Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

St. Lorenzen

Von historischer Bedeutung.

In St. Lorenzen fand man Reste der Römersiedlung Sebatum. Wohnhäuser mit Fußbodenheizung und Bädern erzählen vom Reichtum der römischen Siedler und der wichtigen Stellung des Gebietes von St. Lorenzen, das damals an der vielbefahrenen Via Augusta Altinate lag.

Aber die Römer waren nicht die Ersten, die St.Lorenzen als Wohnort wählten. Schon in der späten Steinzeit und in früher Bronzezeit waren die umliegenden Hügel besiedelt. Hier fanden die Menschen Schutz vor dem Wasser der Rienz, die wiederholt über die Ufer trat. Viele Sonnenstunden und fruchtbarer Boden sorgten für eine reiche Ernte.

Römerreste
Am 24 September 2011 öffnet in St.Lorenzen das Museum Mansio Sebatum. Der umfangreichen Sammlung von archäologischen Funden aus der Römerzeit, die bis dato im alten Rathaus ausgestellt war, wird nun ein eigenes Museum gewidmet. Die historischen Stücke werden ausgestellt, neueste Forschungsergebnisse präsentiert und durch multimediale Präsentation anschaulich erklärt.

Gegenwärtige Geschichte
Die Vergangenheit ist in St.Lorenzen omnipräsent: Mittelalterliche Burgen stehen hier, herrschaftliche Ansitze mischen sich ins Dorfbild. Zwischen dem satten Grün der Baumkronen und Wiesen rostrote Ziegeldächer. Unübersehbar ist die Pfarrkirche: Zwei unterschiedliche Kirchtürme ragen zu beiden Seiten des Haupthauses auf. Einer ist schlicht, klein und hat ein schiefergraues Spitzdach, der andere ist größer, mit Kirchturm- und Sonnenuhr an der Fassade und einem leuchtend roten Pyramidendach. Die Kirche von St.Lorenzen ist eine der ältesten des Pustertales, sie wurde im 11. Jh. erbaut und ist dem hl. Laurentius geweiht. Im Laufe der  Jahrhunderte wurden viele Umbauten und Erweiterungen vorgenommen. Seinen wahren Schatz birgt das Bethaus aber im Inneren: Hier steht die anmutige Statue der Traubenmuttergottes mit dem Kind. Die Skulptur ist ein Fragment eines Flügelaltars, den Michael Pacher 1460 schuf.

Über St.Lorenzen steht weithin sichtbar ein weiterer interessanter Bau: Schloss Sonnenburg. Einst Residenz der Gaugrafen von Lurn und Pustertal, dann Benediktinerkloster und während der Tiroler Freiheitskämpfe Militärhospiz: Das Schloss blickt auf eine abwechslungsreiche Vergangenheit zurück. Während von der Sonnenburg nur noch die Krypta und Mauerreste im ursprünglichen Zustand erhalten sind, vermittelt die nahe Michelsburg mit massivem Mauerwerk und Bergfried authentische mittelalterliche Stimmung.

St.Lorenzen liegt inmitten satter Natur, die man am besten mit Wanderschuhen oder dem Mountainbike erkundet. Entlang der Rienz und im sonnigen Pusterer Talboden sind die Wanderungen angenehm und machen der ganzen Familie Spaß. Im Süden von St.Lorenzen zweigt das Gadertal ab, welches Unternehmungslustige direkt in die Dolomiten führt. Im Norden erhebt sich die beeindruckende Kette der Zillertaler Alpen mit ihren zahlreichen Dreitausendern.
 

Zur Startseite