Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Spaziergänge

Die einfachste Art Unterwegs zu sein

Spaziergänge können zur Erholung und Erbauung, als gesunder Ausgleich zum sitzintensiven Schreibtischjob, als kreativer Ausflug zu sich selbst oder als purer Zeitvertreib praktiziert werden. Früher wie heute.

Spaziergänge sind überall möglich. Auf dem Land, in der Stadt und einfach überall dort, wo es die Möglichkeit gibt, ungestört zu Fuss unterwegs zu sein. Spaziergänge sind unkompliziert, für jedes Alter geeignet und praktisch ohne spezielle Ausrüstung möglich. Der früher so charakteristische Spazierstock war wohl das einzige "Equipment", das es für das aristokratische "Lustwandeln" so brauchte.

Neben der entspannenden Wirkung für Körper und Geist, hatten Spaziergänge eine wichtige soziale Funktion. In Parks und anderen ungestörten Orten traf man sich, um sich zu unterhalten, sich kennenzulernen und nicht selten auch um Heiraten anzubahnen. In Kurorten wurden meist Promenaden und weitläufige Parks angelegt, um dem erholungsbedürftigen Kurgast eine passende Umgebung für seinen Aufenthalt zu bieten.

In Südtirol wurde besonders das Burggrafenamt mit Meran zu einer beliebten Kuraufenthaltsumgebung. Die bekannte Kurpromenade in Meran oder der botanisch höchst ansprechende Tappeinerweg sind sehr typisch für die Zeit am Anfang des 19. Jahrhunderts, der sogenannten "Belle Epoque". Hier spazierte man schon damals.

Zur Startseite