Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück

Monte Serodoli 2708 m

Giudicarie
schwer
Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour Monte Serodoli 2708 m

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    5:00 h
  • Strecke
    11.0km
  • Höhenmeter
    1020 hm
  • Höhenmeter
    1020 hm
  • Max. Höhe
    2650 m
Von Madonna di Campiglio durch die Seen Nambino, Nero und Serodoli.

Wegbeschreibung

Aufstieg: Von “La Zangola” aus folgen wir der Straße zum Talboden, von wo aus die Seilbahn zur Nambino-Hütte startet; dann gehen wir den steilen, normalerweise ausgetretenen Weg hinauf und erreichen die Nambino-Hütte 1777 m (30 Minuten), am Ufer des gleichnamigen Sees. Von hier aus biegen wir links auf der rechten Seite des Baches ab, bis man eine klare Wasserfassung erreicht; dann steigen den steilen Waldhang in anstrengenden Zickzacklinien nach rechts hinauf, bis wir in einem kleinen Tal mit karger Vegetation herauskommen. Man steigt in nordwestlicher Richtung wieder an, um die schmale und tiefe Schlucht des Auslaufs des Lago Nero Sees zu erreichen. Wir biegen rechts ab und halten die Schlucht nach links, bis wir einen flachen Grat erreichen; gehen dann nach links, immer dem Lauf des Baches folgend, in ein enges Tal. Immer am Flusslauf entlang, jetzt nach rechts, erreichen wir den Lago Nero See auf 2241 m, der mit einem diagonalen Pfad auf der linken Seite überquert wird, den Talboden hinauf zum Lago Serodoli See auf 2368 m (2.00-2.30 Stunden).

Von der Enel-Steinmautstelle aus steigen wir nach links entlang des Grats; ohne eine obligatorische Route erreichen wir den steilen Endhang, dem wir mit einer ersten Rechtsdurchquerung gegenüberstehen; nach dem Ausziehen unserer Skier erreichen wir bei Bedarf den Gipfel des Monte Serodoli 2708 m (1. 00-3. 30 Uhr). 

Abstieg: entlang der Aufstiegsroute.

Variante

Alternativer Aufstieg: Von der Wasserfassung aus überqueren wir den Fluss auf der linken Seite, klettern einen steilen Hang hinauf und überqueren den Fluss auf der rechten Seite, bis wir ein breites Becken unter steilen Kanälen erreichen. Immer rechts geht es den Hang mit einer dichten Erlenvegetation hinauf, bis man den flachen Grat des oben beschriebenen Weges erreicht; links weiter, dem Flussbett des Baches folgend, in ein enges Tal eindringend. Hier biegen wir nicht nach rechts zum Lago Nero See ab, sondern nach links, klettern ein steiles kleines Tal hinauf und überqueren einen schrägen Streifen unter den Felsenplatten nach links (Kreuzung nur mit sicherem Schnee). Auf diese Weise erreichen wir ein weiteres kleines Tal; wir können bergauf gehen und den breiten östlichen Grat erreichen, der vom Gipfel des Monte Serodoli abfällt. Man kann es ohne eine obligatorische Route bis zur steilen Endpiste zurückgelegt werden. 

 

Alternativer Abstieg: Wenn wir einen direkteren und aufregenderen Abstieg vom Gipfel direkt entlang des Ostkamms zum Lago Lambin See wollen, folgen wir dem Abstieg zunächst in einer recht breiten Schlucht, die dann allmählich schmaler und steiler wird, bis wir ein breites Becken erreichen; wir halten uns weiter rechts und steigen, ohne die Nambino-Hütte zu passieren, in den dichten Wald auf der orographischen rechten Seite der Sarca ab.

Startpunkt

Nambino-Alm (Disko La Zangola) 1634 m, erreichbar von Campiglio über die Fahrstraße.

Zielpunkt

Nambino-Alm (Disko La Zangola) 1634 m

Parken

Nambino-Alm (Disko La Zangola) 1634 m

Öffentliche Verkehrsmittel

Anfahrt

Bewertung der Redaktion

  • Kondition

  • Technik

  • Erlebnis

  • Landschaft

Copyright

sentres Südtirol

Tab für Bilder und Bewertungen