Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Wandern

Klettern

Rad

Winter

Spazieren gehen

Laufen

Natur

Kultur

Unterkunft

Essen & Trinken

Shopping

Wasser & Wellness

Tourenführer

Nützliches

Schließen
zurück

Zufrittspitze von Ulten

St. Gertraud Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour Zufrittspitze von Ulten

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    4:30 h
  • Strecke
    13.5km
  • Höhenmeter
    1540 hm
  • Höhenmeter
    1540 hm
  • Max. Höhe
    3434 m
Großartige aber sehr anspruchsvolle Skitour von Weissbrunn auf die Zufrittspitze in Ulten

Wegbeschreibung

Dem Sommerweg zur Höchster Hütte ca. 20 Minuten bis zu einer kleinen Brücke folgen. Über diese und immer links vom Bach zum Fuße des großen Steilhanges unter der Staumauer. Über den Steilhang und links zur Mauer aufwärts; über diese zur im Winter geschlossenen Höchsterhütte, 2561 m. Man kann auch auf dem Sommerweg hierher gelangen. Hinter der Hütte, dem Sommerweg folgend, den steilen Hang querend zum hinteren Ende vom See bis zum Wegweiser auf 2700 m. Vom Wegweiser auf 2700 m rechts flach das Tal hinein und bei 2800 m links durch Mulden bis unter den Steilhang. Über diesen hinauf bis auf den Sattel, 3300 m, unter dem Gipfelaufbau und zum Beginn der Rinne (Skidepot). Durch diese Rinne, dann etwas links zu einer kurzen Seilsicherung die rechts auf einem Absatz führt. Über einige Felsen links zum Gipfel mit Kreuz.



Abstieg und Abfahrt wie Aufstieg.

Startpunkt

Parkplatz Stausee Weißbrunn, 1879 m

Zielpunkt

Parkplatz Stausee Weißbrunn, 1879 m

Besonderheiten

Hangrichtung: Südost
Lawinengefahr: häufig

Hinweis: Pickel und Steigeisen empfehlenswert!

Parken

Parkplatz Stausee Weißbrunn, 1879 m

Öffentliche Verkehrsmittel

Anfahrt

Ins Ultental nach St. Gertraud und weiter bis nach Weißbrunn.

Bewertung der Redaktion

Kondition
Technik
Erlebnis
Landschaft

Unterkunft-Tipps

Tab für Bilder und Bewertungen

Unterkünfte

Natur

Kultur

Zur Startseite