Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Wandern

Klettern

Rad

Winter

Spazieren gehen

Laufen

Natur

Kultur

Unterkunft

Essen & Trinken

Shopping

Wasser & Wellness

Tourenführer

Nützliches

Schließen
zurück

Die Bletterbachschlucht - ein offenes Geologiebuch

Aldein Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour Die Bletterbachschlucht - ein offenes Geologiebuch

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    4:30 h
  • Strecke
    6.5km
  • Höhenmeter
    310 hm
  • Höhenmeter
    310 hm
  • Max. Höhe
    1695 m
10 Milliarden Tonnen Material wurden vom Bletterbach nach der Eiszeit abgetragen und ins Etschtal verfrachtet. So entstand die Bletterbachschlucht, die heute einen großartigen Einblick in die geologische Entstehungsgeschichte des Gebietes gewährt

Wegbeschreibung

Von Radein wandert man über den Weg Nr. 3 in ca. 50 Minuten zum Bletterbach und steigt beim „Taubenleck“ in die Bletterbachschlucht ein (von dort ist auch ein Abstecher zum Besucherzentrum GEOPARC Bletterbach-Aldein möglich). In der Schlucht folgt man dem gekennzeichneten GEO-Weg und wandert dem Bach entlang aufwärts bis zum Wasserfall beim „Butterloch“. Über den Jägersteig verlässt man nach rechts aufwärts die Schlucht und folgt dem Europäischen Fernwanderweg E5 (Weg Nr. 4) zurück nach Radein.

Startpunkt

Oberradein, Geo-Museum

Zielpunkt

Oberradein, Geo-Museum

Besonderheiten

Die Geologie ist eine äußerst komplexe Wissenschaft. In unvorstellbar großen Zeiträumen haben geologische Prozesse unterschiedliche Gesteine und Schichten entstehen bzw. zerfallen lassen. Bei der 8 km langen und bis zu 400 m tiefen Bletterbachschlucht hingegen sind die fast schon lehrbuchmäßig freigelegten und übereinander angeordneten Schichten nahezu unversehrt geblieben. Bozner Quarzporphyr, Grödner Sandstein, Bellerophon-Schichten, Werfener Schichten, Richthofen-Konglomerat und Contrin-Formation können relativ einfach durch ihr Aussehen und durch ihre Farbe unterschieden werden. Die bis zu 280 Millionen Jahre alte Erdgeschichte mit ihren geologischen Besonderheiten liegt offen vor dem Betrachter. Aber nicht nur Gesteinsarten kann man bestaunen. In den Schichten des Grödner Sandsteins z. B. wurden Saurierspuren, Abdrücke von Pflanzen sowie Fraß- und Wühlspuren gefunden. All diese Fragmente geben Aufschluss über die Pflanzenwelt und das Leben während des urzeitlichen Erdzeitalters. Neben einem Streifzug durch eines der beiden Besucherzentren in Aldein und Radein sind die täglich angebotenen und geführten Wanderungen im Gebiet des Bletterbachs, der seit 2009 zum UNESCO Weltnaturerbe Dolomiten gehört, ein besonderes Ereignis!

Parken

Oberradein, Geo-Museum

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Bahn nach Auer und mit dem Bus nach Radein.

Anfahrt

Durch das Unterland bis nach Auer. Ins Fleimstal abbiegen bis nach Kaltenbrunn. Hier abbiegen und nach Radein.

Quelle

Bildschirmfoto%202013-10-11%20um%2013.22.39

Bewertung der Redaktion

Kondition
Technik
Erlebnis
Landschaft

Unterkunft-Tipps

Tab für Bilder und Bewertungen

  • Avatar von sentres redaktion

    sentres redaktion

    Bletterbachschlucht wegen Steinschlags geschlossen. Gola del Bletterbach chiusa - rischio caduta sassi.

Unterkünfte

Natur

Kultur

Zur Startseite