Tour hierher planen Tour kopieren
Bergtour empfohlene Tour

Sarlkofel - Aussichtsbalkon auf die Dolomitenberge (Rundtour)

· 1 Bewertung · Bergtour · Dolomiten
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Alpenverein Innsbruck Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Einige Parkmöglichkeiten gibt es bei der Metzgerei "Nocker" im Ortsteil Rienz.
    Einige Parkmöglichkeiten gibt es bei der Metzgerei "Nocker" im Ortsteil Rienz.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
m 2600 2400 2200 2000 1800 1600 1400 1200 1000 800 14 12 10 8 6 4 2 km
Der Sarlkofel ist ein vorgelagerter Dolomitenberg und zugleich der Hausberg von Toblach. Die Aussicht auf die vielen schroffen Gipfeln ist grandios. Der Anstieg ist alpintechnisch durchaus unschwierig, wobei aber der Steig im Waldbereich immer wieder steil nach oben führt. So schroff sich der Sarlkofel von der Nordseite präsentiert, zeigt er auf der Südseite mit den weitläufigen alpinen Wiesen ein völlig anderes Bild. Die Bergtour auf den Sarlkofel kann man als Rundtour über die Putzalm und den Putzgraben ausdehnen. 
mittel
Strecke 14,2 km
5:45 h
1.260 hm
1.260 hm
2.378 hm
1.200 hm
Der Anstieg vom Ortsteil Rienz/Neu Toblach (1200 m) führt mit wenigen Ausnahmen auf einem Steig bzw. Fußweg durch einen schattigen Fichtenwald bis auf gut 2000 m. Unterhalb der Felswände und Felspitzen führt der Anstieg steil aber unschwierig zum Sarlsattel. Von hier öffnet sich erstmals ein beeindruckendes Berg- und Felspanorama auf die unzähligen Gipfel der Dolomitenberge. Der südseitige Anstieg auf den Sarlkofel führt durch eine mit alpinen Grasmatten kontrastreiche Berglandschaft. Dennoch erfordert der letzte Teil des Anstieges an wenigen Stellen Trittsicherheit, wobei eine exponierte Stelle mit einem Seil versichert ist. Der Sarlkofel (2378 m) ist nach allen Himmelsrichtungen ein herrlicher Aussichtsberg.

Der Abstieg vom Gipfel ist bis auf gut 2000 m gleich wie der Aufstieg. Anschließend geht es durch den Wald und in angenehmer Steilheit zur bewirtschafteten Putzalm (1743 m). Der weitere Abstieg von der Putzalm ins Tal führt über einen mitunter sehr steilen Traktorweg. Direkt am Wald, bevor wir die Felder erreichen, sollte man rechterhand die Abzweigung (keine Hinweisschilder) übersehen. Dieser Fußweg mündet jedoch schon bald in die Asphaltstraße, die uns zu den Gebäuden von Bad Maistatt führt. Am Ende des Hauses führt der Wanderweg zum Tierpark und passiert das ehrwürdige Gasthaus, indem der Komponist Gustav Mahler zwei Jahre gewohnt hat. Vom Gh Gustav Mahler Stube führt ein schöner Wanderweg zurück zum Ausgangspunkt.

Autorentipp

Auch wenn diese Bergtour von Toblach nicht sehr häufig begangen wird, sollte man zumindest die Ferragosto-Zeit (Urlaub der Italiener/Mitte August bis Ende August) meiden.
Profilbild von Josef Essl
Autor
Josef Essl
Aktualisierung: 07.09.2015
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
Sarlkofel, 2.378 m
Tiefster Punkt
Talstation Skilift Neu-Toblach, 1.200 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Sicherheitshinweise

Einige wenige Stellen auf der Südseite verlangen Trittsicherheit. Eine kurze ausgesetzte Stelle ist mit Seilen gesichert.

Weitere Infos und Links

Putzalm (1743 m/Privat): Tel. +39/380/5150827, E-mail: georg.krautgasser@alice.it, während der Sommermonate bewirtschaftet

Gh Gustav Mahler Stube (1230 m/Privat): Tel.  +39/0474/972347, E-mail: , www.gustavmahlerstube.com, ganzjährig geöffnet (Besichtigung der Stube von Gustav Mahler Dienstag und Samstag von 11.00 Uhr bis 12.00 Uhr (in der Nebensaison auf Anfrage). 

