Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Wandern

Klettern

Rad

Winter

Spazieren gehen

Laufen

Natur

Kultur

Unterkunft

Essen & Trinken

Shopping

Wasser & Wellness

Tourenführer

Nützliches

Schließen
zurück

Bergbauernweg in Villnöss

Villnöss Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour Bergbauernweg in Villnöss

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    3:00 h
  • Strecke
    8.4km
  • Höhenmeter
    470 hm
  • Max. Höhe
    1605 m
Der Bergbauernweg ist ein Streifzug durch die Geschichte der Höfe im Villnösser Tal.

Wegbeschreibung

Der Bergbauernweg startet im Zentrum von St. Peter (Einkehrmöglichkeit) in Villnöss. Zuerst auf Weg Nr. 11 über einen gepflasterten Steinweg – dieser Steinweg verband die Coller Bergbauernhöfe mit dem dörflichen Zentrum und diente als Schul- und Kirchweg, aber auch für Pferdefuhrwerke und Ochsengespanne – hinauf zum Gsoihof (1288 zum ersten Mal erwähnt, Einkehrmöglichkeit). Der Name "Gsoi" dürfte vom Lateinischen casa (Haus) herstammen. Villnöss gehörte bis zum Jahre 1505 zur Urpfarre Albeins. Im Winter wurden die Toten im Gsoier-Keller aufbewahrt bis der Weg zum Friedhof in Albeins wieder befahrbar war. Der Keller ist bis zum heutigen Tag unverändert geblieben. Vom Gsoihof geht es vorbei am Biotop "Veltierer Zente" bis zum Vikolerbild. Weiter am Bergbauernweg im dichten Coller Wald bis zum Feldthunhof (1350 erstmals erwähnt). Der älteste Teil des dreigeschossigen, gemauerten Wohnturmes stammt aus dem 15. Jh. Seit 1984 steht der Hof unter Denkmalschutz und konnte vorbildhaft restauriert werden. So wurden die barocken Fensterumrandungen, die Eckquader und das Fresko an der Westfassade mit den Heiligen Johannes von Nepomuk (Schutzpatron gegen die Wassergefahr), Florian (Schutz gegen Feuergefahr) und Antonius von Padua (Schutzpatron der Haustiere und Helfer aus allen Nöten) gereinigt und gefestigt. Weiter hinunter in Richtung St. Magdalena und auf dem Sunnseitenweg bis zum Pestbildstock. Schließlich zurück nach St. Peter.

Startpunkt

St. Peter in Villnöss

Zielpunkt

St. Peter in Villnöss

Besonderheiten

Biotob Veltierer Zente

Heidenhöfe: Gsoihof und Feldthuner Hof

Pestsäule

Parken

St. Peter in Villnöss

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Bahn nach Klausen und mit dem Bus nach St. Peter.

Anfahrt

Auf der A 22 nach Klausen. Ausfahren und in das Villnösstal bis nach St. Peter.

Quelle

Bewertung der Redaktion

Kondition
Technik
Erlebnis
Landschaft

Unterkunft-Tipps

Tab für Bilder und Bewertungen

Unterkünfte

Shopping

Natur

Kultur

Zur Startseite