Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Wandern

Klettern

Rad

Winter

Spazieren gehen

Laufen

Natur

Kultur

Unterkunft

Essen & Trinken

Shopping

Wasser & Wellness

Tourenführer

Nützliches

Schließen
zurück

Knappensteig Prettau

Prettau Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour Knappensteig Prettau

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    3:45 h
  • Strecke
    4.7km
  • Höhenmeter
    590 hm
  • Max. Höhe
    2111 m
Zahlreiche Stolleneingänge inmitten sanft alpiner Landschaft

Wegbeschreibung

Schlägel und Eisen markieren den Lehrpfad, der beim untersten Stollen des Bergwerkes Prettau, dem auf 1500 m Meereshöhe gelegenen St.-Ignaz-Stollen beginnt. Von dort führt der Weg hinauf zum Mundloch des St.-Nikolaus-Stollen, der auch Herrenbau-Stollen genannt wird (an der Weggabelung zum St.-Ignaz-Stollen gibt es rechts und links eine Lehrpfad-Markierung – dem rechten Weg folgen). Der Lehrpfad verläuft entlang der imposanten Lawinenschutzmauer und des Waalweges, der wiederum bis zum Mundloch des St.-Christoph-Stollens führt. Von hier geht es weiter zum 120 Meter höher gelegenen St.-Johannes-Stollen. Bald schon sind die oberen Abbaugebiete mit dem St.-Marx- und dem St.-Sebastian-Stollen erreicht. Vorbei am St.-Georg- und am St. Jakob-Stollen bis zum letzten Mundloch (St.-Wilhelm-Stollen). Der Lehrpfad endet beim Rötkreuz (2080 m). Der Weg führt von dort weiter zur äußeren Rötalm (nur wenige Minuten Gehzeit). Der Lehrpfad, der durch eine wunderschöne, alpine Landschaft führt, ist mit zehn Schautafeln ausgestattet, die die Geschichte der einzelnen Stollen und die Erschließung dieser Bergwerksgegend erläutern. Ebenso wird über das Leben und die harte Arbeit der Knappen sowie über den Abtransport und die Aufbereitung des Erzes berichtet. Der Aufstieg setzt etwas Kondition voraus, aber der Blick auf die imposanten Eisriesen der Zillertaler Alpen entschädigt den Wanderer für seine Mühen. Im oberen Bergwerksbereich trifft man auf eine wildromantisch wirkende, zerklüftete Landschaft, die zwischen den “Jakober Stuben” (die einstigen Grubengebäude am Mundloch des St.-Jakob-Stollens) und dem St.-Wilhelm-Stollens liegt. Sie entstand, als man im 18. Jahrhundert dem noch nicht abgebauten Erz im Tagebau mit Schwarzpulver zu Leibe rückte.

Startpunkt

Schaubergwerk Prettau

Zielpunkt

Rötkreuz

Parken

Parkplatz beim Schaubergwerk Prettau

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Bahn nach Bruneck und mit dem Bus nach Prettau.

Anfahrt

Durch das Pustertal bis nach Bruneck, von dort ins Ahrntal abzweigen. Weiter bis nach Prettau am Ende des Ahrntales.

Bewertung der Redaktion

Kondition
Technik
Erlebnis
Landschaft

Tab für Bilder und Bewertungen

Natur

Kultur

Zur Startseite