bis zum Ortsteil Aue und dann wieder talauswärts bis nach Hochgenein. Unbedingt um Parkerlaubnis fragen, da Privatgrund; evtl. ca. 800 m vorher beim ehemaligen Gasthof Edelraute parken, wo wir beim Rückweg ankommen.)

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Hervorragend eignet sich auch die Anreise per Zug, der im Stundentakt ab Innsbruck verkehrt. Ausstiegsstelle: Bahnhaltestelle St. Jodok, Fahrzeit ca. 25 Min. Fahrplanauskunft

Anfahrt

Von Norden (Innsbruck): Über die A12 Brennerautobahn bis Abfahrt Matrei am Brenner. Weiter auf der Bundesstraße bis St. Jodok.

Von Süden (Brenner/Südtirol): Über die A12 Brennerautobahn bis Abfahrt Brennersee. Weiter auf der Bundesstraße bis St. Jodok.

Parken

Kostenloser Parkplatz an der Straße für ca. 15 PKW.

Koordinaten

DD
47.062419, 11.499993
GMS
47°03'44.7"N 11°30'00.0"E
UTM
32T 689837 5215133
w3w 
///aktiviert.mischen.anmutig
Auf Karte anzeigen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Ausrüstung für Wandertour: Wanderschuhe, Regenschutz, Erste-Hilfe-Paket, Mobiltelefon u.a.m.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

5,0
(1)

Fotos von anderen


Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
12,1 km
Dauer
6:00 h
Aufstieg
1.230 hm
Abstieg
1.230 hm
Höchster Punkt
2.320 hm
Tiefster Punkt
1.125 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour aussichtsreich Gipfel-Tour

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
  • Wegpunkte
  • Wegpunkte
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.