Start

Neu-Toblach/Ortst. Rienz Talst. Schilift (1200 m) (1.199 m)
Koordinaten:
DD
46.726074, 12.214493
GMS
46°43'33.9"N 12°12'52.2"E
UTM
33T 287155 5178492
w3w 

Ziel

Neu-Toblach/Ortst. Rienz Talst. Schilift (1200 m)

Wegbeschreibung

Wir starten die Bergtour auf den Sarlkofel beim Parkplatz des Schiliftes bzw. beim Metzgerei-Unternehmen "Nocker" im Ortsteil Rienz/Neu-Toblach. Wir folgen der schmalen Asphaltstraße zwischen Häusern (ein Haus ist ziemlich verfallen und linkerhand hängt ein altes Hinweisschild) in Richtung Toblacher See. Schon nach wenigen Minuten erreichen wir die Abzweigung. Rechterhand führt die Schotterstraße ein kurzes Stück nach oben und schwenkt nach links. Hier münden wir in den Steig Nr. 16 ein, der in durchwegs angenehmer Steilheit durch einen schattigen Fichtenwald bergan führt. Haben wir die Forststraße erreicht, folgen wir dieser ein kurzes Stück bis zur "Troge Alm". Von hier genießen wir nicht nur einen schönen Blick auf den Toblacher See, sondern zweigen abermals in den Steig Nr. 16 ein, der nach gut 100 Höhenmetern in einen Traktorweg übergeht, der sich mit Fortdauer immer mehr aufsteilt. Von hier haben wir erstmals Blick auf den Sarlkofel, dessen Gipfelkreuz bereits herunerleuchtet. Kurz vor dem Ende des Traktorweges zweigt der Steig Nr. 16 neuerlich ab und zieht sich zweimal eine Forststraße querend in einigen Abschnitten durchaus steil durch den Wald hinauf zum Suisridl (2013 m). Dieser schön gelegene und freie Sattel liegt nun im Bereich der Waldgrenze, wodurch der weitere Anstieg durch die Nordfluchten bereits einsehbar ist. Wir folgen nun dem Steig Nr. 33 (= Höhenweg Nr. 3) vom Sattel leicht bergab, durchqueren einen Lärchenwald und erreichen von den Unwettern stark ausgewaschene Gräben, die wir queren. Die Abzweigung zur Platzalm lassen wir rechts liegen und steigen weiter durchwegs steil über Dolomitenschotter und durch Latschen zum Sarlsattel (2209 m) auf. So schroff die Nordseite ist, so grün und sanft präsentiert sich anfangs die Südseite. Vom Sarlsattel geht es auf dem Steig Nr. 33 dem Hang entlang, dabei überwinden wir zwei etwas ausgesetzte Stellen (eine ist seilversichert). Größtenteils führt der Steig aber durch schöne alpine Rasen mit einer Vielzahl von Edelweiß. Mit den letzten Kehren erreichen wir nach knapp 1200 Höhenmetern den Gipfel des Sarlkofels (2378 m). Bei einer ausgiebigen Rast und einer stärkenden Jause, genießen wir die imposanten Dolomitenberge, die einem zu Füßen liegen. Nach dem Abstieg zum Sarlsattel, folgen wir auch noch dem Steig bis zur Abzweigung (1991 m) in Richtung Putzalm. Wir zweigen linkerhand ab und steigen über den Steig Nr. 16B ab. Schon bald münden wir in den Steig Nr. 16 ein, der uns in angenehmer Steilheit zur kleinen Putzenalm (1743 m) führt, die zu einer Einkehr einlädt. Direkt bei der Putzalm folgen wir anschließend dem mitunter sehr steilen Traktorweg (Weg Nr. 15) durch den Putzgraben. Auf 1362 m münden wir in eine Forststraße ein und schon bald erreichen wir das Kalkbründl, wo eine Erfrischung guttut. Weiter folgen wir der Forststraße bis wenige Meter vor dem Waldrand (Zaun). Hier führt rechterhand ein gut ausgeprägter Waldweg in Richtung Osten, dem wir folgen. Nach wenigen Minuten erreichen wir eine Futterkrippe und hier führt der Weg nun nach Norden, wobei wir einen Gatter überwinden. Bereits nach wenigen Metern gelangen wir auf die Asphaltstraße (1221 m), die zum Bad Maistatt (1240 m) führt. Haben wir Bad Maistatt mit der schönen Kirche passiert, zweigt rechterhand der Weg Nr. 27 in Richtung Toblach ab. Ein schöner Waldweg führt uns zum Wildpark und schließlich zum Gh Maler Stube (1230 m). Hier wohnte der bekannte Komponist Gustav Mahler zwei Jahre lang. Am Gasthof vorbei, folgen wir dem Weg, der beim Parkplatz entlang führt über die weitläufige Wiese und unterhalb des Wildgeheges bis zur Talstation des Schiliftes in Rienz. Nach weiteren wenigen Minuten haben wir den Ausgangspunkt erreicht.  

