Tour hierher planen Tour kopieren
Bergtour empfohlene Tour Etappe 5

Romedius-Weg von St. Anton nach Maiern

· 2 Bewertungen · Bergtour · Stubaier Alpen
Verantwortlich für diesen Inhalt
Akademische Sektion Wien – Österreichischer Alpenverein Verifizierter Partner 
  • Allrißalm
    Allrißalm
    Foto: Johannes Staud, Akademische Sektion Wien – Österreichischer Alpenverein
m 2000 1500 1000 12 10 8 6 4 2 km

5. Etappe des Romedius-Pilgerweges

Auf einem historischen Pfad aus der Römerzeit wandern wir im Alrißtal zur Maurerscharte auf 2.511 m. Vorbei an der urigen Prischeralm kommen wir nach Maiern im Ridnauntal.

schwer
Strecke 12,5 km
6:30 h
1.290 hm
1.140 hm
2.511 hm
1.221 hm
Pflerscher, Gschnitzer und Obernberger Tribulaun sind drei sehr eindrucksvolle Berge. Sie bilden das geologische Weltbild einer klaren Trennung von Kalk- und Urgestein. Am Fuße dieser Bergriesen liegt der Ortsteil Innerpflersch (St. Anton), den man in südlicher Richtung verlässt.

Autorentipp

Auf dieser Strecke wird empfohlen eine Jause mitzunehmen.
Profilbild von Johannes Staud
Autor
Johannes Staud 
Aktualisierung: 15.01.2019
Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
2.511 m
Tiefster Punkt
1.221 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Wegearten

Asphalt 0%Schotterweg 0,95%Unbekannt 99,03%
Asphalt
0 km
Schotterweg
0,1 km
Unbekannt
12,4 km
Höhenprofil anzeigen

Weitere Infos und Links

Unterkünfte in Maiern:

 Weitere Informationen:
Tourismusverein Passeiertal, +39 0473 656188  info@passeiertal.it

Start

Innerpflersch (St. Anton) (1.221 m)
Koordinaten:
DD
46.963995, 11.348709
GMS
46°57'50.4"N 11°20'55.4"E
UTM
32T 678678 5203840
w3w 
///nutzen.dich.lotterie
Auf Karte anzeigen

Ziel

Maiern im Ridnauntal

Wegbeschreibung

Wir starten in St. Anton bei der Brücke des Fernerbaches, folgen der Beschilderung Nr. 27, Allrissalm-Wetterspitze und wandern anfangs auf dem Weg, dann auf dem Steig zur Alrissalm (Einkehrmöglichkeit). Wir benötigen dazu ungefähr 1 Stunde. Oberhalb der Alm öffnet sich das Allrisstal wie eine halbrunde Schale und Blicken auf die vor uns stehende Wetterspitze und die Maurerscharte. Die restlichen 400 Höhenmeter bis zur Maurerscharte sind sehr steil und anstrengend, einzige Erleichterung sind die verfügbaren Wasserstellen auf dem Weg zur Maurerscharte 2511 m. Ein imposantes Bergpanorama liegt vor uns. Die Stubaier Alpen mit Feuerstein, Wildem Freiger, Wildem Pfaff und Zuckerhütl sind zum Greifen nahe.  Nach einer ausgiebigen Rast erfolgt der Abstieg auf Steig Nr. 27, vorbei an der urigen Prischeralm (Einkehrmöglichkeit), dann über Bergwiesen und den steilen Schutzwald bis nach Maiern im Ridnauntal auf 1370 m. Bei Schlechtwetter ist es angenehmer und sicherer, von der Prischeralm bis Maiern, auf dem Fahrweg zu bleiben.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Das Ridnauntal ist mittels Linienbus, durch eine direkte Verbindung nach Sterzing gut erreichbar.

Koordinaten

DD
46.963995, 11.348709
GMS
46°57'50.4"N 11°20'55.4"E
UTM
32T 678678 5203840
w3w 
///nutzen.dich.lotterie
Auf Karte anzeigen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

4,5
(2)
Johannes Staud 
Schöner Talkessel hinauf zum Alrißjöch. Auf der Alrißalm kann man sich nach einer Stunde noch einmal so richtig gut stärken.
mehr zeigen
Gemacht am 30.06.2019
Weißwandspitze
Foto: Johannes Staud, Akademische Sektion Wien – Österreichischer Alpenverein
Prischeralbl
Foto: Johannes Staud, Akademische Sektion Wien – Österreichischer Alpenverein
Weg hinunter ins Ridnauntal
Foto: Johannes Staud, Akademische Sektion Wien – Österreichischer Alpenverein
Martin Schönherr
13.08.2018 · Community
Eine kleine Relativierung: Der Anstieg durchs Allrisstal oberhalb der Alm weist Steigungen um die 16-17% auf. Ab 2150m ü.A. wird es dann etwas flacher um zuletzt noch einmal 200 Höhenmeter mit ca. 21% anzusteigen. Der Weg ist aber in den Steigungsstrecken sehr gut trassiert und erlaubt langsames Gehen mit kurzen Schritten. Im flacheren Stück auf ca. 2150m Höhe ist er hingegen etwas stärker grasbewachsen und stellenweise abgerutscht. Die Herausforderung ist der Gesamthöhenunterschied, der Weg selbst ist toll, selbst der letzte geringfügig steilere Abschnitt!
mehr zeigen
Gemacht am 30.07.2018
Unterer Abschnitt: Plattenweg in Almwiesen
Foto: Martin Schönherr, Community
Mittlerer Abschnitt: In Hanglehne, Gras, teilweise abgerutscht, aber deutlich flacher
Foto: Martin Schönherr, Community
letzter Anstieg zum Joch: Trassierung mit konstanter Steigung, wenn man die alten Serpentinen voll ausgeht und nicht die neueren Abkürzungen benutzt
Foto: Martin Schönherr, Community

Fotos von anderen

+ 2

Bewertung
Schwierigkeit
schwer
Strecke
12,5 km
Dauer
6:30 h
Aufstieg
1.290 hm
Abstieg
1.140 hm
Höchster Punkt
2.511 hm
Tiefster Punkt
1.221 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
  • Wegpunkte
  • Wegpunkte
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.