Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Terenten

Sonnenanbeter hereinspaziert!

Terenten liegt auf einer Mittelgebirgsterrasse über dem Pustertal an der Sonnenstraße. Hier genießt man viele Sonnenstunden - das ganze Jahr über.

Schon in prähistorischer Zeit lebten Menschen im Gebiet von Terenten, das zeigten archäologische Ausgrabungen an den Hängen des Planger- und Pürgstallkopfes. Dicht wurde die Besiedelung aber erst durch die Bajuwaren, die ab dem 6 Jh. ins Pustertal zogen und das Siedlungsgebiet durch Waldrodung ausweiteten. In den historischen Schriften taucht der Ortsname erstmals in einer Schenkungsurkunde an das Bistum Freising im Jahre 1.000 auf. Terentens Namen leitet sich vom lateinischen Begriff „torrens“ ab, was im Deutsch „der Wildbach“ bedeutet. Vermutlich bezieht sich die Namensgebung auf die Tatsache, dass das ursprüngliche Siedlungsgebiet inmitten des Terner- und des Winnebaches lag.

Das Gemeindegebiet von Terenten umfasst heute die Fraktionen Pein, Margen, Hohenbühl, Holderloch, Talson, Sonnberg, Ast, Schneeberg, Pichlern und Lehen. Die Dörfer sind idyllisch, zwischen die Häuser drängt sich immer wieder die Natur: alte Bäume, Wiesen und Felder reichen bis in die Ortschaft. Ringsum buckelige Hügellandschaft.  Weite Wiesen und dichter Wald wechseln sich ab. Dazwischen trifft man immer wieder auf ursprüngliche Bauernhöfe und kleine Weiler. Der Terner- und der Winnebach fließen durch die gleichnamigen Täler. Hier treibt das Wasser heute noch die Räder alter Kornmühlen an.
Verstreut liegen die kleinen Kirchen auf den Hügeln, besonders sehenswert ist St. Zeno in Pein und St. Margareth in Margen. In letzterer erwartet den Besucher ein überraschend prächtiger und detailreicher Flügelaltar von 1500.

Naturverbunden
Terenten
ist Mitglied des Klimabündnisses. Um die Umwelt zu schützen setzt man im Ort auf Energieeffizienz und erneuerbare Energieressourcen. Terenten war eine der ersten Gemeinden Südtirols, die ein Fernheizwerk errichten ließ. Heute steht hier zudem eine große Biogasanlage. Gemeinsam mit der Nachbargemeinde Vintl erbaute man dort, wo der Winnebach in die Rienz mündet, ein Wasserkraftwerk.

Die Umgebung von Terenten ist ein beliebtes Wandergebiet. So empfiehlt sich zum Beispiel ein Spaziergang zu den Terentner Erdpyramiden oder den historischen Mühlen. Wer es anspruchsvoller mag, der wählt die steileren Pfade in den Bergen. Hier liegen idyllische Bergseen wie der Kompfoss- und der Tiefrastensee. Im Winter fährt von Terenten ein kostenloser Skishuttle ins beliebte Skigebiet Kronplatz.


 

Zur Startseite