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Toblach ist mit Bus und Bahn sehr gut erreichbar. 

Bahn - von Westen kommend:

Mit der Bahn von Norden oder Süden kommend durch das Eisacktal bis Franzensfeste (umsteigen). Weiter mit der Bahn (Linie 400) durch das Pustertal nach Toblach (www.sii.bz.it).

Bahn - von Osten kommend:

Von Lienz mit der Bahn bis Innichen (umsteigen). Weiter mit der Bahn bis Toblach (www.oebb.at).

Bus - von Süden kommend:

Mit dem cortina express (www.cortinaexpress.it) von Venedig bis Cortina (umsteigen) und weiter bis Toblach.

Im Pustertal, Hochpustertal, von Cortina kommend als auch von Panzendorf/Sillian verkehren zahlreiche Buslinien (www.sii.bz.it).

Information: alle Fahrpläne sind in der Broschüre "Fahrplan Summer 2013" zusammengefasst und kostenlos in den TVBs, Gasthöfen, Bahnhöfen usw. erhältlich.

Mobilcard in Südtirol:Die Mobilcard ermöglicht, entweder 1 Tag (€ 15,-), 3 Tage (€ 23,-) oder 7 Tage (€ 28,-) alle öffentlichen Verkehrsmittel (Regionalzüge, Nahverkehrsbusse usw.) unbegrenzt zu nutzen (www.mobilcard.info).

Anfahrt

Von Westen:

Von Norden und Süden auf der Brennerautobahn A22 oder der Staatsstraße bis zur Mautstelle Brixen-Pustertal. Weiter auf der SS49 durch das Pustertal bis Toblach. Nun rechterhand auf der SS51 (Richtung Cortina d'Ampezzo) nach Neu-Toblach und inmitten des Ortes bzw. kurz nach dem Bahnübergang rechterhand den Schildern zum Skiflift folgen. 

Von Osten:

von Lienz auf der B100 bis zum ehemaligen Grenzübergang und weiter auf der SS49 bis Toblach. Bei der Kreuzung in Richtung Cortina d'Ampezzo nach Neu-Toblach. In der Mitte des Ortes und kurz nach dem Bahnhübergang den Schildern in Richtung Skilift folgen.

Von Süden:

Auf der SS51 Alemagna von Cortina d'Ampezzo kommend bis zum Beginn von Neu-Toblach. Kurz vor dem Bahnübergang linkerhand den Schildern zum Skilift folgen.

Parken

Der Parkplatz beim Skilift ist mit Gittern abgesperrt. Man will damit das Parken von Campingbussen und Wohnmobilen verhindern. Im Bereich des Metzgerei-Unternehmens "Nocker" gibt es einige Parkmöglichkeiten (gebührenfrei).

Koordinaten

DD
46.726074, 12.214493
GMS
46°43'33.9"N 12°12'52.2"E
UTM
33T 287155 5178492
w3w 
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Menara, H.P. (2012): Die schönsten 2000er in Südtirol - 80 schöne Touren. Athesia Druck GmbH (Hrsg.). 1. Auflage; Bozen, 176 S. Hauleitner, F. (2010): Dolomiten - Höhenwege 1-3 (alle Etappen). Bergverlag Rother GmbH (Hrsg.). 10. Auflage; München, 232 S. + Kartenausschnitte Kompass - Hrsg. (2005): Großer Wander-Atlas DOLOMITEN (110 Erlebnistouren mit Wanderskizzen und über 200 Fotos). Kompass-Verlag. 2. Auflage; Rum-Innsbruck, 258 S. + Kartenausschnitte

Kartenempfehlungen des Autors

Tabacco: Pragser Dolomiten - Enneberg Nr. 031: 1:25.000

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Bergausrüstung: Bergschuhe mit gutem Profil, Flüssigkeit, Jause, Windjacke, Sonnenschutz, Wechselwäsche.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

3,0
(1)
Elisabeth Volgger
02.06.2020 · Community
von Neutoblach direkt Richtung Gipfel; ab Niederdorf bis Ende August gesperrt wg Holzarbeiten. von Neutoblach bis Suissattel extrem viel Bäume am Boden, Pfad und Forststrasse. Am Gipfel hab ich erfahren, daß es von Prags aus besser ist. Tolle Aussicht trotzdem genossen :-)
mehr zeigen
Gemacht am 02.06.2020

Fotos von anderen


Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
14,2 km
Dauer
5:45 h
Aufstieg
1.260 hm
Abstieg
1.260 hm
Höchster Punkt
2.378 hm
Tiefster Punkt
1.200 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit botanische Highlights Geheimtipp Gipfel-Tour

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
  • Wegpunkte
  • Wegpunkte
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.